Anzeige:
 
Anzeige:

Starke französisch-deutsche Kooperation auf der Intersolar Europe 2017

Info_Box

Artikel eingestellt am:
15.2.2017, 18:30

Quelle:
Solar Promotion GmbH
www.intersolar.de

Anzeige:
Anzeige:

Die Ziele Frankreichs für eine zukunftsfähige Stromversorgung sind ehrgeizig. Allein die PV-Ausschreibungen (Photovoltaik) der Regierung belaufen sich bis 2019 auf neue Anlagen mit einer Leistung von 3 GW (Gigawatt). Wenn es nach der französischen Regierung geht, ist dies erst der Anfang. Bis 2030 soll der Anteil der „Erneuerbaren“ an der Stromversorgung von heute 19,5 Prozent auf 32 Prozent steigen. Damit entwickelt sich Frankreich zunehmend zu einem führenden Markt in Europa. Mit drei starken Partnern setzt die Intersolar Europe gezielt auf den internationalen Austausch: Das Deutsch-französische Büro für die Energiewende (DFBEW), Business France und das Institut National de l'Energie Solaire (INES) engagieren sich in verschiedenen Programmpunkten der Messe, unter anderem mit einem internationalen Networking-Event am 1. Juni 2017. An den Gemeinschaftsständen von Business France und INES präsentieren sich darüber hinaus zahlreiche französische Unternehmen und Forschungsorganisationen.

Schon 2016 war Frankreich umfangreich auf der Intersolar Europe vertreten: Mit 35 Ausstellern stellte das Land im Ausstellerranking die drittstärkste Nation hinter Deutschland und China. Mit 1.400 Besuchern belegte Frankreich auch den dritten Platz bei den internationalen Gästen – nur knapp hinter der Schweiz und Italien. 2017 könnte sich dieser Anteil noch erhöhen, denn der französische Markt gewinnt in Europa zunehmend an Dynamik.

Mit einem erwarteten Zubau von etwa 7,1 Gigawatt PV-Leistung (Photovoltaik) für das Jahr 2016 bleibt der europäische Markt auf einem hohen Niveau und zeigt sich auch technologisch weiterhin innovativ. Die aktuellen Impulse aus dem wachsenden französischen Markt sind ein weiteres wichtiges Signal für die Branche. Die Ziele der französischen Regierung sind ehrgeizig und die Marktanreize aus dem rund eineinhalb Jahre alten Energiewendegesetz beginnen zunehmend zu greifen. Die zugehörige mehrjährige Programmplanung hat erste Zwischenziele bis 2023 gesetzt. Demnach soll sich der Bestand an PV-Anlagen bis dahin mehr als verdreifachen. Das entspricht einem durchschnittlichen Zubau von 1,5 GW im Jahr.

Neben dem Marktwachstum spielt Frankreich auch technologisch eine wichtige Rolle in Europa. Denn schon seit 2008 treibt das Land die Entwicklung intelligenter Stromnetze und der begleitenden Technologien intensiv voran – mit Pilotprojekten ebenso wie mit mehr als 500 Millionen Euro Forschungs- und Fördergeldern, die die Regierung in dieser Zeit für das Thema aufgebracht hat. Kein Land in Europa hat mehr in die Entwicklung von „Smart Grids“ investiert. Nachdem der französische Markt bereits 2016 ein viel beachtetes Schwerpunktthema der Intersolar Europe war, wird die Kooperation mit französischen Unternehmen und Organisationen deshalb 2017 weiter ausgebaut. Sven Rösner, stellvertretender Geschäftsführer des DFBEW: „Frankreich hat während der letzten zwölf Monate weitere Ankündigungen aus dem Energiewendegesetz in konkrete Taten umgesetzt. Neben der Formulierung eines Ausbaukorridors pro Technologie für die kommenden Jahre wurde ein erstmals konkreter Kalender mit Ausschreibungen für Freiflächenanlagen eingeführt und die rechtlichen Voraussetzungen für normalen und kollektiven Eigenverbrauch geschaffen. Der französische Markt gewinnt gestärkt durch diese Maßnahmen an Selbstbewusstsein, ausländische Akteure kommen regelmäßig hinzu. Das Ziel, einen Zubau von etwa 2 GWp pro Jahr bis 2018 zu realisieren und danach eine jährliche Entwicklung des Parks von 3-4 GWp pro Jahr zu erreichen, erscheint ambitioniert, ist jedoch gesetzlich bindend.“

Zahlreiche Aktivitäten begleiten die deutsch-französische Kooperation auf der Intersolar Europe, darunter ein internationaler Vortrags- und Networking-Event rund um die Themen PV, innovative Energiespeicher und Smart Grids, der am 1. Juni 2017 von 12:30 Uhr bis 15:30 Uhr während der Intersolar Europe stattfindet und in Kooperation mit Business France und dem DFBEW veranstaltet wird. „Das Umfeld für neue Investitionen und damit auch für Kooperationen zwischen deutschen und französischen Unternehmen könnte kaum besser sein. Davon profitieren die Firmen ebenso wie die Erneuerbaren Energien insgesamt und die Solarenergie im besonderen. Wir freuen uns deshalb auf einen angeregten und kreativen internationalen Austausch auf der Intersolar Europe 2017 “, so Marie Lalanne, Chef de Projet Energies Renouvelables bei Business France. Interessenten für den Austausch zwischen deutschen und französischen Unternehmen auf der Intersolar Europe sind herzlich eingeladen, sich bei Business France zu informieren und anzumelden (Kontakt: Marie Lalanne, Chef de Projet Energies Renouvelables, Telefon +33 (0)1 40 73 38 12, eMail marie.lalanne[at]businessfrance[punkt]fr).

