Anzeige:
 
Anzeige:

Neuer Mulchroboter SCARABAEUS von probotics

Info_Box

Artikel eingestellt am:
02.6.2024, 7:30

Quelle:
ltm-ME

1 Bild zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Mit dem neuen SCARA­BAEUS stellt das Schweizer Unternehmen probotics einen autonom fahrenden Mulchroboter vor, der für Obstplantagen und Freiflächen konzipiert wurde.

Der probotics SCARABAEUS verfügt über eine Arbeitsbreite von 1,35 m und wurde dafür ausgelegt, autonom acht ha in 14 Tagen zu mulchen. Angetrieben wird der Mulchroboter mit BLDC-Motoren (bürstenlose Gleichstrom-Motoren), die durch den Verzicht auf Bürsten verschleissärmer sind. Die Energie kommt aus Lithium-Eisenphosphat-Akkus, die sich nach Herstellerangaben nicht selbst entzünden können und robuster auf Temperaturschwankungen reagieren. probotics betont, dass die Akkus zu grossen Teilen recycelbar sind und, im Gegensatz zu Lithium-Ionen-Akkus, ohne Kobalt auskommen. Des Weiteren soll sich der Zyklus aus Aufladung und Verbrauch besser darstellen als bei vergleichbaren anderen Angeboten. Die Ladestation des Mulchroboters kann aus dem Stromnetz oder durch Solarmodule mit Energie versorgt werden; probotics betont, dass er die acht ha in 14 Tagen im Solarbetrieb unter optimalen Bedingungen erreiche, im Netzstrombetrieb deutlich mehr. Die Ladestation dient übrigens einerseits zum Aufladen des Akkus, andererseits als Transporteinheit, in der der SCARABEUS im zusammengeklappten Zustand transportiert werden kann.

Der Mulchroboter SCARABAEUS kommt bis auf wenige Zentimeter an den Stamm heran; so entfällt die bis anhin erforderliche Langsamfahrt mit einem Traktor mit Ausleger. Das Mähwerk des probotics SCARABAEUS umfasst vorne fünf Mähscheiben, die einzeln auf einer Kufe gelagert sind, und am seitlichen Ausleger zwei. Durch eine 4-Gelenkskinematik passen sich die vorderen Scheiben dem Untergrund an, um nahezu überall auf 5 cm tief zu schneiden. In jeder Mähscheibe sind drei leicht drehbare und austauschbare Messer und ein zusätzlicher Wickelschutz, um lange Gräser daran zu hindern, sich um die Mähmotoren zu wickeln.
Die Mähscheiben, die im Rechtslauf arbeiten, werfen das Schnittgut in Richtung Baumstreifen, wo es als Nährstoff für den Boden dient. Mit dem Ausleger, der im Nachgang überlappend ist, kann im Baumstreifen zwischen den Bäumen gemäht werden.

Zur Bodenschonung trägt einerseits das geringe Gewicht des SCARABEUS von nur 130 kg und anderseits der Raupenantrieb bei. Grössere Steigungen stellen dank des Raupenantriebs laut probotics ebensowenig ein Problem dar wie tiefhängende Äste, für die der Roboter sehr flach gestaltet wurde. Auch schmale Wege, Bienenhäuschen oder kleinräumige Bauten habe der SCARABEUS im Blick und im Griff. Das schone die Früchte und erhöhe den Ernteertrag.

probotics betont, dass der Mulchroboter SCARABAEUS leise arbeitet, wodurch er auch in der Nähe von Wohn- und Erholungsgebieten problemlos einsetzbar sei.

