Anzeige:
 
Anzeige:

Great Plains stellt neue Direktsaatdrillmaschine Spartan II 1007 vor

Info_Box

Artikel eingestellt am:
23.11.2017, 7:26

Quelle:
Great Plains UK Ltd.
www.greatplainsmfg.com

2 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Great Plains präsentierte auf der Agritechnica 2017 mit der Spartan II 1007 die jüngste Erweiterung der neuen Generation der Spartan-Direktsaatdrillmaschinen. Die neue Spartan II 1007 mit 10 m Arbeitsbreite folgt dem im Jahr 2016 in Europa eingeführten Modell mit 6 m (Spartan II 607) und dem dieses Jahr auf der SIMA 2017 vorgestellten Modell mit 9 m (Spartan 907). Ein Acht-Meter-Modell ist ebenfalls bereits verfügbar, und im nächsten Jahr soll das Sortiment laut Great Plains durch ein 12-Meter-Modell vervollständigt werden (alle Arbeitsbreiten laut Hersteller).

Bei der neuen Spartan II 1007, die nach Herstellerangaben mit 52 oder 64 Reihen für Reihenabstände von 190 mm und 150 mm konfiguriert werden kann, wurden zahlreiche Merkmale der Vorgängermodelle der Baureihe I übernommen, insbesondere die Einzelkornsätechnik, die hydraulische Gewichtsübertragung und die spezielle Great Plains Zonenkultivierung sowie das Aussaatsystem. Dennoch bieten die neuen Spartan II Drillmaschinen laut Great Plains einige wesentliche Neuentwicklungen.

So wurde in der neuen Generation des Saatgutturmsystems der Drillmaschinen der Durchmesser der primären und sekundären Schläuche nach Herstellerangaben um mindestens 20 % vergrößert, was eine wesentliche Verbesserung der Saatverteilung und Luftströmung zufolge hat. Außerdem wurde laut Great Plains die Gefahr des Saatgutverlustes auf dem Vorgewende deutlich verringert durch verkürzte Rohre von der Dosierung bis zum Turm und ein schnelleres Absperren von der Kabine aus. Weitere Merkmale zur Verbesserung der Produktivität umfassen eine Fahrgassenschaltung, ein individuelles Abschalten einzelner Reihen und integrierte, über ein serielles Bus-System verbundene Blockadesensoren („Daisy Chain Blockage Sensors“, DCBS), die weniger Elektrik erfordern und eine exakte Indentifikation eines blockierten oder fehlerhaften Sensors ermöglichen.

Ebenfalls neu konzipiert wurde laut Great Plains das Saatgutdosiersystem, das jetzt noch einfacher zu bedienen sein soll. Alle neuen Modelle enthalten standardmäßig drei Optionen für Dosierräder für unterschiedliche Saatgrößen. Das System ermöglicht nach Herstellerangaben die Aussaat mit einer Saatgutstärke von 300 kg/ha bei 14 km/h. Für Zwischenfrüchte steht standardmäßig die Kleinsaat-Keilringwalze zur Verfügung, mit der die Direktsaat von Raps, Klee und anderen Feinsämereien ermöglicht wird. Die flachere und engere Stern-Konfiguration kann, so Great Plains, die Dosierung um 20–50 % bei identischer variable Getriebeeinstellung verringern. Der bei früheren Spartan-Modellen verwendete variable mechanische Antrieb wurde jetzt durch einen variablen hydraulischen Antrieb ersetzt.

Alle Spartan-II-Drillmaschinen ab 8 m Arbeitsbreite sind mit zwei vorn und hinten montierten 3.500-Liter-Saatgutbehältern für Saatgut und Dünger oder Saatgut und Saatgut ausgestattet. Die Drillmaschine verfügt zudem über eine Schnecke mit nach Herstellerangaben hoher Kapazität und einem Durchmesser von 254 mm. Dank ihrer optionalen kabellosen Fernbedienung können die Saatgutbehälter vom hinteren Saatgutbehälter aus von einer einzigen Person laut Great Plains schnell, einfach und sicher befüllt und entleert werden.

