Anzeige:
 
Anzeige:

Horsch hackt und striegelt!

Info_Box

Artikel eingestellt am:
19.7.2019, 12:04

Quelle:
ltm-KE, Bilder: ltm-ME
www.horsch.com

10 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Horsch präsentierte diese Woche seine Neuheiten zur Agritechnica 2019. Mit dem Striegel Cura ST, dem Hackgerät Transformer VF und dem Finer LT zeigte das Unternehmen erstmals eine neue Produktline, die insbesondere auf die Bedürfnisse der Hybrid- und Biolandwirtschaft ausgerichtet ist. Einen kurzen Überblick über diese und weitere Neuheiten gibt es in diesem Bericht. Weitere, ausführliche Artikel zu den einzelnen Horsch Neuheiten folgen in den nächsten Wochen.

Der neue Horsch Cura ST ist ein Striegel mit sechsbalkigem Aufbau, der als 3-Punkt-Maschine mit Arbeitsbreiten ab sechs Metern auf den Markt kommen wird. Laut Horsch ermöglicht der Cura ST sowohl schonendes als auch aggresives Arbeiten auf unbestellten Flächen wie auch im Bestand.
Mehr zum neuen Horsch Cura gibt es im Artikel „Horsch und die integrierte Landwirtschaft: Neuer Striegel Cura 15 ST“.

Der neue Transformer VF (VF = VariableFrame) bildet die Basis für eine neue Horsch Hackgeräte-Familie. An einen seitlich verschiebbaren Grundrahmen können beim Transformer VF verschiedene Arbeitswerkzeuge angebaut werden. Die Werkzeuge werden beim Transformer VF grundsätzlich in stabilen Parallelogrammen geführt.
Ausführlicher berichten wir über das neue Hackgerät im Artikel: „Horsch zeigt neues Hackgerät Transformer VF zur mechanischen Unkrautbekämpfung“.

Der neue Horsch Finer LT ist eine Kombination aus Federzinkenfeld und Striegel. Entwickelt wurde er für das flache Schneiden von Unkräutern respektive Ungräsern, Ausfallgetreide oder Zwischenfrüchten. Der Horsch Finer LT stellt somit eine Alternative zum Glyphosat-Einsatz dar.
Weitere Informationen zum neuen Horsch Finer LT gibt es im Artikel „Horsch stellt Finer LT als Glyphosat-Alternative vor“.

Mit der neuen Cultro TC stellt Horsch eine Doppelmesserwalze für die Zerkleinerung von Raps- oder Maisstoppeln und Zwischenfrüchten vor. Als 3-m-3-Punkt-Version kann die Cultro TC auch in der Schlepperfront gefahren und so auch mit weiteren Geräten kombiniert eingesetzt werden.

Dem Fronttank Partner 1600 FT stellt Horsch den neuen Partner 2000 FT zur Seite. Der Partner 2000 FT ist als Doppelfronttank konzipiert und mit zwei unterschiedlichen Tankaufteilungen sowie verschiedenen Dosierorganen erhältlich, so dass er je nach Ausstattung für Saatgut und/oder Dünger und/oder Mikrogranulat verwendet werden kann.
Einen ausführlichen Bericht zum neuen Horsch Fronttank bietet der Artikel „Neuer Horsch Fronttank Partner 2000 FT bietet maximale Flexibilität“.

Für den Terrano FM, den Cruiser XL und die Joker RT mit zehn und zwölf Meter Arbeitsbreite führt Horsch den neuen OptiRoll Packer ein. Geeignet ist der OptiRoll laut Horsch für leichte und sehr leichte Standorte, mittlere und schluffige Böden.

Bei der Horsch Focus gibt es neue Ausstattungsmöglichkeiten. So wird neben dem bekannten TurboDisc Doppelscheibenschar jetzt das neue TurboEdge Zinkenschar angeboten. Zudem kann die Focus StripTill Technik jetzt auch mit der MiniDrill 400 ausgestattet werden und als Alternative zu den Einebnungsscheiben gibt es eine neue Krümeleinebnung für mittlere und schwere Böden.

