Anzeige:
 
Anzeige:

Kverneland erweitert Stoppelgrubber um gezogene Enduro T

Info_Box

Artikel eingestellt am:
17.7.2022, 7:25

Quelle:
Kverneland Group Deutschland GmbH
www.kvernelandgroup.de

1 Bild zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Kverneland präsentiert mit den Enduro (Pro) T eine neue aufgesattelte Version der Stoppelgrubber-Baureihe mit 4 bis 5 m Arbeitsbreite; bis dato war der Enduro ausschließlich angebaut erhältlich.

Die neuen Kverneland Stoppelgrubber Enduro (Pro) T in der gezogenen Variante wurden nach Herstellerangaben für mittelgroße Betriebe konzipiert. Sie benötigen Kverneland zufolge keine große Hubkraft und erledigen Bodenbearbeitung, Einebnen und Rückverfestigung in einem Arbeitsgang. Die Baureihe umfasst nun die die starren angebauten Modelle Enduro 3000 und 3500, die klappbaren angebauten Modelle Enduro 4000F, 4500F und 5000F sowie — jetzt neu — die gezogenen klappbaren Modelle Enduro T 4000, 4500 und 5000. Den Zinkenabstand beziffert Kverneland mit von 280 mm; der Reihenabstand von 750 mm und die Rahmenhöhe von 870 mm entspricht der angebauten Variante. Für den Transport können die neuen Modelle auf 2,85 m geklappt werden. Den Leistungsbedarf beziffert Kverneland mit 130 bis 350 PS. Alle Modelle der Baureihe sind als Kverneland Enduro erhältlich, bei denen die Tiefeneinstellung hydraulisch mittels Distanzscheiben erfolgt, und als Kverneland Enduro Pro, bei denen die Tiefeneinstellung hydraulisch stufenlos während der Fahrt möglich ist. Die maximale Arbeitstiefe soll bei der Standard-Version 30 cm betragen und bei der Pro-Version 35 cm.

Mit der Erweiterung der Stoppelgrubber-Baureihe Enduro (Pro) T präsentiert Kverneland auch eine größere Auswahl an Walzen für die Rückverfestigung. Kverneland betont, dass die Rückverfestigung des Bodens von großer Bedeutung für den Anbau sei, da sie die Zersetzung des Strohs beschleunige, Schneckenschäden verringere und die Feuchtigkeit bewahre, indem sie eine fein eingeebnete und wetterfeste Oberfläche hinterlässt. Die Enduro T und Enduro Pro T können mit der neuen Actipress Single-Walze, den Actipress Twin- und Doppelwalzen kombiniert werden. In Kombination mit dem neuen Nachlaufstriegel wird laut Kverneland eine ebene Oberfläche mit feiner Erde sichergestellt, die das Auflaufen von Unkraut bei der ersten Stoppelbearbeitung ermöglicht.

Der Stoppelgrubber Kverneland Enduro (Pro) T wird mit zwei Zinkentypen angeboten, die mit einer großen Auswahl an geschraubten Scharen (wärmebehandelt oder Hartmetall) und Knock-on-Scharen ausgestattet werden können, um sich an unterschiedliche Arbeitstiefen und Aufgaben anzupassen. Unter steinigen Bedingungen und um eine hohe Eindringtiefe zu erreichen, bietet der Triflex 700 mit der bewährten Kverneland Blattfeder- und Hohlzinkentechnologie zusätzliche Stärke mit einem hohen Punktdruck und einer Auslösekraft von 700 kg bei 27 cm Auslösehöhe. Das schmale Design und die spezielle Form reduzieren nach Herstellerangaben die Zugkräfte und gewährleisten ein perfektes Eindringen in hoch verdichtete Böden.

Veröffentlicht von:



Mehr über Kverneland auf landtechnikmagazin.de:

Neue Kverneland Optima TFprofi SX mit PUDAMA ermöglicht nachhaltige Unterfußdüngung [10.4.23]

Kverneland mit neuen 2300 S und 3300 S Semi-Vario-Anbaudrehpflügen [19.3.23]

Kverneland zeigt neue Fronttank-Generation f-drill [11.11.22]

Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Zetor führt neue Traktoren Major 60 und Major 80 mit Deutz-Motor ein [30.6.15]

Stihl präsentiert neue Hochdruckreiniger RE 150 PLUS und RE 170 PLUS [8.2.21]

Massey Ferguson: Traktoren-Baureihe MF 8700 dank Hydrostößel jetzt noch wirtschaftlicher [18.7.16]

John Deere präsentiert mit der Serie 8000 neue selbstfahrende Feldhäcksler [1.1.15]

Stihl stellt neue Benzinmotorsense FS 261 C-E vor [4.7.22]