Anzeige:
 
Anzeige:

Horsch hackt und striegelt!

Info_Box

Artikel eingestellt am:
19.7.2019, 12:04

Quelle:
ltm-KE, Bilder: ltm-ME
www.horsch.com

10 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Horsch präsentierte diese Woche seine Neuheiten zur Agritechnica 2019. Mit dem Striegel Cura ST, dem Hackgerät Transformer VF und dem Finer LT zeigte das Unternehmen erstmals eine neue Produktline, die insbesondere auf die Bedürfnisse der Hybrid- und Biolandwirtschaft ausgerichtet ist. Einen kurzen Überblick über diese und weitere Neuheiten gibt es in diesem Bericht. Weitere, ausführliche Artikel zu den einzelnen Horsch Neuheiten folgen in den nächsten Wochen.

Der neue Horsch Cura ST ist ein Striegel mit sechsbalkigem Aufbau, der als 3-Punkt-Maschine mit Arbeitsbreiten ab sechs Metern auf den Markt kommen wird. Laut Horsch ermöglicht der Cura ST sowohl schonendes als auch aggresives Arbeiten auf unbestellten Flächen wie auch im Bestand.
Mehr zum neuen Horsch Cura gibt es im Artikel „Horsch und die integrierte Landwirtschaft: Neuer Striegel Cura 15 ST“.

Der neue Transformer VF (VF = VariableFrame) bildet die Basis für eine neue Horsch Hackgeräte-Familie. An einen seitlich verschiebbaren Grundrahmen können beim Transformer VF verschiedene Arbeitswerkzeuge angebaut werden. Die Werkzeuge werden beim Transformer VF grundsätzlich in stabilen Parallelogrammen geführt.
Ausführlicher berichten wir über das neue Hackgerät im Artikel: „Horsch zeigt neues Hackgerät Transformer VF zur mechanischen Unkrautbekämpfung“.

Der neue Horsch Finer LT ist eine Kombination aus Federzinkenfeld und Striegel. Entwickelt wurde er für das flache Schneiden von Unkräutern respektive Ungräsern, Ausfallgetreide oder Zwischenfrüchten. Der Horsch Finer LT stellt somit eine Alternative zum Glyphosat-Einsatz dar.
Weitere Informationen zum neuen Horsch Finer LT gibt es im Artikel „Horsch stellt Finer LT als Glyphosat-Alternative vor“.

Mit der neuen Cultro TC stellt Horsch eine Doppelmesserwalze für die Zerkleinerung von Raps- oder Maisstoppeln und Zwischenfrüchten vor. Als 3-m-3-Punkt-Version kann die Cultro TC auch in der Schlepperfront gefahren und so auch mit weiteren Geräten kombiniert eingesetzt werden.

Dem Fronttank Partner 1600 FT stellt Horsch den neuen Partner 2000 FT zur Seite. Der Partner 2000 FT ist als Doppelfronttank konzipiert und mit zwei unterschiedlichen Tankaufteilungen sowie verschiedenen Dosierorganen erhältlich, so dass er je nach Ausstattung für Saatgut und/oder Dünger und/oder Mikrogranulat verwendet werden kann.
Einen ausführlichen Bericht zum neuen Horsch Fronttank bietet der Artikel „Neuer Horsch Fronttank Partner 2000 FT bietet maximale Flexibilität“.

Für den Terrano FM, den Cruiser XL und die Joker RT mit zehn und zwölf Meter Arbeitsbreite führt Horsch den neuen OptiRoll Packer ein. Geeignet ist der OptiRoll laut Horsch für leichte und sehr leichte Standorte, mittlere und schluffige Böden.

Bei der Horsch Focus gibt es neue Ausstattungsmöglichkeiten. So wird neben dem bekannten TurboDisc Doppelscheibenschar jetzt das neue TurboEdge Zinkenschar angeboten. Zudem kann die Focus StripTill Technik jetzt auch mit der MiniDrill 400 ausgestattet werden und als Alternative zu den Einebnungsscheiben gibt es eine neue Krümeleinebnung für mittlere und schwere Böden.

Die Horsch Maestro Einzelkornsähmaschinen-Serie erfährt eine Erweiterung in Form der neuen Maestro CV und RV. Kennzeichnendes Merkmal der neuen Maestro CV ist die Möglichkeit, wahlweise einen Zentraltank für Saatgut und Dünger (MTS – Main Tank Supply) zu nutzen oder – wie von der Maestro SW bekannt – einen großen Düngertank und einzelne Saatgutbehälter. Für die Maestro CV hat Horsch zudem den neuen Vakuum-Dosierer AirVac entwickelt. Bei der neuen Maestro RV gibt es einen Saatgutbehälter pro Reihe, während der Dünger durch einen Fronttank bereitgestellt wird.
Der Artikel „Neue Einzelkornsämaschinen Horsch Maestro CV, RV, CX und RX“ bietet weitere Details zu diesen Sämaschinen.

