Anzeige:
 
Anzeige:

Horsch zeigt neues Hackgerät Transformer VF zur mechanischen Unkrautbekämpfung

Info_Box

Artikel eingestellt am:
17.1.2020, 7:23

Quelle:
ltm-ME, Bild 2: HORSCH Maschinen GmbH
www.horsch.com

4 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Das neue Hackgerät Horsch Transformer VF (VariableFrame), das in 6 und 12 m Arbeitsbreite erhältlich ist, zeichnet sich durch einen voll integrierten Seitenverschieberahmen, die Kompatibilität mit verschiedenen Kamera-Systemen und eine Vielzahl an Parallelogramm-geführten Werkzeugen aus.

Die neue Horsch Hackgeräte-Baureihe umfasst den Transformer 6 VF, der sich dreiteilig auf 2,99 m Transportbreite und 3,10 m Transporthöhe klappen lässt, sowie den Transformer 12 VF mit fünteiliger Klappung für ebenfalls 2,99 m Transportbreite und 3,75 m Transporthöhe. Die 12-m-Version verfügt übrigens über stabile, hydraulische Stützräder. Der Reihenabstand beider Modelle kann auf 250, 500 oder 750 mm eingestellt werden, allerdings sind die Klemmprofile für die Werkzeuge innenliegend, woraus eine maximale Variabilität der Anordnung der Werkzeuge resultiert; Horsch zufolge können Reihenabstände von 25 bis 90 cm abgedeckt werden.
Besonders stolz Horsch ist auf die Rahmenhöhe von 660 mm, ermöglicht sie es doch, auch zu einem späten Zeitpunkt der Vegetation zu hacken. Apropos Vegetation: Auf Wunsch bietet Horsch Abdeckscheiben für die Hackwerkzeuge an, um Kulturen im frühen Stadium zu schützen. Den Leistungsbedarf beziffert Horsch mit 90/120 kW/PS für den Transformer 6 VF und mit 180/250 kW/PS für den Transformer 12 VF.

Ein besonderes Highlight der Horsch Transformer VF ist das Rahmenkonzept, in das der Seitenverschieberahmen voll integriert wurde, ohne einen Zwischenkoppelrahmen einzusetzen. Dieser Verzicht soll die Präzision des Arbeitsergebnisses deutlich steigern. Für besondere Stabilität setzt Horsch auf Vierkantrohre sowie ein angeschweißtes Klemmprofil und der Werkzeugträger wurde als breites Parallelogramm angelegt. Bei besonders harten Böden können die Einheiten außerdem hydraulisch belastet werden. Die Arbeitstiefe wird werkzeuglos eingestellt.

Durch die volle ISOBUS-Kompatibilität lässt sich der Horsch Transformer VF mit vielen Kamerasystemen nutzen und ermöglicht außerdem SectionControl, also die automatische Teilbreitenschaltung, die ebenfalls durch die Hydraulik realisiert wird.

Autorin:

Dieser Artikel gefällt Dir? Dann unterstütze unsere Arbeit doch über die > Kaffeekasse!

Mehr über Horsch auf landtechnikmagazin.de:

Horsch stellt neue Striegel Finer 6 SL und 7 SL vor [8.11.21]

Mit der neuen Baureihe Finer SL zeigt Horsch 2-reihige Striegel für die flache Beikrautentfernung, die mit und ohne Packer erhältlich sind. Die angebauten Striegel Horsch Finer SL sind mit 6,0 m Arbeitsbreite (Finer 6 SL) und 7,0 m Arbeitsbreite (Finer 7 SL) [...]

Horsch erweitert Striegel-Baureihe Cura ST um zahlreiche Modelle [20.9.21]

Horsch stellt neue Striegel der Cura ST Serie in den Arbeitsbreiten 6 m, 9 m, 12 m, 13,5 m sowie 24 m vor und präsentiert damit den Striegel für die Hybrid-Landwirtschaft mit einem größeren Spektrum als bei der Erstvorstellung 2019 angekündigt. Bei den neuen [...]

Horsch erweitert Einscheiben-Sämaschinen-Baureihe mit Avatar 18 M nach oben [9.8.21]

Die neue Horsch Avatar 18 M vergrößert den Arbeitsbreiten-Bereich der SingleDisc-Sämaschinen, der nun das Spektrum von 3 bis 18 m Arbeitsbreite umfasst, stellt die Avatar 18 M aber als erstes Modell der neuen Baureihe Avatar M mit Mittelrahmenkonzept vor. Horsch [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Kuhn stellt neue Anbau-Universalgrubber CULTIMER L 100 vor [14.9.15]

Nach der Vorstellung der gezogenen Kuhn Universalgrubber CULTIMER L 1000 im Jahr 2013 folgt zur Agritechnica 2015 die Anbau-Serie CULTIMER 100 L mit den starren Modellen CULTIMER L 300 und CULTIMER L 350 sowie den klappbaren Typen CULTIMER L 400 R und CULTIMER L 500 R. Die [...]

Reform Transporter Muli T7 S und Muli T8 S jetzt mit EU-Stufe-IV-Motoren [11.6.17]

Dank zusätzlicher SCR-/AdBlue-Abgasnachbehandlung erfüllen die Motoren in den Reform Transportern Muli T7 S und Muli T8 S jetzt die Vorgaben der Abgasnorm EU Stufe IV. Darüber hinaus hat Reform das Design dieser Muli-Modelle durch die Anwendung des neuen Farbschemas [...]