Anzeige:
 
Anzeige:

DLG-Qualitätssiegel für Tama Rundballenwickelnetz TamaNet+ Edge-to-Edge

Info_Box

Artikel eingestellt am:
16.7.2017, 18:25

Quelle:
DLG e.V.
www.dlg.org

1 Bild zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Die DLG hat das Tama Rundballenwickelnetz TamaNet+ Edge-to-Edge einer Prüfung für das DLG-Qualitätssiegel „kontinuierlich geprüft“ unterzogen. Diese Ballenwickelnetz-Prüfung umfasst technische Messungen der mechanischen und physikalischen Eigenschaften, Materialbeschaffenheit und Abmessungen sowie des Alterungsverhaltens im Labor.

Vor Kurzem fragte ein Landwirt beim DLG-Testzentrum an, weshalb es denn 1,30 m breite Ballenwickelnetze auf dem Markt gäbe, wo ihm (und übrigens auch der DLG) keine Rundballenpresse bekannt wäre, die eine Kammerbreite von mehr als 1,23 m hätte. Zugegeben, auch DLG-Prüfingenieure müssen in so einem Fall einmal kurz nachdenken, bis ihnen einfällt, dass Netze unter Zug zusammenlaufen. Das bedeutet, dass viele, gerade günstige Ballenwickelnetze in dem Moment, in dem sie zur Bindung unter Spannung in die Maschine eingezogen werden, in Längsrichtung gedehnt und verzogen werden. Kurz gesagt: Viele Netze werden unter Zug länger und schmaler. Einzelne Hersteller versuchen dieser Neigung dadurch zu begegnen, dass sie die Netze von vornherein breiter machen, allerdings sind die Netzrollenkammern der Pressen nicht immer groß genug.

Der israelische Hersteller Tama hingegen setzt auf seine patentierte Edge-to-Edge-Technik. Hier sorgt eine spezielle Webstruktur des Netzes dafür, dass die Netzbreite voll auf den Ballen übertragen wird, ohne schmal zu laufen. Das vor rund 60 Jahren aus einem Kibbuz heraus gegründete Unternehmen Tama liefert mit über 1.000 Mitarbeitern laut DLG weltweit etwa die Hälfte der auf der Welt verbrauchten Netze und Garne – unter eigenem Markennamen oder als Zulieferer der Landtechnikhersteller. Die Grundzüge des Kibbuzlebens, d. h. einer ländlichen und landwirtschaftlich ausgerichteten Kollektivsiedlung, bestimmen auch heute noch die Arbeitsweise. So werden alle Produkte auf den Kibbuz-eigenen Feldern in unterschiedlichsten Pressen eingesetzt, umfangreichen Praxisprüfungen unterzogen und die Ergebnisse zurück in die eigene Entwicklung übernommen.

Die DLG unterstreicht, auch wenn alle technischen Vorgaben eingehalten wurden, ist es doch die Praxiserfahrung, die Ballenwickelnetze hoher Qualität von denen mit Stopfneigung unterscheidet. Bröckelverluste, nicht ausreichende Ballenstabilität und dadurch im wahrsten Sinne unförmige Ballen, die möglicherweise sogar während der Lagerung zerfallen – all dies braucht kein Landwirt oder Lohnunternehmer, wenn es möglicherweise in der Ernte auch noch wetterbedingt auf jede Minute ankommt.
Für stabile Rundballen sei insbesondere die Festigkeit des Ballenwickelnetzes entscheidend. So schreibt der DLG-Prüfrahmen beispielsweise Mindestwerte für die Zugkräfte in Längsrichtung sowie Grenzwerte für die Bruchdehnung bei Höchstzugkraft sowohl im Neu- als auch im gealterten Zustand vor. Die Ballenwickelnetze werden dazu einer simulierten UV-bedingten Alterung unterzogen, die einer einjährigen Lagerung im Freien entspricht. Auch die Maßänderung des für Ballenwickelnetze in der Regel verwendeten Polyethylens hoher Dichte wird bewertet: Nach einer Stunde bei 120 °C darf ein DLG-geprüftes Netz nicht mehr als 30 % schwinden.

Das Rundballenwickelnetz TamaNet+ Edge To Edge konnte in der kürzlich abgeschlossenen DLG-Prüfung alle technischen Anforderungen des Prüfrahmens für Rundballen-Wickelnetze erfüllen. Immer eine der ersten Fragen von Landwirten betrifft laut DLG die tatsächliche Lauflänge. Die gemessenen Lauflängen übertrafen die angegebenen Nennlängen von 2.800 m, 3.600 m und 4.500 m jeweils um mindestens 3 %. Ob Festigkeit, im Neuzustand oder nach künstlicher Alterung oder Änderung der Eigenschaften nach Warmlagerung – alle auf den DLG-Prüfständen ermittelten Werte lagen innerhalb der DLG-Anforderungen oder übertrafen diese, wo es zulässig war, deutlich. Auch im praktischen Einsatz in der Vegetationsperiode 2016 traten bei der DLG weder in Heu noch in Stroh Handhabungsprobleme auf. Die Ballenabdeckung von Kante zu Kante war gut.

