Anzeige:
 
Anzeige:

Bredal verdoppelt Streubreite mit Kalk- und Düngerstreuern der K-XE-Serie

Info_Box

Artikel eingestellt am:
05.11.2019, 7:31

Quelle:
Bredal A/S
www.bredal.com

4 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Bredal stellt die neue Kalk- und Düngerstreuer Baureihe der K-XE-Serie vor, die durch ein neu konzipiertes, ausklappbares 6-m-XE-Streuwerk die Streubreite bei Kalk nach Unternehmensangaben auf bis zu 30 m und bei Handelsdünger auf bis zu 48 m erhöht. Durch den Einsatz von GPS-gesteuerter Sektionskontrolle und Randstreuen sollen die neuen Streuer mit einem hohen Maß an Präzision aufwarten.

Bredal hat das neue Streuwerk für die Anhänge-Düngerstreuer K105XE, K135XE und K165XE entwickelt. XE bezeichnet »extended version«. Wird das hydraulisch angetriebene XE-Streuwerk ausgeklappt, sind die beiden Streuteller in einem Abstand von 6 m zueinander positioniert. Zwei leistungsstarke Transportbänder sorgen für ihre Beschickung. Dadurch wird Bredal zufolge die Arbeitsbreite für die Ausbringung von Handelsdünger auf 48 m und bei Kalk auf bis zu 30 m, was fast einer Verdoppelung der früheren maximalen Streuung für Kalk (12 bis 16 m) entspricht. lag.

Die Streuaufbauten der Anhänge-Düngerstreuer K105XE, K135XE und K165XE (Kalk und Handelsdünger) verfügen über ISOBUS-Elektronik und können zudem mit einem Wiegesystem (mit Wägezellen), GPS-gesteuerter Schaltung und Randstreuen sowie GPS-Applikationskarten versehen werden. Eine breite Auswahl an Streutellern ermöglicht nach Herstellerangaben einen optimierten Einsatz dank der Einstellungsmöglichkeiten für die verschiedenen Kalk- und Düngerqualitäten. Das größte Modell, K165-XE, hat nach Herstellerangaben ein Fassungsvermögen von bis zu 25 t Kalk. Alle drei XE-Modelle können laut Bredal bis zu 2.200 kg pro Minute streuen.

Bredal betont, dass mit der Streubreite von 30 m Fahrgassen für die Kalkdüngung genutzt werden können, wenn die Saat ausgebracht ist, womit sich der Zeitraum für die Kalkung verlängere. Die K-XE-Anhänge-Streuer haben Bredal zufolge bei Handelsdünger eine Streubreite von bis zu 48 m, bei Düngemitteln mit problematischen Rieseleigenschaften, wie beispielsweise Urea, soll die Reichweite bis zu 40 m betragen, womit Präzisionsdüngen mit 36 m Fahrgassen-Abstand ermöglicht werde.

Bredal zeigte auf der Agritechnica 2017 Prototypen, (siehe Artikel „Kalk exakt 30 Meter weit streuen mit den neuen Bredal Anhänge-Düngerstreuern“) der nur in begrenzter Stückzahl gefertigt wurden, um die Baureihe zu optimieren und Einsatzerfahrungen zu sammeln. Zum Jahreswechsel wird die Herstellung der K-XE-Reihe laut Bredal auf Hochtouren anlaufen.
Anders Buhl, Direktor von Bredal A/S erklärt dazu: „Die große Herausforderung besteht darin, den Produktionsprozess zu optimieren, sodass wir mehr K-XE-Anhänger herstellen und damit die wachsende Nachfrage bedienen können. Zurzeit sind wir bei April 2020 angelangt, was die Lieferung neuer Aufträge anbelangt.“

Neben den neuen Kalk- und Düngerstreuern der K-XE-Serie stellt Bredal im Bereich der Ausbringung von Mineraldünger seine gezogenen Düngerstreuer F8 und F10 sowie den Anbau-Düngerstreuer Bredal F4 aus. Diese Düngerstreuer sind allesamt computergesteuert und basieren auf der ISOBUS- Plattform, die laut Bredal sehr gut funktioniert. Die Streuer, die mit der jüngsten Generation der Computertechnologie aus dem Hause Bredal ausgerüstet sind, verfügen über Section Control für eine abgestufte und gleichmäßige Düngung auf Keil-, Rest-, Grenz- und Vorgewendeflächen sowie über einen Neigungssensor, der die Dosierung im Einsatz auf unebenem Terrain anpasst. Die Sektionskontrolle ist mit bis zu zwölf Sensoren ausgestattet. Die Dosierung kann über Zuteilungskarten erfolgen, die erfasste Felddaten enthalten, wie CropSat-Satellitenbilder oder N-Sensorkarten.

