Agricon in EU-Forschungsprogramm Horizont 2020 aufgenommen

Nach eigenen Angaben wurde Agricon neben drei weiteren deutschen kleineren und mittleren Unternehmen (KMU) in das EU-Forschungsprogramm Horizont 2020, das den Transfer von Forschungsergebnissen zu neuartigen Produkten, Verfahren und Dienstleistungen fördern soll, aufgenommen. Europaweit werden laut Agricon 45 KMU unterstützt.

Das Projekt Horizont 2020 richtet sich an KMU mit einem hohen Innovations- und Wachstumspotential, quer durch alle Branchen. Das Forschungsprogramm ist in drei Phasen gegliedert, in denen die einzelnen Schritte zur Marktreife unterstützt werden. 1.090 KMU hatten sich nach Firmenangaben für die nun beginnende Phase 2 des Förderprogramms beworben. 30 Projekte von 45 KMU wurden aufgenommen, darunter Agricon.

Im Forschungsprogramm Horizont 2020 ist Agricon mit der Eigenentwicklung Agriport vertreten, einer Cloud-basierten Softwareanwendung, die das Datenmanagement in Landwirtschaftsbetrieben erheblich erleichtert. Entstandene Messdaten werden in Agriport automatisch gespeichert und den jeweiligen Feldern zugeordnet. Darüber hinaus – und das ist laut Agricon einzigartig – sind in Agriport naturwissenschaftliche Zusammenhänge mathematisch hinterlegt. Anhand dieser Regeln erzeugt Agriport automatisch Handlungsempfehlungen für die Düngung, den Pflanzenschutz oder die Saat.

„Ziel ist es, unseren Kunden ein praktisches Werkzeug anzubieten, welches objektive Entscheidungshilfen bietet und die tägliche Arbeit erleichtert“, fasst der Produktverantwortliche Dr. Martin Schneider zusammen.

Agriport ist unabhängig von einzelnen Landtechnik- oder Betriebsmittelanbietern, durch die Vergabe von Nutzerrechten kann der Landwirt seine Daten bei Bedarf gemeinsam mit Dritten nutzen, zum Beispiel seinem Pflanzenbauberater oder Dienstleister. Einem bedarfsgerechten Einsatz von Betriebsmitteln sind somit nach Entwicklerangaben weder zeitliche, noch geografische Grenzen gesetzt. Bei guter fachlicher Praxis reduzieren Landwirte europaweit die Umweltbelastung und Resistenzproblematik. Agriport hat das Potential, das Angebot qualitativ hochwertiger Nahrungsmittel in Europa langfristig zu sichern, und gleichzeitig ökologischen Anforderungen – zum Beispiel festgehalten in der neuen Düngeverordnung – Rechnung zu tragen.

Im Forschungsprogramm Horizont 2020 geht es nun darum, den Funktionsumfang von Agriport zu erweitern und die Einführung im europäischen Ausland voran zu treiben. Damit sollen alle Agriport-Nutzer direkt von der Forschungsförderung in Form von mehr Funktionalität profitieren, die in Kürze verfügbar sein soll.

Diesen Artikel empfehlen:    Diesen Artikel den Google Bookmarks hinzufügen Diesen Artikel bei Google Buzz bookmarken Diesen Artikel bei Webnews bookmarken Diesen Artikel bei Mister Wong bookmarken Diesen Artikel bei LinkARENA bookmarken


[Zurück zum Überblick dieser Rubrik]     [Zurück zu den aktuellen Meldungen]
[Alle Artikel über Agri Con anzeigen]
Mehr über Agri Con auf landtechnikmagazin.de:

Cloud-Lösung Agriport von Agricon erreicht eine Million Hektar [20.1.16]

Wie Agricon mitteilt, wird der Pflanzenbau aktuell auf mehr als einer Million Hektar mit der 2012 eingeführten Datenmanagementlösung Agriport geplant und organisiert; der Hauptnutzen seien objektive Entscheidungshilfen im Pflanzenbau und die Arbeitserleichterung. Mit [...]

Neue Sensormodul „Fungizide“ für die Precision Farming Box von Agri Con [4.4.14]

Mit dem neuen agronomischen Modul „Fungizide“ für die Anwendungssoftware Precision Farming Box von Agri Con liegen nach Herstellerangaben Regelkurven für nahezu alle am Markt verfügbaren Mittel und Mittelkombinationen zur Fungizidbehandlung vor. Aktuell sind 727 [...]

Agri Con präsentiert neue Version von Agri Port: N-Streukarten für Getreide rechnen [15.2.14]

Die neue Version Agri Port 4.7 der Datenmanagement-Software von Agri Con bietet Anwendern noch mehr Funktionen, die ihnen helfen sollen, die Bestandesführung weiter zu optimieren. Jetzt können nach Unternehmensangaben auch N-Streukarten für die 1. N-Gabe in Getreide [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Fendt 200 Vario – stufenlos ab 60 PS [1.11.09]

Nachdem zur SIMA 2009 bereits die Fendt 200er Schmalspurtraktoren mit stufenlosem Getriebe vorgestellt wurden, folgen zur Agritechnica 2009 nun auch die 200er Standardschlepper mit Vario-Getriebe. Die Einführung des neuen 200 Vario ist damit der letzte Schritt zum vor [...]

Gründlich überarbeitet: Die Proxima Serie von Zetor [26.5.08]

Nach etlichen schwierigen Jahren mit stark rückläufigen Verkaufszahlen geht es bei Zetor wieder aufwärts: Alleine 2007 ist die Produktion um acht Prozent auf 7.000 Traktoren angestiegen. Bis 2010 will der tschechische Traktorenbauer die Fertigung nach und nach auf 10.000 [...]

SIMA Innovation Awards 2011: 33 innovative Neuheiten ausgezeichnet (Teil 3) [16.2.11]

Im dritten und letzten Teil unserer Artikelserie über die Gewinner eines SIMA Innovation Awards 2011 stellen wir Ihnen 11 weitere Neuheiten vor, die mit Bronze in Form einer Lobenden Erwähnung geehrt wurden. Alle Informationen über die mit Gold und Silber ausgezeichneten [...]

Case IH stellt neue Traktoren-Serien Farmall A und Farmall U vor [14.12.11]

Als Ergänzung zu den im Februar dieses Jahres vorgestellten Farmall C Traktoren präsentierte Case IH auf der Agritechnica 2011 mit den neuen Traktoren-Serien Farmall A und Farmall U zwei weitere Baureihen mit dem traditionsreichen Markennamen Farmall in den [...]

Spearhead führt neuen Mulcher Multi Cut 430 ein [26.5.15]

Der dänische Grünflächenpflege-Spezialist Spearhead führt mit dem Multi Cut 430 einen neuen Mulcher für landwirtschaftliche und kommunale Einsätze ein, der sich durch hohe Stabilität und Schlagkraft auszeichnen soll. Der neue Multi Cut 430 mit nach [...]

Info_Box

Rubrik:
Landtechnik allgemein

Artikel eingestellt am:
02.3.2016, 18:21

Quelle:
Agri Con GmbH
www.agricon.de


  Artikel drucken


Such_Box
  Erweiterte Suche

Oder einfache Suche über alle Artikel:

 als ganzes Wort