Die DLG kam zu dem Fazit, dass man mit dem Rundballenwickelnetz Tama-Net+ Edge-to-Edge ein Produkt erwirbt, das seine Eignung und die Einhaltung der technischen Vorgaben in einer neutralen und unabhängigen DLG-Prüfung unter Beweis gestellt hat. Detaillierte Prüfungsergebnisse können im DLG-Prüfbericht 6752 nachgelesen werden, der unter www.dlg.org/ernteaufbereitung.html kostenfrei verfügbar ist. Das Ballenwickelnetz in gleicher Qualität ist laut DLG auch über die Vertriebswege von New Holland und John Deere als Eigenmarkenprodukt dieser beiden Unternehmen erhältlich.



Mehr über DLG e.V. auf landtechnikmagazin.de:

DLG-Testzentrum erneut nach ISO 17025 akkreditiert [26.1.19]

Mit der Verleihung der Urkunde durch die Deutsche Akkreditierungsstelle DAkkS am 17. Dezember 2018 hat das Testzentrum Technik und Betriebsmittel der DLG die erneute Akkreditierung als Prüflabor nach ISO 17025 abgeschlossen. Die Akkreditierungsurkunde ist der offizielle [...]

EnergyDecentral 2018: Zwei Gold- und vier Silbermedaillen für innovative Neuheiten [4.11.18]

Auch die EnergyDecentral 2018, die zusammen mit der EuroTier 2018 Mitte November in Hannover stattfindet, vergibt Medaillen für besonders innovative Produkte. Eine von der DLG eingesetzte, neutrale Expertenkommission hat aus den 22 zugelassenen Neuheiten-Anmeldungen nach [...]

Friedrich Wilhelm Rach mit der Max-Eyth-Denkmünze für Agrarpublizistik ausgezeichnet [3.10.18]

Die DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) hat Friedrich Wilhelm Rach mit der Max-Eyth-Denkmünze für Agrarpublizistik ausgezeichnet. Mit dem nach ihrem Gründer benannten Preis würdigt die DLG damit, wie Hauptgeschäftsführer Dr. Reinhard Grandke in seiner Laudatio [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Case IH stellt neue Traktoren-Serien Farmall A und Farmall U vor [14.12.11]

Als Ergänzung zu den im Februar dieses Jahres vorgestellten Farmall C Traktoren präsentierte Case IH auf der Agritechnica 2011 mit den neuen Traktoren-Serien Farmall A und Farmall U zwei weitere Baureihen mit dem traditionsreichen Markennamen Farmall in den [...]

5M-Traktoren: John Deere ersetzt 5085M durch 5090M [5.2.18]

John Deere hat die Traktoren der 5M-Serie in Bezug auf Leistung und Design überarbeitet. Die Baureihe besteht nun aus den vier Modellen 5075M, 5090M, 5100M und 5115M, die im Leistungsbereich von 75 bis 115 PS rangieren – der 5090M ist neu und ersetzt den bisherigen [...]

Gülle auf unbestelltem Ackerland sofort einarbeiten mit dem neuen Zunidrill-Mobil von Zunhammer [21.11.11]

Ab 2012 ist in Deutschland Gülle auf unbestelltem Ackerland innerhalb von vier Stunden einzuarbeiten. Zunhammer hat hierfür mit dem neuen Zunidrill-Mobil einen Scheibeninjektor entwickelt, der nicht angebaut sondern angehängt wird und sich deshalb auch für die [...]

Same führt neue Traktoren Virtus 120, 130 und 140 ein [26.3.18]

Auf der Agritechnica 2017 präsentierte Same die neuen Traktoren Virtus 120, 130 und 140. Mit Nennleistungen von 110 bis 129 PS sind die neuen Virtus Modelle derzeit die stärksten Standardtraktoren im Same Produktprogramm. Bemerkenswert ist zudem, dass es – anders als [...]

Kompakt ist das neue Groß – Valtra präsentiert neue N-Serie [7.10.15]

Mit der Neukonzeption der N-Serie will Valtra an den Erfolg anknüpfen, den die im letzten Jahr vorgestellte T-Serie für sich verbuchen konnte. Neben modernen Motoren mit bis zu 185 PS bietet die neue N-Serie in ihren sechs Modellen nun auch viele aus der T-Serie bekannte [...]

Zetor stellt neue Traktoren Crystal HD 150 und Crystal HD 170 vor [9.9.18]

Zetor löst mit den neuen Traktoren Crystal HD 150 und Crystal HD 170 die bisherigen 6-Zylinder-Modelle Crystal 150 und Crystal 160 ab. Im Vergleich zu ihren Vorgängern können die neuen Modelle Crystal HD 150 und Crystal HD 170 durch einen Motor der Abgasnorm EU Stufe IV, [...]