Anzeige:
 
Anzeige:

Zukunft der Sätechnik? Fendt schickt XAVER auf den Acker

Info_Box

Artikel eingestellt am:
31.1.2018, 7:23

Quelle:
ltm-ME, Bilder: AGCO GmbH
www.fendt.de

3 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Der neue Fendt XAVER, ein kleiner elektrischer Aussaat-Roboter, soll in kleinen Gruppen die präzise Aussaat von Mais planen, durchführen und überwachen – gesteuert von der Xaver App. Die aktuelle Entwicklungsstufe des Roboters zeigte Fendt auf der Agritechnica 2017.

XAVER, der von Fendt jetzt zur Serienreife entwickelt werden soll, ist batteriebetrieben, wiegt etwa 50 kg und verfügt über etwa 400 W Antriebsleistung. Wie leistungsfähig die Batterie ist, bleibt unerwähnt – durch die Arbeit in Gruppen soll der Ausfall eines einzelnen Roboters nicht ins Gewicht fallen. Fendt unterstreicht besonders XAVERs geringen Bodendruck von nur etwa 200 g/cm², dem konventionelle Maschinen wohl nur schwer etwas entgegenzusetzen haben.

Die Grundlagen der cloud-basierten Systemsteuerung und der im Schwarm arbeitenden Robotereinheiten wurden im mehrjährigen Forschungsprojekt MARS (Mobile Agricultural Robot Swarms) mit der Hochschule Ulm und der EU Forschungsförderung untersucht. Nach Abschluss des Projektes erhielt der Ansatz eine DLG-Silbermedaille und das zukünftige Produkt den Namen XAVER. Der Name erinnert übrigens an den Großvater der Gebrüder Fendt, die 1937 die „Xaver Fendt & Co., Maschinen- und Schlepperfabrik“ gründeten und nach eben diesem Großvater benannten.

Mit der XAVER App wird die Aussaat geplant, außerdem ist Live-Monitoring sowie Saatdaten-Verwaltung möglich. Die satellitengestützte Navigation erlaubt exakte Dokumentationen respektive die Auswertung der Saatdaten. Zur Durchführung der Aussaat kommuniziert XAVER via Cloud mit der Logistik-Einheit. Bei dieser Logistik-Einheit handelt es sich vereinfacht dargestellt um einen Anhänger, der den Transport, die Saatgut-Befüllung, die Akku-Ladung und die satellitengestützte Navigation der Roboter-Schwärme regelt. Die Robotereinheit XAVER wird elektrisch angetrieben und verfügt über eine eigene Säeinheit, ist aber ansonsten relativ unspektakulär. Der OptiVisor Algorithmus optimiert, und überwacht permanent die Aussaat. Ein ortsunabhängiges Eingreifen ist jederzeit möglich.
Die Aufgabe des Landwirts beschränkt sich laut Fendt auf die Saatplanung sowie das Ausliefern und Einsammeln der Roboter mit der Logistik Einheit.

Übrigens liegen laut Fendt aktuell konkrete Anfragen aus Deutschland, Australien, Großbritannien, der Schweiz, den Niederlanden und Afrika vor. Interessent*Innen können sich für die ersten Systeme bewerben. Alle Kund*Innen werden nach Unternehmensangaben individuell qualifiziert und erhalten vorab eine betriebs-und standortbezogene Beratung zur Eignung des Fendt Xaver Systems für ihre Betriebe.

Fendts Vision ist es, mit XAVER die Landwirtschaft zu vereinfachen und zu helfen, die steigende Weltbevölkerung zu ernähren. Realistisch betrachtet dürfte XAVER allerdings nur in Gebieten zum Einsatz kommen, in denen Arbeitskräfte rar und an elektrischer Energie kein Mangel herrscht – also den reichen Industrienationen, in denen Hunger wohl kaum ein Problem darstellt. Nichtsdestotrotz kann man wohl nur abwarten, was die Zukunft bringt.

Autorin:

Dieser Artikel gefällt Dir? Dann unterstütze unsere Arbeit doch über die > Kaffeekasse!

Mehr über Fendt auf landtechnikmagazin.de:

Fendt wird Modellprojekt für Corona-Impfungen in Betrieben [6.5.21]

Wie AGCO/Fendt mitteilt, wurde das Unternehmen vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege (StMGP) für das Modellprojekt zur Einbindung der Betriebsärzt*Innen in die Impfstrategie ausgewählt. Bei Fendt in Marktoberdorf sollen ab Mai Mitarbeiter*Innen [...]

Fendt stellt neue Einzelkornsämaschine MOMENTUM für Osteuropa vor [4.4.21]

Mit den MOMENTUM 16 und 24 präsentiert Fendt die Großflächen-Einzelkornsämaschine mit 12 respektive 18 m Arbeitsbreite mit Reihendüngerstreuer für den osteuropäischen Markt. Die MOMENTUM 24, 30 und 40 wurden 2019 für den brasilianischen Markt entworfen und wurden [...]

Neue Gestängebreiten für Pflanzenschutzspritzen Fendt Rogator 300 und Fendt Rogator 600 [17.2.21]

Fendt zeigt neue Gestängebreiten für die gezogene Pflanzenschutzspritze Fendt Rogator 300 und den Pflanzenschutz-Selbstfahrer Fendt Rogator 600, die beide nach Unternehmensangaben am Standort Hohenmölsen produziert werden. Für die Pflanzenschutzspritzen Fendt [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Dolina Fog-Dragon schützt Obstplantagen vor Frost [8.2.19]

Auf der SIVAL 2019 präsentierte das ungarische Unternehmen Dolina Production Ltd. mit dem Fog-Dragon, oder Nebeldrachen, einen vom Traktor gezogenen „Ofen“, der Wärme, Rauch und Wasserdampf in der Plantage verteilt, um die empfindlichen Wein- oder Obstblüten vor [...]

Landini erweitert Serie 2 um Kabinenmodelle [13.2.17]

Landini zeigt die erst im Februar 2016 vorgestellte Serie 2 ergänzt um neue Kabinenmodelle; die Serie 2 ersetzte damals die Baureihe Mistral. Die Serie 2 umfasst im Gegensatz zu den Mistral-Traktoren nur drei Modelle im Leistungsbereich von 44 bis 55 PS. Bei der [...]