Krone hält Umsatz auf 1,6 Milliarden Euro

Trotz eines insgesamt schwierigen Marktumfelds (Russland-Ukraine-Krise, Wegfall der Milchquote etc.) erwirtschaftete die Krone Gruppe nach eigenen Angaben im Geschäftsjahr 2014/2015 Umsatzerlöse in Höhe von rund 1,6 Milliarden Euro und liegt damit leicht über Vorjahresniveau. Die Inlandsumsätze der Krone Gruppe stiegen gegenüber dem Vorjahr um 23,7 Millionen Euro (5,2 %) auf 482,5 Millionen Euro.

Etwa 32,0 % des Inlandsumsatzes entfielen auf den Landtechnikbereich, 68,0 % auf die Fahrzeugtechnik. Somit erzielte die Krone Gruppe 29,4 % ihres Umsatzes in Deutschland (Vorjahr 28,2 %). Einen leichten Rückgang von 11,8 Millionen Euro (-1,0 %) auf 1.155,8 Millionen Euro verzeichnete die Krone Gruppe beim Auslandsumsatz. Von den Auslandsumsätzen entfielen 34,6 % auf den Landtechnikbereich und 65,4 % auf die Fahrzeugtechnik. Damit lag der Auslandsanteil am Umsatz mit 70,6 % leicht unter Vorjahresniveau (71,8 %).

Die Umsatzerlöse im Bereich Krone Nutzfahrzeuge bewegten sich mit rund 1,1 Milliarden Euro auf Vorjahresniveau. Mit 30,3 % Inlandsumsatz ist Deutschland unverändert der wichtigste Einzelmarkt; hier stieg der Umsatz nach Unternehmensangaben um mehr als 8 % auf 328 Millionen Euro. Auf den ausländischen Märkten konnte Krone einen Umsatz von 755,9 Millionen Euro (Vorjahr 775,8 Millionen Euro) generieren; zu den bedeutendsten Absatzmärkten gehören die westeuropäischen Märkte mit 45,5 % (Vorjahr 43,1 %) sowie Osteuropa mit 21,4 % (Vorjahr 24,1 %).

Trotz der schwierigen Marktindikatoren im abgelaufenen Geschäftsjahr konnte Krone nach eigenen Angaben im Konzernbereich Landtechnik den Umsatz leicht steigern auf 554,5 Millionen Euro (Vorjahr 547,9 Millionen Euro). Zu diesem Umsatz trug der deutsche Markt mit 27,9 % (Vorjahr 28,5 %), die westeuropäischen Märkte mit 32,2 % (Vorjahr 31,9 %), Osteuropa mit 11,3 % (Vorjahr 12,8 %), Nordamerika mit 20,5 % (Vorjahr 16,2 %) und die übrigen Länder mit 8,1 % (Vorjahr 10,6 %) bei.

Aufgrund des erzielten Jahresüberschusses von 37,2 Millionen Euro erhöhte sich nach Firmenangaben das Eigenkapital zum Bilanzstichtag von 354,0 Millionen Euro auf 388,5 Millionen Euro. Die Eigenkapitalquote ist aufgrund der gestiegenen Bilanzsumme leicht von 46,4 % auf 45,9 % gesunken. Dem Konzern stehe mittel- und langfristiges Kapital von 672,4 Millionen Euro (Vorjahr 614,3 Millionen Euro) zur Verfügung. Damit seien nicht nur das Anlagevermögen und auch das gesamte Vorratsvermögen, sondern auch alle Forderungen gedeckt.

Nachdem die Überplanung und Neugestaltung der Maschinenfabrik am Standort Spelle im abgelaufenen Geschäftsjahr erfolgreich abgeschlossen wurde, steht aktuell ein ähnliches Szenario für den Nutzfahrzeugbereich im Fokus. Unter dem Projektnamen „Progress 2020“ werden die fünf Produktionsstandorte für Krone Nutzfahrzeuge bzw. Krone Achsen (Werlte, Tire/Türkei, Lübtheen, Herzlake, Dinklage) hinsichtlich Effizienz, IT und Produktqualität weiter miteinander synchronisiert. Für die Standorte Werlte und Dinklage sind zudem bereits Neubaumaßnahmen initiiert. Darüber hinaus investiert Krone auch weiterhin in die Vertiefung des Vertriebs und zwar sowohl im Landtechnik- als auch im Nutzfahrzeugbereich. Ziel ist es, egal ob in neuen oder bereits bekannten Märkten, sich noch näher am Kunden zu positionieren und bestehende Kundenbeziehungen nachhaltig auszubauen. Auch mit seiner Dienstleistungsoffensive und dem „All-in-Krone-Trailer-Konzept“ hat Krone im Geschäftsjahr 2014/2015 „Leuchtturmprojekte“ umgesetzt, die von den Kundennach Unternehmensangaben sehr gut angenommen wurden.

