Anzeige:
 
Anzeige:

Neuer AERO 32.1: Rauch wieder mit Pneumatik-Düngerstreuer für den Dreipunkt-Anbau

Info_Box

Artikel eingestellt am:
03.2.2020, 7:24

Quelle:
ltm-KE, Bild 1: RAUCH Landmaschinenfabrik GmbH, Bild 2 bis 6: ltm-ME
www.rauch.de

6 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Erstmals seit vielen Jahren zeigte Rauch auf der Agritechnica 2019 mit dem neuen AERO 32.1 wieder einen Pneumatik-Düngerstreuer für den Dreipunkt-Anbau. Vorgestellt wurde in Hannover ein Prototyp des zukünftigen Rauch Pneumatik-Dreipunktstreuers, die Markteinführung von fünf AERO 32.1 Modellen mit Arbeitsbreiten von 18 m, 21 m, 24 m, 27 m und 30 m ist laut Rauch für das Spätjahr 2021 geplant.

Pneumatik-Düngerstreuer sind in ihrer Präzision bei der Minaraldüngung durch kein anderes System zu überbieten. Hinzu kommt, dass sich Pneumatik-Düngerstreuer neben der Verteilung praktisch jeder Art von Mineraldünger – auch problematischer Düngerqualitäten – ebenso für die präzise Ausbringung von Harnstoff, Mischdünger, Feinsämereien und Microgranulaten eignen. Dennoch mussten sie sich vor etlichen Jahren der Scheibendüngerstreuer-Konkurrenz geschlagen geben. Zu teuer wegen der komplexeren Technik, zu schwer auf Grund der Streuausleger und zu geringe Arbeitsbreite um das Gewicht nicht noch weiter ansteigen zu lassen waren die wesentlichen Argumente gegen den Pneumatik-Düngerstreuer im Dreipunkt-Anbau. Im Rauch-Programm verblieben ist folglich nur der Anhängestreuer AGT respektive Aero GT, denn auf Großbetrieben oder im überbetrieblichen Einsatz wurden und werden die Vor- und Nachteile anders bewertet.

Vor dem Hintergrund gestiegener Anforderungen an Klima-, Boden- und Gewässerschutz bei der Mineraldüngung werden die Karten jetzt jedoch neu gemischt, mit der Folge einer entsprechenden Nachfrage aus der Praxis nach einem „kleinen“ Pneumatik-Streuer. Mit dem neuen AERO 32.1 für den Dreipunkt-Anbau reagiert Rauch hierauf und macht die Pneumatik-Düngerstreuer-Technik mit all ihren Vorteilen jetzt auch wieder Betrieben mittlerer Größe zugänglich.

Der Düngerbehälter des AERO 32.1 fasst laut Rauch serienmäßig 2.000 l und mit optionalen Aufsätzen bis zu 3.200 l, die maximale Nutzlast wird mit 3.200 kg angegeben. In Serienausstattung wird der Dünger über vier hydraulisch angetriebene Dosierwalzen ausdosiert, die auch bei Geschwindigkeiten über 15 km/h hohe Ausbringmengen gestatten sollen. Zudem sind so bereits in der Grundausstattung vier Teilbreiten und vier verschiedene Ausbringmengen möglich.

Optional wird es für den AERO 32.1 das neue, im Rahmen des Innovation Award Agritechnica 2019 mit einer Silbermedaille ausgezeichnete, einzigartige MultiRate-System geben. Mit MultiRate verfügt der neue AERO 32.1 dann über 24 elektrisch angetriebene Dosiereinheiten, die jede Auslauföffnung separat versorgen. Eine kleingerasterte, hochpräzise Düngung anhand von Applikationskarten mit Teilbreiten in 1,25 m Schritten ist dann möglich. Weitere Informationen zum Rauch MultiRate-System sind im Artikel „Neues Rauch MultiRate Control ermöglicht punktgenaue Mineraldüngung mit AERO Pneumatik-Düngerstreuern“ hier auf landtechnikmagazin.de verfügbar.