Beim probotics SCARABEUS wurde bewusst auf Kamera und Lidar verzichtet, um mögliche Verschmutzungen zu vermeiden. Der SCARABAEUS orientiert sich mittels GPS, RTK-Signalen, Fühler sowie weiterer Sensoren in der Plantage und fährt so nach Herstellerangaben präzise in den Reihen. Unterstützend in Anlagen mit Netzen, wird er durch weitere Sensorik und Orientierungselektronik unterstützt. RTK-GNSS (Real Time Kinematics) wird laut probotics erstmals in einem Kleinroboter verwendet und alle zu Verfügung stehenden Systeme werden genutzt (Gallileo, Glonass, GPS, BeiDou).
Der SCARABEUS lernt bei jeder Fahrt dazu und kennt mehr und mehr die Position jedes einzelnen Baumes, Hindernisses und des angrenzenden Zauns in der Parzelle. Die Fahrgenauigkeit steige damit von Einsatz zu Einsatz an. Ist ein vom SCARABAEUS berechneter Weg (beispielsweise innerhalb eines Fahrstreifens) durch ein Hindernis blockiert, rechnet er selbständig eine Umfahrung des Hindernisses aus und begibt sich auf den neu berechneten Weg.

probotics erläutert, die vom SCARABEUS zu bearbeitende Fläche sei schnell definiert, die Fahrstrategie vom System automatisch generiert. Eine Applikation auf der Basis von Windows 10 zeige die Position des Mulchroboters jederzeit an.

Veröffentlicht von:

Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Kverneland erhöht mit EcoDrive Antriebsleistung bei Pflanzenschutz-Selbstfahrer iXdrive [15.11.17]

Kvernelands selbstfahrende Pflanzenschutzspritze iXdrive bringt zur Agritechnica durch EcoDrive mehr Antriebsleistung, durch Boom Guide ProActive eine verbesserte Gestängehöhenführung und mehr Sicherheit durch eine neue hydraulische Anfahrsicherung. Das neue [...]

Heuernte-Spezialist: Der neue Lely Ladewagen Tigo MR 100 Profi [5.3.17]

Lely führt den neuen Rotor-Ladewagen Tigo MR 100 Profi als Erweiterung seines Produktprogrammes ein. Mit laut Lely 50 m³ Ladevolumen (nach DIN) wurde der Tigo MR 100 Profi speziell für die schlagkräftige und schonende Ernte großer Mengen trockenen Erntegutes wie Heu [...]

Mehr Sicherheit und Komfort mit dem neuen hydraulisch klappbaren düvelsdorf Ballenspieß [5.3.21]

Düvelsdorf bringt einen neuen Ballenspieß auf den MArkt, der sich hydraulisch ein- und ausklappen lässt. Sicherheit und Übersicht bei Straßenfahrten mit dem im Frontlader angebauten Werkzeug werden so deutlich verbessert. Beim sogenannten „Ballenspieß [...]

Challenger produziert Sondermodell des MT775E in Stealth-Lackierung [1.5.14]

Der erstmals auf der Agritechnica gezeigte neue 438 PS starke Challenger Raupentraktor MT775E erregte einiges Aufsehen und das nicht nur, weil er der bislang stärkste Challenger Raupentraktor in der Einstiegsserie ist, sondern auch auf Grund seiner attraktiven, matt [...]

Lemken mit neuem Zwischenfrucht-Sägerät SeedHub [24.2.20]

Lemken bietet als Zusatzausstattung für seine Grubber und Kurzscheibeneggen jetzt das neue pneumatische Sägerät SeedHub an und ermöglicht so die Aussaat von Zwischenfrüchten direkt bei der Stoppelbearbeitung. SeedHub ist in zwei Varianten verfügbar: eine kleinere [...]

Genial einfach: Füllstandsmessung im Biogasspeicher mit dem Gas-H-meter [23.6.08]

Eine völlig neuartige Technik zur Füllstandsmessung im Biogasspeicher hat Helmut Seitz (Firma Seitz Electric, 86637 Wertingen) in Form des Gas-H-meter entwickelt. Von den bekannten Systemen zur Füllstandsmessung unterscheidet sich das Gas-H-meter laut Hersteller nicht [...]