Die ISOBUS-fähigen Spartan II-Drillmaschinen profitieren jetzt auch von einem neuen Steuerungssystem. Die Great Plains DrillCommand Software, so der Hersteller, bietet höchste Bedienerfreundlichkeit und Zuverlässigkeit. Die Technologie regelt, überwacht und steuert die Drillmaschine und alle ihre Komponenten, so dass die Maschine laut Great Plains schneller und einfacher starten, laufen, den Betrieb fortsetzen und beenden kann. Die integrierten Diagnosewerkzeuge ermöglichen dem Bediener die Behebung potenzieller Störungen von der Kabine aus. Mit den zahlreichen anpassbaren Konfigurationen, der präzisen Steuerung des Saatgutbehälters und der Möglichkeit verschiedener Saatgutvariationen soll DrillCommand eine außerordentliche Flexibilität bieten. Die neue Generation der Baureihe II nutzt die Smart-Touchscreen-Steuerungstechnologie von Müller Elektronik. Alle Monitor-Optionen sind individuell erweiterbar; so lässt sich bei Bedarf ein großes Spektrum von Funktionen hinzufügen.

Die neuen Spartan II-Modelle nutzen weiterhin viele der bewährten Technologien der Spartan-Baureihe. Elemente, die auch hier zum Einsatz kommen, sind beispielsweise das im Feld bewährte Doppelscheibenschar 07, welches zusammen mit dem Great Plains Turbo-Schar das Kernstück der Bearbeitung in Zonen und der Aussaattechnik des Herstellers bildet und der zunehmenden Nachfrage nach strukturschonender Wirkung und Betrieb bei schweren Ernterückständen gerecht werden soll. Direkt vor den Säscheiben platziert, ermöglichen die patentierten integrierten Turbo-Scheiben mit ihrem speziellen Profil die vertikale Bodenbearbeitung, jedoch nur in einem 10–50 mm breiten Bodenstreifen. Ernterückstände werden geschnitten und seitlich abgelegt. Die versetzten 380 mm x 4 mm Doppelscheiben laufen in diesem vorbereiteten Streifen, und das Saatkorn wird mit einem Präzisions-Saatrohr am Boden der Ackerfurche platziert, so dass es nach Herstellerangaben nicht wegspringen kann. Eine diagonale Feder überträgt den Druck vom Aufbau an die Andruckrolle; so werden nach Herstellerangaben die Schareinheit weiter stabilisiert und die Vibrationen des vertikalen Dosierers verringert für eine noch exaktere Einzelkornsätechnik. Die nachgezogenen Andruckrollen sind laut Great Plains schmal genug, um auf dem Boden und nicht auf dem Stroh zu laufen, so dass der richtige Punkt für die Tiefenführung getroffen wird. Mit einer breiten Auswahl verschiedener Typen von Andruckrollen bietet Great Plains nach eigenen Angaben die optimale Lösung für unterschiedlichste Böden und Umgebungsbedingungen mit einem guten Kontakt zwischen Boden und Saatgut.

Die hydraulische Gewichtsübertragung bleibt, so Great Plains, eines der entscheidenden Merkmale der neue Baureihe II der Spartan-Modelle. Die Schareinheiten geben laut Hersteller nach oben bis 125 mm und nach unten bis 75 mm nach, und die Rahmenausleger können nach unten bis ca. 5° und nach oben um ca. 10° geneigt werden. Durch den konstanten Hydraulikdruck, der die Schareinheit niederdrückt, soll die Drillmaschine den Bodengegebenheiten über die volle Breite exakt folgen können.

Die Designer von Great Plains haben, so der Hersteller, bei der Einführung neuer Konzepte jedoch nicht nur an den Einsatz im Feld gedacht. Auch das Fahrverhalten dieser Maschine mit 3 m Transportbreite auf der Straße wurde laut Great Plains verbessert. Alle Modelle ab der 8-Meter-Version bieten nun nach Herstellerangaben eine verbesserte Stabilität der Hinterräder. Neu gestaltete Stützräder und Reifen sollen höhere Geschwindigkeiten ermöglichen. Die hinteren Stützräder sind jetzt noch weiter hinten im Nachlauf platziert, so dass sie der Spur der übrigen Räder folgen und damit keine zusätzlichen Spuren hinterlassen. Außerdem sind die Reifen bei der Spartan II mit Abstreifern versehen und bleiben damit sauber. Der Bediener kann die Räder in ihrer Position fixieren für ein sicheres und kontrolliertes Rangieren und zum Abstellen. Alle Spartan-II-Direktsaatdrillmaschinen ab 8 m Arbeitsbreite sind außerdem mit neuen hydraulischen Abstellstützen ausgerüstet.

