Anzeige:
 
Anzeige:

Müller-Elektronik stellt neuen PLANTirium Fallrohrsensor für Einzelkornsämaschinen vor

Info_Box

Artikel eingestellt am:
26.2.2016, 7:24

Quelle:
Müller-Elektronik GmbH & Co. KG
www.mueller-elektronik.de

1 Bild zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Bislang gab es, so Müller-Elektronik, keinen Fallrohrsensor am Markt, der mittels bildgebender Sensorik Objekte detektiert und eine Schnittstelle zur Zustandsmeldung, zur Parametrierung und zum Aktualisieren des Sensors bietet. Das ändert sich nun, denn mit dem PLANTirium-Sensor bringt Müller-Elektronik nach eigenen Angaben einen optischen Sensor auf den Markt, mit dem Saatgüter an Einzelkornsämaschinen mit Frequenzen von bis zu 150 Körnern pro Sekunde und Korngeschwindigkeiten von bis zu 45 km/h erfasst werden.

Durch seine bildgebende Sensorik kann der PLANTirium-Sensor nach Herstellerangaben verschiedenste Saatgüter von sehr kleinen Körnern wie Raps bis zu großen Saatgütern wie Sonnenblume erkennen. Auch unter erschwerten Bedingungen, verursacht beispielsweise durch Staub oder Hangneigung, soll der PLANTirium-Sensor präzise Ergebnisse liefern. Jedes Objekt, das den Sensor passiert, erzeugt eine Abschattung auf dem Empfänger. Mit der bildgebenden Sensorik wird von jedem erfasstem Objekt ein Abbild erstellt. Durch die hohe Auflösung des Empfängers und der hohen Abtastrate werden laut Müller-Elektronik auch kleinste Objekte wie Rapskörner und Objekte schneller 10 m/s sicher erfasst.

Über eine Mustererkennung wird entschieden, ob es sich um ein Saatkorn, Fremdmaterial (beispielsweise Bruchkorn) oder Staub handelt. Für diese Bewertung werden geometrische Kriterien wie zum Beispiel Länge, Breite und Fläche des erkannten Objektes verwendet. Zusätzlich werden durch die Mustererkennung auch echte Doppelstellen (sich überlappende Körner) detektiert, indem die Außenkontur und die Mittenverschiebung bewertet werden. Zusätzlich zu den geometrischen Kriterien wird auch die Intensität der Abschattung bewertet, um den Staub im Fallrohr herauszufiltern.

Die Ein-Draht-Schnittstelle dient zum Programmieren und Parametrieren des PLANTirium-Sensors und zum Auslesen des Sensorzustands. Vorhandene Sensoren können durch die Update-Funktion immer auf dem neuesten Stand gehalten werden und neuen Anforderungen angepasst werden, ohne dass der Sensor ausgetauscht werden muss. Über die Parametrierung wird der Sensor laut Müller-Elektronik immer optimal auf das aktuelle Saatgut und die momentanen Umgebungsbedingungen wie Staubbelastung und Staubablagerungen auf dem Sensor eingestellt.

Ein großer Vorteil für den Anwender ist, so Müller-Elektronik, das aktive Melden des Sensors über seinen Zustand. Sobald der Sensor zu stark verschmutzt ist, bekommt der Anwender eine Aufforderung zur Reinigung des Sensors angezeigt. Somit soll gewährleistet sein, dass der Bediener sich immer auf die angezeigten Werte verlassen kann und eine Beeinflussung der Maschinendaten durch einen verschmutzten Sensor ausgeschlossen werden kann. Diese Kombination der bildgebenden Sensorik und der Schnittstelle ist laut Müller-Elektronik bisher bei keinem am Markt befindlichen Sensor verfügbar.

Mehr über Müller Elektronik auf landtechnikmagazin.de:

Trimble übernimmt Müller-Elektronik und WTK [6.6.17]

Das amerikanische Unternehmen Trimble gab kürzlich bekannt, einen Vertrag zum Kauf des in Privatbesitz gehaltenen deutschen Unternehmens Müller-Elektronik abgeschlossen zu haben; die Übernahme umfasst auch das zugehörige Unternehmen [...]

Müller-Elektronik mit Neuheiten auf den DLG-Feldtagen 2016 [29.5.16]

Der Agrarelektronikhersteller Müller-Elektronik stellt auf den DLG-Feldtagen 2016 im bayerischen Haßfurt erneut Weiterentwicklungen in den Bereichen Sensortechnik (in Zusammenarbeit mit Agricon), automatischer Lenkung, ISOBUS-Technologie und Parallelfahrmanagement vor. [...]

Müller-Elektronik: Offene Datenschnittstelle ME ODI ermöglicht Zugriff auf terminalinterne Daten [9.3.16]

Die Verpflichtung zur lückenlosen Dokumentation landwirtschaftlicher Maßnahmen gewinnt an Bedeutung, denn die Nachfrage des Verbrauchers nach nachvollziehbaren und nachhaltigen Produktionsabläufen steigt und findet Unterstützung in Politik und Gesetzgebung. Das macht [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

CEMA: Auch 2014 starke Nachfrage nach Landmaschinen mit Abschwächung in Deutschland und Frankreich [29.5.14]

Die Nachfrage nach Landmaschinen in Europa im Jahr 2014 soll stark bleiben, allerdings ist die Stimmung etwas weniger positiv als letztes Jahr. Gemäß einer CEMA Trend-Analyse für die sechs Haupttypen von Landmaschinen (Traktoren, Mähdrescher, Feldhäcksler, [...]

Mehr Leistung beim neuen ROPA Rübenroder Panther 2 [6.2.17]

Parallel zum 3-achsigen Tiger hat ROPA im vergangenen Jahr den 2-achsigen Rübenroder Panther einer gründlichen Überarbeitung unterzogen. Mit neuen Motoren, einigen Detailänderungen und nicht zuletzt dem neuen RR-Rodeaggregat hat ROPA den Panther 2 eindeutig mit Blick [...]

Neue Heckzapfwelle und neuer Heckkraftheber für Paul Agro Mover [27.1.17]

Seit letztem Jahr bietet Paul Nutzfahrzeuge für seine LoF-Zugmaschine auf Lkw-Basis, den Agro Mover, eine neue, mechanische Heckzapfwelle und einen neu entwickelten Heckkraftheber als Ausstattungsmöglichkeit an. Der Paul Agro Mover kann so in der Landwirtschaft nicht mehr [...]

Neue Deutz-Fahr Serie 5G [18.7.14]

Die neue Deutz-Fahr Traktoren-Baureihe 5G löst mit zunächst drei Modellen in der Ausführung „HD“ (Heavy Duty) die Serie Agrofarm ab. Die Typen 5090.4 G, 5105.4 G und 5115.4 G decken einen Nennleistungsbereich von 84 bis 103 PS ab. Zukünftig soll es in der Serie 5G [...]

Neue gezogene Kartoffel-Legemaschine Ceres 450 von AVR [16.5.17]

Der belgische Hersteller AVR kündigt mit der Ceres 450 eine 4-reihige, gezogene Kartoffel-Legemaschine an, die sich mit verschiedenen Bodenbearbeitungsgeräten kombinieren lässt. Der Öffentlichkeit wird die neue Ceres 450 erstmals auf der [...]