„Die klassischen Bredal-Werte – einfach, präzise und betriebssicher – priorisieren wir nach wie vor“, betont Anders Buhl. „So halten wir an unserem Konzept der Streuteller fest. Dies ist immer noch die effektivste und einfachste Lösung. Andere Modelle mit Streuauslegern und luftunterstützter Streuung verursachen, was die Kapazität und Sensibilität der verschiedenen Düngerarten auf dem Markt angeht, nach unserer Auffassung wesentlich mehr Probleme. Wir beliefern professionelle Kunden, die darauf angewiesen sind, dass ihre Maschinen laufen, ohne dabei Kompromisse zulasten der Präzision eingehen zu müssen. Darum gehören vornehmlich Maschinenstationen und die größten landwirtschaftlichen Betriebe zu unserer Kundenklientel. Unsere Modelle mit Streutellern, eventuell ergänzt durch Section Control, gewährleisten einen hohen Grad an Genauigkeit in den verschiedenen Disziplinen der teilflächenspezifischen Ausbringung, wie beispielsweise beim Rand- und Keilstreuen sowie beim angepassten Dosieren“, resümiert Anders Buhl von Bredal.

Auf der Agritechnica 2019 zeigt Bredal die neuen Kalk- und Düngerstreuern der K-XE-Serie in Halle 9, Stand B14.

Mehr über Bredal auf landtechnikmagazin.de:

Bredal baut hochmodernes Testzentrum in Süddänemark [26.10.18]

Bredal A/S investiert in eine neue Anlage zum Testen von Kalk- und Düngerstreuern. Das neue Testzentrum wird über eine Fläche von 3.000 m² verfügen. Der erste Spatenstich erfolgte im August, die Inbetriebnahme ist für Sommer 2019 geplant. Beim Bau der Anlage wird die [...]

Kalk exakt 30 Meter weit streuen mit den neuen Bredal Anhänge-Düngerstreuern [19.10.17]

Bredal stellt auf der Agritechnica 2017 die drei neuen Anhänge-Düngerstreuer K105XE, K135XE und K165XE mit einem komplett neu entwickelten Exakt-Breitstreuwerk vor. Die neuen Großflächenstreuer mit einer Kapazität nach Herstellerangaben von 9.000 bis 19.500 Liter [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Miedema stellt neue ML Hallenfüller vor [13.6.16]

Miedema hat seine ML Hallenfüller in Hinblick auf Wirtschaftlichkeit und Produktschonung überarbeitet und mit einigen neuen Finessen ausgestattet. Die neue Generation von Miedema ML Hallenfüllern (ML steht übrigens für Miedema Loaders) ist mit 16, 19 und 22 m Länge [...]

John Deere präsentiert neue S700 Mähdrescher [16.8.17]

John Deere stellt mit der neuen S700 Mähdrescher Baureihe bestehend aus den Modellen S760, S770, S780, S785 und S790, für das Modelljahr 2018 die Nachfolge-Serie der S600 vor und richtet den Fokus auf die Automatisierung der Mähdreschereinstellungen. Zusammen mit den [...]

Horsch erweitert Avatar SD Sätechnik nach unten [21.1.18]

Nach dem großen Erfolg der 2015 vorgestellten Avatar Sämaschinen in 4, 6 und 12 m Arbeitsbreite ergänzt Horsch die Serie nun um das 3-m-Modell Avatar 3 SD. Die Maschinen wurden für die Direktsaat oder Zwischenfruchtbestände konzipiert, sollen sich durch die geringe [...]

Neues bei John Deere Mähdreschern der W-, T- und S-Serie [16.7.18]

John Deere präsentiert für die Saison 2018 einen austauschbaren Dreschkorb für die Mähdrescher der W- und T-Serie, neue Raupenlaufwerke für die T-Serie, die MyOperationsCenter App für die Baureihe S700, die zweite Generation der Kompaktdrescher W330 sowie W440 und mit [...]

John Deere kommt mit Update für Selbstfahr-Feldhäcksler sowie neuen Hochdruck- und Quaderballenpressen zur Agritechnica 2019 [11.9.19]

John Deere stellt auf der Agritechnica 2019 einige Neuerungen bei den selbstfahrenden Feldhäckslern der Baureihen 8000 und 9000 vor. Darüber hinaus werden neue Quaderballenpressen und eine Hochdruckballenpressen-Serie vorgestellt. In diesem Artikel geben wir einen ersten [...]