Anzeige:
 
Anzeige:

Dewulf führt neue Generation selbstfahrender Klemmbandroder der ZK-Serie ein

Info_Box

Artikel eingestellt am:
19.4.2016, 7:22

Quelle:
ltm-ME, Bilder: Dewulf nv
www.dewulfgroup.com

3 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Dewulf erneuert seine selbstfahrenden Zupfroder der ZK-Serie und stellt mit dem zweireihigen ZKIISE und dem dreireihigen ZKIIISE Karotten-Erntemaschinen mit neuen Motoren und verbesserten Funktionen vor. Beide Modelle sind mit einem Ablade-Elevator ausgestattet.

Angetrieben werden die Karotten-Zupfroder der ZK-Serie von einem 5-Zylinder-Reihenmotor von Scania mit 9,3 l Hubraum und 257/350 kW/PS, der die Abgasnorm EU Stufe IV/Tier 4f durch eine Kombination aus SCR und EGR erfüllt. Durch Roden bei 1.600 U/min soll der Kraftstoffverbrauch reduziert werden. Dewulf unterstreicht, dass die effiziente Kühlung auch ein Roden in subtropischen Regionen ermöglicht.

Wie schon die neu vorgestellte, gezogene GB-Serie arbeiten auch die Modelle der ZK-Serie mit schwebenden Scharen, also Rodeelementen, die sich vertikal vollkommen unabhängig voneinander bewegen. Der Vorteil dieser Unabhängigkeit liegt nach Herstellerangaben darin, dass jedes einzelne Rodeschar die gewünschte Tiefe beibehält und höhere Rodegeschwindigkeiten möglich werden; hydraulisch angetriebene Torpedos unterstützen das Rodeergebnis. Für schlechte Witterungsbedingungen verfügt auch die neue ZK-Serie über den griffigen 14-m-Roderiemen und die Möglichkeit, jedes Rodeelement optional mit zwei rotierenden Reinigern auszustatten.

Beim Messerantrieb konnte trotz höherer Drehzahl die Anzahl der beweglichen Teile reduziert werden; eine Labyrinth-Dichtung schützt die Lager vor Staub und Schmutz. Hydraulisch angetriebene Rollen verhindern einerseits den Verlust von Karotten an den Messern und anderseits die Anhäufung von Kraut an der Kante des Querbands. Die Positionierung des Querbandes wurde laut Dewulf optimiert, wodurch der Ablade-Elevator besser befüllt wird. Zusätzlich konnte dieser durch den langen Roderiemen höher am Chassis befestigt werden, wodurch der Winkel des Riemens flacher ausfällt und die Gefahr des Zurückrutschens minimiert wird. Zusammen mit einem großen Antriebskettenrad am Ende sollen die Karotten so äußerst schonend und mit hoher Kapazität transportiert werden. Zur Serienausstattung der ZKIISE und ZKIIISE zählt auch ein 1 m breites und 1,68 m langes Igelband zur Säuberung der Karotten. Dewulf bietet die neue ZK-Serie mit diversen Bereifungsoptionen, darunter auch Raupenketten, an.

In der neu entwickelten Kabine der Dewulf ZK Zupfroder wurde viele Wert auf die optische Kontrolle des Rodevorgangs gelegt – so ist durch die offene Konstruktion praktisch der komplette Vorgang einsehbar und mit vier optionalen Kameras können zusätzlich die Messer, die Krautentfernung, das Füllen des Ablade-Elevators sowie die Rückwärtsfahrt kontrolliert werden. Bedient wird das Rode- und Fahrsystem mit einem Joystick und zwei Control-Units; optional kann außerdem eine automatische Lenkung (DAS) geordert werden. Der Ablade-Elevator kann optional mit einer Fernbedienung vom Begleit-Traktor aus gesteuert werden.

Autorin:

Dieser Artikel gefällt Dir? Dann unterstütze unsere Arbeit doch über die > Kaffeekasse!



Mehr über Dewulf auf landtechnikmagazin.de:

Neuer selbstfahrender Kartoffelroder Dewulf Enduro [7.12.20]

Mit dem Enduro präsentiert Dewulf einen neuen 4-reihigen, selbstfahrenden Siebkettenroder auf Rädern mit drei Achsen für die Kartoffelernte, der sich durch Leistungsstärke, Produktschonung, Kapazität und Bedienkomfort auszeichnen soll. Bestellungen werden ab sofort [...]

Neuer Motor und Facelift für den Siebkettenroder Dewulf R3060 [7.10.20]

Mehr Komfort und mehr Umweltfreundlichkeit verspricht das Update, mit dem Dewulf die 2-reihige, selbstfahrende Siebkettenroder-Baureihe R3060 ausstattet: Motoren der neuesten Generation sowie HD-Monitore und Kameras. Angetrieben werden die Dewulf Siebkettenroder R3060 [...]

Dewulf präsentiert neue SC 360 Fräse [23.6.20]

Mit der neuen SC 360 erweitert Dewulf die Fräsen-Baureihe SC, die bis jetzt die Modelle SC 300 und SC Compact umfasst, um ein 3,6 m breite Version, die sich im Front- oder Heckanbau mutzen lässt. Dewulf richtet sich mit der neuen SC 360 Fräse an Betriebe, die auf 4 x [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Pfanzelt stellt neuen Systemschlepper Pm Trac 2380 vor [12.12.13]

Pfanzelt Maschinenbau präsentierte auf der Agritechnica 2013 die dritte Generation des Systemschleppers Pm Trac. Der neue Pm Trac 2380 ist nun eine komplette Pfanzelt-Eigenentwicklung. Neu beim Pm Trac 2380 sind insbesondere die Pfanzelt XXL-Kabine sowie das von Pfanzelt [...]

Annaburger EcoTanker LS 38.28 – das neue Leichtgewicht für den effizienten Gülle- und Gärresttransport [14.1.18]

Annaburger erweitert sein Tankwagen-Programm für den Gülle- und Gärresttransport mit dem neuen dreiachsigen Sattelauflieger EcoTanker LS 38.28. Dank gewichtsoptimierter Bauweise ist der EcoTanker LS 38.28 laut Hersteller mehr als 20 % leichter als die bisherigen [...]

Amazone stellt Bodenbearbeitungs-Neuheiten vor [8.10.19]

Amazone kündigt für die Agritechnica 2019 bei den Kompaktscheibeneggen die Erweiterung der Baureihe Catros XL, Strohstriegel sowie Messerwalze für die Catros und eine Überarbeitung der Certos an. Außerdem wird der leichte Anbau-Grubber Cenio vorgestellt, sowie der [...]