Die durchschnittliche weltweite Mitarbeiterzahl (Stammbelegschaft) des Krone Konzerns stieg laut Krone im Geschäftsjahr 2014/2015 auf 3.097 (Vorjahr 2.614) an. Hierin enthalten sind durchschnittlich 220 Auszubildende (Vorjahr 203). Zurückzuführen sei der Anstieg der Mitarbeiter unter anderem auf die Übernahme von Zeitarbeitnehmern in ein festes Arbeitsverhältnis.

„Der Wegfall der Milchquote und auch die Auswirkungen der Russland-Ukraine-Krise haben wir im abgelaufenen Geschäftsjahr natürlich zu spüren bekommen. Gerade auch angesichts dieser Faktoren sind wir dem Verlauf des Geschäftsjahres 2014/2015 durchaus zufrieden“, so das Fazit von Geschäftsführer Bernard Krone. „Aber wir spüren gerade aktuell sowohl im Landtechnik- als auch im Nutzfahrzeugbereich, dass die Geschäfte intensiv umkämpft werden. Hinzu kommt, dass Krone in den vergangenen Jahren den Umsatz immer weiter steigern konnte, das ist logischerweise nicht in jedem Jahr möglich. Deshalb planen wir für das laufenden Geschäftsjahr vorsichtig und gehen im Konzern von einem Umsatzrückgang im einstelligen Prozentbereich aus.“

Diesen Artikel empfehlen:    Diesen Artikel den Google Bookmarks hinzufügen Diesen Artikel bei Google Buzz bookmarken Diesen Artikel bei Webnews bookmarken Diesen Artikel bei Mister Wong bookmarken Diesen Artikel bei LinkARENA bookmarken


[Zurück zum Überblick dieser Rubrik]     [Zurück zu den aktuellen Meldungen]
[Alle Artikel über Krone anzeigen]
Mehr über Krone auf landtechnikmagazin.de:

Krone stattet Einkreiselschwader Swadro mit Liftzinken aus [27.5.16]

Die angebauten Einkreiselschwader Krone Swadro 35, 38, 42 und 46 sowie die gezogene Variante 46 T verfügen ab dem Baujahr 2016 serienmäßig über die Krone Liftzinken mit angewinkelter Spitze. Die Krone Swadro Einkreiselschwader sind in Arbeitsbreiten von 3,5 bis 4,6 m [...]

Kundendienstleiter tagen bei Krone [29.4.16]

Zur traditionellen Frühjahrstagung trafen sich jetzt 30 Teilnehmer des Arbeitskreises Kundendienstleiter im VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau) bei Krone in Spelle. Auf der Tagesordnung standen sowohl landtechnische Service-Themen, aber auch aktuelle [...]

Dr. Wolf van Lengerich verstärkt Krone Geschäftsführung [21.4.16]

Mit Wirkung zum 1. April 2016 wurde Dr. Wolf van Lengerich in die Geschäftsführung der Maschinenfabrik Bernard Krone GmbH & Co. KG berufen, wo er die Verantwortung für den kaufmännischen Geschäftsbereich übernimmt. Darüber hinaus fungiert er als geschäftsführender [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Kongskilde führt neues selbstreinigendes Collector-III-Band für JF-Mähwerke ein [30.10.15]

Mit dem neuen Collector III stellt Kongskilde auf der Agritechnica 2015 ein völlig neues Band zur Schwadzusammenlegung für die JF Tripple-Mähwerkskombination GXT 13005 Collector vor. Neben einer verbesserten Schnittgutförderung zeichnet sich das Collector-III-Band [...]

Kongskilde führt neue Kreiseleggen-Serie PowerTill 1000 ein [7.6.15]

Kongskilde führt mit der PowerTill 1000 eine neue Kreiseleggen-Baureihe ein, die nach Herstellerangaben für den Einsatz auf mittleren und großen landwirtschaftlichen Betrieben sowie bei Lohnunternehmern konstruiert wurde. Die laut Kongskilde für Traktoren bis 250 PS [...]

Info_Box

Rubrik:
Landtechnik allgemein

Artikel eingestellt am:
08.1.2016, 18:27

Quelle:
Maschinenfabrik Bernard Krone GmbH
www.krone.de


  Artikel drucken


Such_Box
  Erweiterte Suche

Oder einfache Suche über alle Artikel:

 als ganzes Wort