Anzeige:
 
Anzeige:

Sulky führt neue Anbau-Düngerstreuer-Baureihe DX ein

Info_Box

Artikel eingestellt am:
15.2.2015, 7:26

Quelle:
ltm-KE, Bild: SULKY-BUREL
www.sulky-burel.com

1 Bild zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Sulky führt mit der Baureihe DX eine Düngerstreuer-Serie für den Dreipunktanbau ein, die aus den vier Modellen DX20, DX20+, DX30 und DX30+ besteht. Neben Behälterinhalt, Streubreite und Nutzlast unterscheiden sich die vier Typen auch in ihrer Grundausstattung und den verfügbaren Zusatzoptionen.

Gemeinsame Merkmale aller DX-Düngerstreuer sind beispielsweise die vereinfachte Bedienung bei Abdrehprobe und Restmengenentleerung durch einen uneingeschränkten Zugriff auf das Streusystem und ein Express-Entleerset, eine neue, gut lesbare Skala für eine genaue Streumengeneinstellung sowie der Behälterboden aus Edelstahl und das Pendelfinger-Rührwerk. Darüber hinaus verfügen die DX-Düngerstreuer über die Sulky FERTIWAY-Streubreiteneinstellung, bei dem die Streubreite nicht durch Änderung der Streuscheibendrehzahl oder Verstellung der Streuschaufeln, sondern durch Änderung des Aufgabepunktes des Düngers auf die Scheibe durch ein schwenkbares Zuführorgan verstellt wird.

Einstiegsmodell ist der DX20 mit 900 oder 1.500 l Behältervolumen, einer Nutzlast von 1.500 kg und 9 bis 18 m Streubreite. Die Schieberbetätigung erfolgt beim DX20 serienmäßig mechanisch Bowdenzüge oder wahlweise hydraulisch über zwei einfachwirkende Steuergeräte. Zusätzlich verfügt der DX20 über ECOBORD-Grenzstreuschaufeln und einen zentralen Grenzstreuschirm aus Edelstahl für halbe Streubreite. Optional lässt sich der DX20 mit der TRIBORD 2D Grenzeinrichtung ausstatten. Ebenfalls in der Liste der Aufpreis pflichtigen Zusatzausstattungen stehen bei diesem in der Grundausstattung eher einfach gehalten Streuer unter anderem die Beleuchtung, die Warnaufkleber hinten und seitlich sowie die einklappbaren Abstellstützen.

Den Sulky DX20+ Düngerstreuer gibt es mit 900, 1.500 oder 2.100 l Behältervolumen. Er bietet eine Nutzlast von 2.700 kg und eine Streubreite von 12 bis 24 m. Die Schieberbetätigung erfolgt beim DX20+ serienmäßig hydraulisch oder wahlweise elektrisch. Optional ist eine hydraulische Schieberbetätigung in Kombination mit einer elektronischen fahrgeschwindigkeitsabhängigen Regelung über die Sulky Bedienkonsole VISION erhältlich. Das bereits zur Grund- und Sonderausstattung erwähnte gilt auch für den DX20+.

Den DX30 bietet Sulky mit 900, 1.500, 2.100 und 2.700 l Behältervolumen an. Die Nutzlast beziffert Sulky hier ebenfalls mit 2.700 kg. Der DX30 ermöglicht nach Herstellerangaben Streubreiten von 12 bis 28 m bei nahezu allen Düngerarten und bis zu 36 m bei Düngern mit optimalen physikalischen Eigenschaften. Wie beim DX20+ erfolgt die Schieberbetätigung beim DX30 serienmäßig hydraulisch oder wahlweise elektrisch. Optional ist auch hier eine hydraulische Schieberbetätigung in Kombination mit einer elektronischen fahrgeschwindigkeitsabhängigen Regelung über die Sulky Bedienkonsole VISION erhältlich. Darüber hinaus ist für den DX30 das Wiegesystem WPB erhältlich, das zusätzlich um die GPS Spurführung Sulky MATRIX 570 ergänzt werden kann und dann die STOP&GO-Steuerung rechts/links für ein genaues Ausstreuen von Feldkeilen und Grenzen über eine GPS-gesteuerte Schieberbetätigung beinhaltet. Die TRIBORD 2D Grenzstreueinrichtung ist beim DX30 bereits serienmäßig, ebenso wie Warnaufkleber hinten und seitlich, Beleuchtungseinrichtung sowie Abstellkufen, die optional mit Abstellrollen ergänzt werden können. Hier beinhaltet die Serienausstattung auch ein Abdrehprobenset samt Zuführrutsche, Eimer und Einstellschieber, das für die Modelle DX20 und DX20+ nur als Option angeboten wird.

