Anzeige:
 
Anzeige:

Zukunft der Sätechnik? Fendt schickt XAVER auf den Acker

Info_Box

Artikel eingestellt am:
31.1.2018, 7:23

Quelle:
ltm-ME, Bilder: AGCO GmbH
www.fendt.de

3 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Der neue Fendt XAVER, ein kleiner elektrischer Aussaat-Roboter, soll in kleinen Gruppen die präzise Aussaat von Mais planen, durchführen und überwachen – gesteuert von der Xaver App. Die aktuelle Entwicklungsstufe des Roboters zeigte Fendt auf der Agritechnica 2017.

XAVER, der von Fendt jetzt zur Serienreife entwickelt werden soll, ist batteriebetrieben, wiegt etwa 50 kg und verfügt über etwa 400 W Antriebsleistung. Wie leistungsfähig die Batterie ist, bleibt unerwähnt – durch die Arbeit in Gruppen soll der Ausfall eines einzelnen Roboters nicht ins Gewicht fallen. Fendt unterstreicht besonders XAVERs geringen Bodendruck von nur etwa 200 g/cm², dem konventionelle Maschinen wohl nur schwer etwas entgegenzusetzen haben.

Die Grundlagen der cloud-basierten Systemsteuerung und der im Schwarm arbeitenden Robotereinheiten wurden im mehrjährigen Forschungsprojekt MARS (Mobile Agricultural Robot Swarms) mit der Hochschule Ulm und der EU Forschungsförderung untersucht. Nach Abschluss des Projektes erhielt der Ansatz eine DLG-Silbermedaille und das zukünftige Produkt den Namen XAVER. Der Name erinnert übrigens an den Großvater der Gebrüder Fendt, die 1937 die „Xaver Fendt & Co., Maschinen- und Schlepperfabrik“ gründeten und nach eben diesem Großvater benannten.

Mit der XAVER App wird die Aussaat geplant, außerdem ist Live-Monitoring sowie Saatdaten-Verwaltung möglich. Die satellitengestützte Navigation erlaubt exakte Dokumentationen respektive die Auswertung der Saatdaten. Zur Durchführung der Aussaat kommuniziert XAVER via Cloud mit der Logistik-Einheit. Bei dieser Logistik-Einheit handelt es sich vereinfacht dargestellt um einen Anhänger, der den Transport, die Saatgut-Befüllung, die Akku-Ladung und die satellitengestützte Navigation der Roboter-Schwärme regelt. Die Robotereinheit XAVER wird elektrisch angetrieben und verfügt über eine eigene Säeinheit, ist aber ansonsten relativ unspektakulär. Der OptiVisor Algorithmus optimiert, und überwacht permanent die Aussaat. Ein ortsunabhängiges Eingreifen ist jederzeit möglich.
Die Aufgabe des Landwirts beschränkt sich laut Fendt auf die Saatplanung sowie das Ausliefern und Einsammeln der Roboter mit der Logistik Einheit.

Übrigens liegen laut Fendt aktuell konkrete Anfragen aus Deutschland, Australien, Großbritannien, der Schweiz, den Niederlanden und Afrika vor. Interessenten können dich für die ersten Systeme bewerben. Alle Kunden werden nach Unternehmensangaben individuell qualifiziert und erhalten vorab eine betriebs-und standortbezogene Beratung zur Eignung des Fendt Xaver Systems für ihre Betriebe.

Fendts Vision ist es, mit XAVER die Landwirtschaft zu vereinfachen und zu helfen, die steigende Weltbevölkerung zu ernähren. Realistisch betrachtet dürfte XAVER allerdings nur in Gebieten zum Einsatz kommen, in denen Arbeitskräfte rar und an elektrischer Energie kein Mangel herrscht – also den reichen Industrienationen, in denen Hunger wohl kaum ein Problem darstellt. Nichtsdestotrotz kann man wohl nur abwarten, was die Zukunft bringt.

Autorin: Magdalena Esterer

Dieser Artikel gefällt Dir? Dann unterstütze unsere Arbeit doch über die > Kaffeekasse!

Mehr über Fendt auf landtechnikmagazin.de:

Fendt und Saaten-Union laden zum großen Feldtag 2018 in Wadenbrunn [27.7.18]

Gute Nachrichten für alle Fans und Freunde der Marke Fendt und solche die es werden wollen: Nachdem der Feldtag in Wadenbrunn 2016 zum Bedauern vieler Fendt-Enthusiasten abgesagt worden war, findet am 23. August 2018 eine Neuauflage der beliebten Traditionsveranstaltung [...]

Fendt erweitert Besucherzentrum Fendt Forum [15.7.18]

Die Bauarbeiten für den nächsten Bauabschnitt des Fendt Forums, durch den der Ausstellungsbereich vergrößert wird, beginnen im Juli 2018. Der dritte Bauabschnitt des Fendt Forums, indem sich die Ausstellungsräume, der Fendt Shop sowie das Dieselross Restaurant befinden [...]

Fendt zeigt 48-Volt-Schnittstelle für Anbaugeräte [8.7.18]

Fendt stellt eine 48-Volt-Serienlösung für Traktoren der mittleren und großen Baureihen vor, durch die die Traktoren bis zu 10 kW elektrische Leistung für Anbaugeräte anbieten. Als Schnittstelle dient die leicht modifizierte AEF Hochvoltschnittstelle. [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Hardi erneuert Selbstfahrer ALPHA evo [29.3.16]

Hardi hat die selbstfahrende Spritze ALPHA evo einer Komplettüberarbeitung unterzogen und zeigt den Selbstfahrer mit neuem Motor, größerem Spritzmittelbehälter, neuer Federung und einer neuen hydraulischen Spurweitenverstellung. Mit der neuen 5.000-l-Version erweitert [...]

Überarbeitetes 4-Schüttler-Modell TC 4.90 in der TC-Mähdrescher-Baureihe von New Holland [10.8.14]

New Holland verbessert in seiner Mittelklasse-Mähdrescher-Baureihe auch das 4-Schüttler Modell TC 4.90 und ändert im Zuge dessen die Typenbezeichnungen der drei auf der Agritechnica 2013 vorgestellten überarbeiteten 5-Schüttler-Modelle. Alle vier Modelle der [...]