Die Horsch Maestro Einzelkornsähmaschinen-Serie erfährt eine Erweiterung in Form der neuen Maestro CV und RV. Kennzeichnendes Merkmal der neuen Maestro CV ist die Möglichkeit, wahlweise einen Zentraltank für Saatgut und Dünger (MTS – Main Tank Supply) zu nutzen oder – wie von der Maestro SW bekannt – einen großen Düngertank und einzelne Saatgutbehälter. Für die Maestro CV hat Horsch zudem den neuen Vakuum-Dosierer AirVac entwickelt. Bei der neuen Maestro RV gibt es einen Saatgutbehälter pro Reihe, während der Dünger durch einen Fronttank bereitgestellt wird.
Der Artikel „Neue Einzelkornsämaschinen Horsch Maestro CV, RV, CX und RX“ bietet weitere Details zu diesen Sämaschinen.

Im Bereich Pflanzenschutztechnik stellt Horsch die neuen Selbstfahrer Leeb 6.300 PT und 8.300 PT vor. Mit zwei unterschiedlichen Spritzmittelbehältergrößen und -materialen ist laut Horsch für Flexibilität und mit einer komplett neu entwickelten Kabine für maximalen Komfort bei den neuen Selbstfahr-Pflanzenschutzspritzen gesorgt.
Weitere Informationen finden sich im Artikel „Neue Horsch Pflanzenschutz-Selbstfahrer Leeb 6.300 PT und 8.300 PT“.

Die neue Horsch MobileControl App und das neue SmartCan-Modul für den Jobrechner ermöglichen die Bedienung von Maschinenfunktionen sowie die Datenübertragung von und zur Maschine – auch zur Ferndiagnose bei Fehlermeldungen – mit dem Smartphone. Zur Agritechnica 2019 soll das neue System zudem bereits an den agrirouter angebunden sein.

Autor:

Dieser Artikel gefällt Dir? Dann unterstütze unsere Arbeit doch über die > Kaffeekasse!

Mehr über Horsch auf landtechnikmagazin.de:

Variable Doppelmesserwalze: Horsch stellt neue Cultro 3 und 12 TC vor [12.5.20]

Horsch präsentiert mit der neuen Cultro TC, die in 2,90 m und 12,20 m Arbeitsbreite erhältlich ist, eine Doppelmesserwalze, die zur Zerkleinerung von Aufwuchs konzipiert wurde und das Portfolio der Maschinen für die „Regenerative Landwirtschaft“ erweitert. Bei [...]

Horsch präsentiert gezogene Tandemspritze Leeb 12 TD [9.3.20]

Mit der neuen Leeb 12 TD stellt Horsch eine Tandemspritze mit 12.000 l Nennvolumen vor, die sich durch eine innovative Lösung zur Stützlastverteilung auszeichnet. Neben dem 12.000-l-Brühebehälter verfügt die neue Leeb 12 TD über einen Frischwasserbehälter, der [...]

Horsch zeigt neues Hackgerät Transformer VF zur mechanischen Unkrautbekämpfung [17.1.20]

Das neue Hackgerät Horsch Transformer VF (VariableFrame), das in 6 und 12 m Arbeitsbreite erhältlich ist, zeichnet sich durch einen voll integrierten Seitenverschieberahmen, die Kompatibilität mit verschiedenen Kamera-Systemen und eine Vielzahl an [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

New Holland erweitert T6-Baureihe um drei Auto-Command-Modelle T6.140, T6.150 und T6.160 [29.4.13]

New Holland erweitert seine T6-Traktorenreihe um drei neue Auto-Command-Modelle, die erstmals auf der SIMA 2013 gezeigt wurden: die neuen Vierzylindermodelle T6.140, T6.150 und T6.160. Die kompakte Vierzylinder-Bauweise soll für eine hervorragende Wendigkeit und höchste [...]

Neuer elektrischer Säelement-Antrieb und neue ISOBUS GPS-Reihenabschaltung für Monosem Einzelkornsägeräte [5.11.15]

Wie farmtec Trautmann-Biberger, seit 35 Jahren Vertrieb für Monosem Einzelkornsägeräte und Hackmaschinen, mitteilt, stellt Monosem auf der Agritechnica 2015 für seine Einzelkornsägeräten einen neuen elektrischen Säelement-Antrieb und eine neue [...]

Case IH stellt neue Traktoren-Serien Farmall A und Farmall U vor [14.12.11]

Als Ergänzung zu den im Februar dieses Jahres vorgestellten Farmall C Traktoren präsentierte Case IH auf der Agritechnica 2011 mit den neuen Traktoren-Serien Farmall A und Farmall U zwei weitere Baureihen mit dem traditionsreichen Markennamen Farmall in den [...]