Im Bereich Pflanzenschutztechnik stellt Horsch die neuen Selbstfahrer Leeb 6.300 PT und 8.300 PT vor. Mit zwei unterschiedlichen Spritzmittelbehältergrößen und -materialen ist laut Horsch für Flexibilität und mit einer komplett neu entwickelten Kabine für maximalen Komfort bei den neuen Selbstfahr-Pflanzenschutzspritzen gesorgt.
Weitere Informationen finden sich im Artikel „Neue Horsch Pflanzenschutz-Selbstfahrer Leeb 6.300 PT und 8.300 PT“.

Die neue Horsch MobileControl App und das neue SmartCan-Modul für den Jobrechner ermöglichen die Bedienung von Maschinenfunktionen sowie die Datenübertragung von und zur Maschine – auch zur Ferndiagnose bei Fehlermeldungen – mit dem Smartphone. Zur Agritechnica 2019 soll das neue System zudem bereits an den agrirouter angebunden sein.

Autor:

Dieser Artikel gefällt Dir? Dann unterstütze unsere Arbeit doch über die > Kaffeekasse!

Mehr über Horsch auf landtechnikmagazin.de:

Horsch stellt SingleDisc-Sämaschinen Baureihe Avatar SD vor [26.9.22]

Mit den neuen Avatar 8.25 SD, Avatar 9.25 SD und Avatar 10.25 SD ergänzt Horsch die 2021 vorgestellte SingleDisc-Sämaschine Avatar 12.25 SD zu einer kompletten Baureihe mit Arbeitsbreiten von 8 bis 12 m. Als Erweiterung des vielseitigen Tanksystems der Horsch Avatar SD [...]

Spatenstich für neues Oberflächenzentrum bei Horsch [16.8.22]

Am 4.8.2022 fiel bei Horsch in Schwandorf der offizielle Startschuss für den Bau des neuen Oberflächenzentrums, das im April 2023 in Betrieb genommen werden soll. Die Investitionssumme beträgt nach Unternehmensangaben etwa 20 Millionen Euro und ist eine der größten [...]

Horsch Leeb erweitert Sortiment um neue gewinkelte Düsenkappen [18.5.22]

Mit den neuen Düsenkappen ergänzt Horsch Leeb im Pflanzenschutzbereich die Produktpalette und verbessert das Bandspritzen. Wie Horsch Leeb mitteilt, wurden gemeinsam mit Agrotop über ein Jahr umfangreiche Tests zur Applikationsgenauigkeit und Verteilung durchgeführt, [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Gassner führt neue AIRMATIK Non-Stop-Steinsicherung für Pflüge ein [10.10.16]

Gerade denkt man noch, dass es bei Pflügen eigentlich kaum noch Möglichkeiten für echte, tiefgreifende Neuerungen gibt, und dann belehrt einen der traditionsreiche bayerische Pflugspezialist Gassner mit der auf dem ZLF 2016 in München vorgestellten, völlig neuen [...]

Neuer Joskin Ansaugrüssel erlaubt maximale Flexibilität bei der Befüllung von Güllefässern [17.4.17]

Joskin erweitert sein Angebot an Gülle-Ansaugrüsseln um ein neues Modell mit Drehpunkt vorne oben am Güllefass. Der dreigelenkige Aufbau und ein Schwenkbereich von 360 Grad sollen einen flexiblen Einsatz des Ansaugrüssels in allen erdenklichen Pumpsituationen [...]

Pöttinger führt neues Low-Disturbance-Vorwerkzeug WAVE DISC für TERRASEM Sämaschinen ein [16.4.17]

Für das Low-Disturbance-Anbauverfahren, bei dem zur Saatbettbereitung keine vollflächige, intensive sondern lediglich eine reduzierte Bodenbearbeitung in den Saatreihen erfolgt, bietet Pöttinger jetzt das neue Vorwerkzeugsystem WAVE DISC an. Die WAVE DISC [...]

Kerner stellt neuen Universalgrubber X4 vor [8.2.16]

Als Neuheit präsentierte Kerner auf der Agritechnica 2015 den Universalgrubber X4, der sich nach Herstellerangaben insbesondere durch eine intensive Durchmischung des Bodens, eine exakte Einebnung sowie eine präzise Tiefenführung auszeichnet und sich zudem universell mit [...]