Mehr über Great Plains auf landtechnikmagazin.de:

Great Plains präsentiert Flüssigdünger-System AccuShot [10.6.16]

Das neue Flüssigdünger-Anwendungssystem Great Plains AccuShot, das bei ausgewählten Yield-Pro Einzelkornsämaschinen zum Einsatz kommen soll, wurde konzipiert, um Flüssigdünger exakt dort zu platzieren, wo er benötigt wird. Great Plains ist überzeugt, mit dieser [...]

Kubota übernimmt US-Landmaschinenhersteller Great Plains [13.5.16]

Wie die Kverneland Group, seit 2012 Teil der Kubota-Gruppe, mitteilt, hat die Kubota Corporation in Osaka (Japan) den Abschluss ihrer Verhandlungen zur Übernahme der Great Plains Manufacturing, Inc., ansässig in Salina (Kansas, USA), bekanntgegeben. Der Kauf erweitert [...]

Bodenstruktur erhalten mit der neuen Great Plains Sämaschine Saxon [25.1.16]

Great Plains präsentierte auf der Agritechnica 2015 die neuen Sämaschinen Saxon 300 und Saxon 400 mit 3 m respektive 4 m Arbeitsbreite, die in diesem Jahr in begrenzter Stückzahl auf den Markt kommen sollen. Die neue Sämaschine Saxon entspricht vom Grundaufbau der [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Pöttinger stellt neue Mähkombination NOVACAT A9 vor [27.8.17]

Zur Saison 2018 bringt Pöttinger die neue Tripple-Mähkombination NOVACAT A9 auf den Markt. Je nach kombiniertem Frontmähwerk bietet die neue NOVACAT A9 nach Herstellerangaben 8,92 oder 9,18 m Arbeitsbreite. Der Anbaubock des NOVACAT A9 Scheibenmähwerkes erlaubt die [...]

Heuernte-Spezialist: Der neue Lely Ladewagen Tigo MR 100 Profi [5.3.17]

Lely führt den neuen Rotor-Ladewagen Tigo MR 100 Profi als Erweiterung seines Produktprogrammes ein. Mit laut Lely 50 m³ Ladevolumen (nach DIN) wurde der Tigo MR 100 Profi speziell für die schlagkräftige und schonende Ernte großer Mengen trockenen Erntegutes wie Heu [...]

Schmidt zeigt neue Kompaktkehrmaschine Swingo 200+ Koanda [18.5.17]

Die neue Kompaktkehrmaschine Swingo 200+ Koanda von Schmidt, einem Teil der Aebi Schmidt Holding, zeichnet sich vor allem durch ihre Umweltfreundlichkeit aus. Die Kombination aus Druckwasser-Umlauf- und Koanda-Umluftsystem soll den Feinstaub-Ausstoß um bis zu 95 % [...]

Massey Ferguson führt Global Series Traktoren mit neuen Modellen MF 5710 und MF 5711 in Deutschland ein [28.8.16]

Kürzlich präsentierte Massey Ferguson seinen Vertriebspartnern die nun komplette Global Series Kabinen-Schlepper-Produktpalette mit den Baureihen MF 4700, MF 5700 sowie MF 6700 und gab damit den Startschuss für die Vermarktung dieser im Leistungsbereich von 75 bis 130 PS [...]

New Holland stellt neue T5 Traktoren vor [20.3.16]

Die wichtigste Neuerung bei den New Holland T5-Traktoren T5.100, T5.110 und T5.120 stellt der Einbau neuer Motoren dar, die nun die aktuelle Abgasnorm EU Stufe IV/Tier 4f erfüllen. Zusätzlich gibt es neben neuen Namen auch neues bei der Federung, dem Getriebe und dem [...]

New Holland ändert Typenbezeichnungen bei den Spezialtraktoren der Serie T4000 F/N/V [13.5.13]

Auf der INTERVITIS INTERFRUCTA 2013 zeigte New Holland die T4000 F/N/V Spezialtraktoren mit neuen Typenbezeichnungen, die sich – im Sinne einer Vereinheitlichung – an der bei den T4 Standardtraktoren verwendeten Nomenklatur orientieren. Technik und Ausstattung der New [...]