Den Ausleger für den AERO 32.1 hat Rauch in Leichtbauweise komplett neu konstruiert, inklusive der Auslasskrümmer die sich – teilweise aus Kunststoff gefertigt – deutlich von denen des bekannten AGT/AERO GT unterscheiden. Eine ruhige Gestängelage soll durch das zentrale Federpendel und die Gierdämpfung sichergestellt werden. Wahlweise ist die Distance-Control-Steuerung verfügbar, die die Auslegerposition vollautomatisch an das Geländerelief anpasst. Für die Straßenfahrt werden die Auslegerpakete hydraulisch geklappt und hinter den Behälter geschwenkt, so dass laut Rauch eine Transportbreite von 2,9 m eingehalten wird. Selbstverständlich wird der neue Rauch Dreipunkt-Pneumatik-Düngerstreuer per ISOBUS bedient. Damit stehen auch Apps wie Section Control, Task Controler und Parallel Tracking zur Verfügung.

Autor:

Dieser Artikel gefällt Dir? Dann unterstütze unsere Arbeit doch über die > Kaffeekasse!

Mehr über Rauch auf landtechnikmagazin.de:

Volker Stöcklin wird Geschäftsführer für den Bereich Einkauf und Technologie bei der Rauch Landmaschinenfabrik GmbH [1.10.22]

Die Rauch Landmaschinenfabrik GmbH erweitert nach eigenen Angaben ihre Geschäftsführerriege um eine weitere Person. Der langjährige Leiter für Konstruktion und Entwicklung Volker Stöcklin wird nach Unternehmensangaben zu Beginn des neuen Geschäftsjahres zum [...]

Rauch erzielt im Jubiläumsjahr Rekordumsatz [22.9.22]

Die Rauch Landmaschinenfabrik GmbH blickt trotz immenser Herausforderungen in den Lieferketten auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2021/2022 zurück. Mit einem Rekordumsatz von 104 Millionen Euro konnte sich das am Baden Airpark produzierende Familienunternehmen nach [...]

Rauch stellt neue Kalk-EMC Regelung für Großflächenstreuer AXENT vor [11.2.22]

Die EMC-Technologie der Rauch Landmaschinenfabrik GmbH für den Großflächenstreuer AXENT kann nun auch in der Kalkausbringung eingesetzt werden: EMC misst im Einsatz laufend das Drehmoment der Streuscheiben und ermöglicht durch die elektronische Anpassung der [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Sicher arbeiten mit dem neuen Stihl Ringsum-Beinschutz Chaps 360° und Protect MS 360° [26.5.20]

Für sicheres Arbeiten mit der Motorsäge hat Stihl einen neuen flexibel nutzbaren Ringsum-Beinschutz entwickelt, der jetzt in den Ausführungen Chaps 360° und Protect MS 360° in den Handel kommt. Der neue Stihl Ringsum-Beinschutz in den Ausführungen Chaps 360° und [...]

Horsch präsentiert gezogene Tandemspritze Leeb 12 TD [9.3.20]

Mit der neuen Leeb 12 TD stellt Horsch eine Tandemspritze mit 12.000 l Nennvolumen vor, die sich durch eine innovative Lösung zur Stützlastverteilung auszeichnet. Neben dem 12.000-l-Brühebehälter verfügt die neue Leeb 12 TD über einen Frischwasserbehälter, der [...]

Neue Umbauoption macht’s möglich: JCB Fastrac 4000 jetzt autobahntauglich [29.3.19]

Ab Werk liefert JCB den Fastrac 4000 bislang und auch weiterhin mit einer maximalen Höchstgeschwindigkeit von 40, 50 oder 60 km/h – Kraftfahrstraßen und Autobahnen bleiben ihm so verwehrt. Abhilfe schafft hier jetzt eine neue Umbauoption, die den JCB Fastrac 4000 fit [...]

Mechanische Amazone Säkombination Cataya Super jetzt auch mit RoTeC-Control-Scharen [7.7.17]

Alternativ zu den TwinTec-Doppelscheibenscharen bietet Amazone die im vergangenen Jahr vorgestellte, mechanische Säkombination Cataya Super jetzt neu auch mit RoTeC-Control-Einscheibenscharen an. Damit soll für alle landwirtschaftlichen Betriebe das passende Scharsystem [...]