Darüber hinaus erwartet die Besucher eine große Zahl französischer Firmen und Organisationen, die sich unter anderem auch auf den Gemeinschaftsständen von Business France (Halle A3, Stand A3.250) und INES (Halle A2, Stand A2.120) präsentieren und neue Kontakte im europäischen Markt suchen. Vorträge, Workshops und weitere Formate werden den Austausch begleiten. Alle Informationen zu den einzelnen Programmpunkten werden in den nächsten Wochen auf der Website der Intersolar Europe (www.intersolar.de) bereitgestellt.

Die Intersolar Europe 2017 findet vom 31. Mai bis 2. Juni auf der Messe München statt.



Mehr über Intersolar auf landtechnikmagazin.de:

Neue Technologien und Effizienzkonzepte der PV-Produktionstechnik auf der Intersolar Europe 2017 [24.2.17]

Der Investitionstrend in der Photovoltaik-Branche (PV-Branche) setzt sich 2017 fort: Viele PV-Hersteller bauen in diesem Jahr neue Produktionsstätten oder planen den Umbau bestehender Kapazitäten. Innovative Technologien steigern die Effizienz der Solarzellen und sorgen [...]

ees Europe AWARD 2017: Bewerbungsfrist beginnt bald [5.1.17]

Innovative Speicherlösungen treiben die Energiewende voran: Bereits zum vierten Mal wird der ees AWARD im Rahmen der ees Europe 2017, Europas [...]

Intersolar AWARD 2017: Ab Januar bewerben [28.12.16]

Der Intersolar AWARD zeichnet 2017 bereits zum zehnten Mal in Folge innovative Lösungen der Solarwirtschaft aus – getreu dem Motto „Powering the Future with Innovation!“. Ab dem 9. Januar 2017 können sich Unternehmen und Projekteigentümer um den Intersolar AWARD [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

New Holland präsentiert Kompakt-Radlader der Generation C [8.6.15]

Mit den neuen knickgelenkten Kompakt-Radladern der Generation C stellt New Holland eine neue Baureihe vor, die die vier Modelle W50C, W60C, W70C und W80C umfasst. Neben den neuen New Holland Kompakt-Radladern werden jetzt auch Kompaktmaschinen von New Holland Construction, [...]

Neue Ballenhäcksler Baureihe Vicon Shredex [27.6.16]

Zum Auflösen und Verteilen von Stroh-, Heu und Silageballen präsentiert Vicon die neue Ballenhäcksler-Serie Shredex. Die Baureihe umfasst die Modelle Shredex 852, 853, 853 Pro und 856 Pro. Das kleinste Modell, der Shredex 852 wird im 3-Punktanbau transportiert, alle [...]

Neuer Massey Ferguson Teleskoplader MF 9305 Xtra [29.3.15]

Massey Ferguson erweitert mit dem MF 9305 Xtra die Teleskoplader-Baureihe MF 9000 Xtra nach unten. Damit umfasst die Serie MF 9000 nun insgesamt fünf Modelle: den MF 9205 mit 5,2 m Hubhöhe und 2,2 t Hubkraft, den neuen MF 9305 Xtra mit 5,8 m/3 t, den MF 9306 Xtra mit 6 [...]

Gülle auf unbestelltem Ackerland sofort einarbeiten mit dem neuen Zunidrill-Mobil von Zunhammer [21.11.11]

Ab 2012 ist in Deutschland Gülle auf unbestelltem Ackerland innerhalb von vier Stunden einzuarbeiten. Zunhammer hat hierfür mit dem neuen Zunidrill-Mobil einen Scheibeninjektor entwickelt, der nicht angebaut sondern angehängt wird und sich deshalb auch für die [...]

Annaburger zeigt Muldenkipper Hardliner 22.15 [14.11.16]

Mit dem neuen Hardliner 22.15 präsentiert Annaburger einen traktorgezogenen Halfpipe-Kipper für den Baustellen-Betrieb. Hauptaugenmerk lag bei der Konstruktion des neuen Hardliner 22.15 auf einem hohen Kippwinkel und der Standsicherheit. Um dem neuen Muldenkipper [...]

Schuitemaker Kombiwagen-Baureihe Rapide mit neuem NIR-Sensor zur Trockenmassebestimmung und neuem Modell Rapide 6600-30,5 [16.10.15]

Schuitemaker stellt mit einem NIR-Sensor zur Trockenmassebestimmung inklusive Wiegeeinrichtung sowie dem neuen Modell Rapide 6600-30,5 auf der Agritechnica 2015 die aktuellen Neuheiten in der bekannten Kombiwagen-Baureihe Rapide vor. Um eine exakte Ermittlung des [...]