Anzeige:
 
Anzeige:

Mit neuer Fliegl NIR-Station Nährstoffe messen

Info_Box

Artikel eingestellt am:
09.8.2018, 7:28

Quelle:
Fliegl Agrartechnik GmbH
www.fliegl.com

1 Bild zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

In die neue Fliegl NIR-Station „Nutrient Measure Station“ ist der John Deere „HarvestLab 3000 Sensor“ integriert, der die in dem Substrat enthaltenen Nährstoffe misst. Fliegl zufolge kann mit Kenntnis des Düngewertes nicht nur die Ausbringmenge pro Hektar angepasst, sondern auch sicher zwischen abgebenden und aufnehmenden Betrieb abgerechnet werden.

Fliegl erläutert, dass das Thema „Gülle“ in den letzten Monaten immer wieder in den Schlagzeilen stand. Zuerst, als die jüngste Novelle der Düngeverordnung im Juni 2017 in Kraft getreten ist, zuletzt wegen des EuGH-Urteils, in dem Deutschland überhöhte Nitratwerte im Grundwasser zur Last gelegt werden. Viele Landwirte hätten darauf bereits reagiert. So nehme der Gülletransfer zwischen Gebieten mit starkem Viehbestand und Ackerbauregionen immer mehr zu. Außerdem würden die Nährstoffe immer präziser und effizienter eingesetzt.

Die neue Fliegl-NIR-Station „Nutrient Measure Station“ bietet sich nach Herstellerangaben zur Überwindung der Problematik an, da in die NIR-Station der „HarvestLab 3000 Sensor“ von John Deere integriert ist, der nicht nur eine Probe, sondern das gesamte Substrat misst, und das für die ganze Bandbreite an Werten wie Gesamtstickstoff (Nt), Ammoniumstickstoff (NH4-N), Phosphor (P2O5), Kalium (K2O) und Trockensubstanzgehalt des Substrats. Dabei spiele es keine Rolle, ob es sich um Biogasgärreste, Rinder- oder Schweinegülle handele.
Die Messgenauigkeit befinde sich laut Fliegl auf höchstem Niveau, schließlich generiere der „HarvestLab 3000 Sensor“ von John Deere über 4.000 Messungen pro Sekunde. Der Sensor wurde von der DLG geprüft und anerkannt (Prüfbericht 6809 „Inhaltsstoffe in flüssigem Gärrest“, Prüfbericht 6811 „Rindergülle“, Prüfbericht 6886 „Schweinegülle“). Alle in Echtzeit gemessenen Werte werden dokumentiert und können jederzeit abgerufen werden.

Die NIR-Messtechnik weist nach Unternehmensangaben gegenüber den herkömmlichen Verfahren über Probenahme und Laboranalyse wesentliche Vorteile auf. So seien die Messwerte sofort verfügbar und die Inhaltsstoffe des komplett geförderten Düngervolumens werden permanent gemessen. In die Fliegl NIR-Station ist der hausinterne Durchflussmesser (FFC-Fliegl „Flow-Control“) integriert, optional wird dieser auch mit Display geliefert. Damit soll es möglich sein, die komplette Nährstoffmenge und nicht nur den durchschnittlichen Nährstoffgehalt zu erfassen und zu dokumentieren.

Geliefert wird die Fliegl „Nutrient Measure Station“ in zwei verschiedenen Ausführungsarten mit sechs oder acht Zoll, die Stromversorgung erfolgt über 230 Volt. Mit einer Breite von 2,33 m zählt die Fliegl-NIR-Station zu den eher handlichn Modellen, um den bequemen Transport durch die Aufnahme per Staplertasche, Gerätedreieck, Dreipunkt- oder Euroaufnahme zu gewährleisten.

Die Software der Fliegl „Nutrient Measure Station“ sammelt die gemessenen Nährstoffwerte und ist nach Unternehmensangaben kompatibel mit einem Tablet oder Laptop (Windows 7 oder später). Mit dem Programm können Kunden und Fahrzeuge – alternativ vom abgebenden respektive vom aufnehmenden Betrieb – angelegt und Messberichte erstellt und ausgedruckt werden. Die Daten werden per W-LAN-Router auf das Tablet oder Laptop übertragen.



Mehr über Fliegl auf landtechnikmagazin.de:

Gülleverschlauchung mit neuem Schleppschuhverteiler Fliegl Snake [3.8.18]

Zur bodenschonenden Gülleverschlauchung stellt Fliegl den neuen, in drei Arbeitsbreiten erhältlichen Schleppschuhverteiler Snake vor, der sich nach Unternehmensangaben vor allem in schwierigen Bereichen, wie feuchten Wiesen oder starken Hanglagen, bewähren soll. [...]

Fliegl bietet seinen Händlern umfassende AEF-Trainings [30.7.18]

Fliegl ebnet nach eigenen Angaben seinen Händlern ab sofort den einfachen, schnellen und effektiven Weg in die Welt von ISOBUS, Database und Checktool: Sie können über Fliegl an drei verschiedenen Trainings der Agricultural Industry Electronics Foundation (AEF) [...]

Silageballen schonend aufnehmen und transportieren mit dem neuen Fliegl COLLECTOR [22.7.18]

Fliegl bietet mit dem COLLECTOR einen neuartigen Ballensammel- und -transportwagen an, der eine besonders behutsame, die Strechfolie schonende Aufnahme der Silage-Rundballen ermöglichen soll. Schwachpunkt herkömmlicher Ballenwagen ist laut Fliegl die Ballenaufnahme: [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Kerner stellt neuen Universalgrubber X4 vor [8.2.16]

Als Neuheit präsentierte Kerner auf der Agritechnica 2015 den Universalgrubber X4, der sich nach Herstellerangaben insbesondere durch eine intensive Durchmischung des Bodens, eine exakte Einebnung sowie eine präzise Tiefenführung auszeichnet und sich zudem universell mit [...]

Kongskilde führt neues selbstreinigendes Collector-III-Band für JF-Mähwerke ein [30.10.15]

Mit dem neuen Collector III stellt Kongskilde auf der Agritechnica 2015 ein völlig neues Band zur Schwadzusammenlegung für die JF Tripple-Mähwerkskombination GXT 13005 Collector vor. Neben einer verbesserten Schnittgutförderung zeichnet sich das Collector-III-Band [...]

Multihog 4WD 90 – das neue multifunktionale Nutzfahrzeug für den Kommunaleinsatz [21.5.10]

Seine Deutschlandpremiere hatte der Multihog 4WD 90 bereits auf der Agritechnica 2009. Jetzt wurde die erste Vorführmaschine an die Firma Fahrzeugtechnik Schäfer in Bodenwerder (www.schaefer-bodenwerder.de), Multihog-Händler für Norddeutschland, ausgeliefert und dort im [...]

Neue gezogene Kartoffel-Legemaschine Ceres 450 von AVR [16.5.17]

Der belgische Hersteller AVR kündigt mit der Ceres 450 eine 4-reihige, gezogene Kartoffel-Legemaschine an, die sich mit verschiedenen Bodenbearbeitungsgeräten kombinieren lässt. Der Öffentlichkeit wird die neue Ceres 450 erstmals auf der [...]

Vertikale Bodenbearbeitung mit dem Great Plains Turbo-Chisel [1.4.12]

Der Turbo-Chisel von Great Plains ist ein flexibles Bodenbearbeitungsgerät, das bis zu 300 mm tief arbeitet und beispielhaft für das von der Firma verfochtene Prinzip der vertikalen Bodenbearbeitung (Vertical Tillage) ist. Dem europäischen Fachpublikum wurde der [...]