Der neue Sulky DX30+ Düngerstreuer entspricht bezüglich Streubreite und Grundausstattung dem DX30. Unterschiede gibt es jedoch bei den Behältergrößen, die Sulky mit 1.500, 2.150, 2.350 oder 3.000 l angibt sowie bei der Nutzlast, die mit 3.000 kg beziffert wird. Die beiden Tankvolumina von 2.350 und 3.000 l werden über einen Trichterförmigen Aufsatz erzielt, der bei diesen Modellen eine 2,8 m breite Einfüllöffnung ermöglicht (2,4 m bei DX30+ mit 1.500 und 2.150 l Volumen und 2,21 m bei allen übrigen DX Typen).

Autor: Klaus Esterer

Dieser Artikel gefällt Dir? Dann unterstütze unsere Arbeit doch über die > Kaffeekasse!



Mehr über Sulky auf landtechnikmagazin.de:

Streuscheibenantrieb und Füllstandsensoren für Sulky Düngerstreuer X40/50+ [30.5.18]

Sulky-Burel erweitert die Ausstattungsoptionen der Düngerstreuer X40/50+ um einen neuen hydraulischen Streuscheiben-Antrieb, der unabhängig von der Motordrehzahl funktioniert, und um neue Füllstandsensoren, mit denen sich die Behälterfüllung überwachen lässt. Der [...]

Sulky präsentiert neue pneumatische Drillmaschine XEOS PRO EVO [26.3.17]

Sulky erweitert sein Maschinenprogramm für die Aussaat mit der neuen pneumatischen Aufbau-Drillmaschine XEOS PRO EVO. Die neue XEOS PRO EVO verfügt über das bekannte Sulky Cultidisc-Scharsystem und bietet laut Hersteller 3,00 m Arbeitsbreite. Im Vergleich zur [...]

Sulky Burel zeigt neue Abdeckplane und neuen Grenzstreuschirm für Düngerstreuer X40+ und X50+ [4.8.16]

Sulky Burel erweitert die Anbau-Düngerstreuer-Baureihen X40+ und X50+ um zwei neue Ausstattungsoptionen, die dem Anwender noch mehr Präzision und Komfort bieten sollen. Einerseits sind die Düngerstreuer X40+ und X50+ zukünftig mit einer hydraulischen Abdeckplane [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

RFU präsentiert leichten und schnellen Schwachholzharvester NISULA N5 [24.8.14]

Mit dem neuen Schwachholzharvester NISULA N5 zeigt RFU, ein Tochterunternehmen von WFW, einen Harvester, der sich dem Thema „Bodendruck verringern“ nicht mit mehr Achsen, sondern mit geringerem Einsatzgewicht (13,9 t) nähert. Der finnische NISULA N5 basiert auf einem [...]

Fendt 200 Vario – stufenlos ab 60 PS [1.11.09]

Nachdem zur SIMA 2009 bereits die Fendt 200er Schmalspurtraktoren mit stufenlosem Getriebe vorgestellt wurden, folgen zur Agritechnica 2009 nun auch die 200er Standardschlepper mit Vario-Getriebe. Die Einführung des neuen 200 Vario ist damit der letzte Schritt zum vor [...]