Anzeige:
 
Anzeige:

Neues bei den John Deere Mähdreschern der W-, T- und S-Serie zur Saison 2020

Info_Box

Artikel eingestellt am:
30.6.2019, 7:32

Quelle:
ltm-KE, Bilder: John Deere GmbH & Co. KG
www.johndeere.de

4 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Für das Modelljahr 2020 führt John Deere bei den Mähdreschern der W-, T- und S-Serie kleinere Neuerungen ein, die insbesondere auf eine einfachere Bedienung abzielen. Alle Mähdrusch-Neuheiten sollen laut Unternehmensangaben ab August 2019 bestellbar sein.

Als neues Extra für die Mähdrescher der W- und T-Serie bietet John Deere jetzt das Greenstar Display 4640 der vierten Generation an. Das Greenstar Display 4640 dient bei diesen Baureihen lediglich zur Bedienung zusätzlicher Funktionen, während alle Mähdreschereinstellungen wie gehabt über das Display an der Armlehne vorgenommen werden. Zu den zusätzlichen, über das Greenstar Display 4640 bedienbaren, Funktionen zählen laut John Deere unter anderem die Spurführung, die Dokumentation, die Datenübertragung und die Steuerung des nebenherfahrenden Traktor-Gespanns beim Überladen (MachineSync). Als universelles Display ist das Greenstar 4640 abnehmbar und für andere Einsätze verwendbar, etwa beim Spritzen, wo es nach Herstellerangaben beispielsweise auch die Funktion SectionControl unterstützt.

Bei den S-Serie Mähdreschern hat John Deere nach eigenen Angaben die automatische Regelung der Vorfahrtsgeschwindigkeit HarvestSmart weiter optimiert und mit der automatischen Mähdreschereinstellung ICA2 kombiniert. Wird die gewünschte Korntanksauberkeit oder der Bruchkornanteil nicht erreicht, respektive das vorgegebene Verlustniveau überschritten, greift ICA2 jetzt nach Herstellerangaben in das HarvestSmart System ein, so dass die Vorfahrtgeschwindigkeit des Mähdreschers entsprechend angepasst wird. Um eine effiziente Ernte zu ermöglichen, wird dabei laut John Deere gleichzeitig die Motorauslastung auf dem gewünschten Niveau gehalten. In diesem Zusammenhang bietet John Deere für den S700 Mähdrescher eine Bruchkorngarantie von unter 1 % an. Sollte der Anteil höher liegen, wird der Verlust in Weizen nach Unternehmensangaben zum Preis der Ernte 2020 vergütet. Für die Teilnahme an dieser Aktion ist laut John Deere vorab eine Registrierung erforderlich, die unter www.deere.de vorgenommen werden kann.

Ebenfalls neu für den John Deere S700 Mähdrescher ist das AutoSwap-System, das bei Seitenwind die Wurfrichtung der Strohverteiler-Leitbleche automatisch angepasst, so dass auch bei windigen Bedingungen eine gleichmäßige Strohverteilung gewährleistet sein soll. Mittels GPS ermittelt AutoSwap zudem die Fahrtrichtung und spiegelt die Wurfrichtung am Vorgewende automatisch. Eine weitere Verbesserung der Strohverteilung ist laut John Deere durch die Verstellung des Gegenmesserkamms, die von der Kabine aus vorgenommen werden kann, möglich.

Mit der Einführung des automatischen Ertragssensors ActiveYield bei der S-Serie entfällt die manuelle Kalibrierung. Laut John Deere konnte die Genauigkeit des Systems weiter erhöht werden, das ab dem Modelljahr 2020 zudem durch eine nach Herstellerangaben sehr präzise Feuchtemessung ergänzt wird. Die Datenerfassung vor allem bei niedrigen und hohen Kornfeuchten soll dadurch nochmals deutlich verbessert werden. Eine Kalibrierung ist laut John Deere auch hier nicht erforderlich. Sowohl die Ertrags- als auch die Feuchtedaten werden neben anderen wichtigen Daten in der Dokumentationssoftware des Mähdreschers gespeichert.

Um die drahtlose Übertragung der auf dem Mähdrescher erfassten Daten zu ermöglichen, bietet John Deere nach eigenen Angaben die Aktivierung und den Displayfernzugriff für fünf Jahre kostenlos an. Damit kann der Austausch zwischen jedem (mobilen) Computer über JDLink Connect erfolgen. Zusätzlich wurde nach Herstellerangaben die Kompatibilität zwischen der offenen Plattform www.myjohndeere.com und anderen Systemen erweitert. Ab 2020 soll zudem die Übertragung von Daten im ISO XML Standard möglich sein.

Autor:

Dieser Artikel gefällt Dir? Dann unterstütze unsere Arbeit doch über die > Kaffeekasse!



Mehr über John Deere auf landtechnikmagazin.de:

John Deere kooperiert mit Start-up Solorrow [16.3.21]

Mit einer neuen App des deutschen Start-ups Solorrow können John Deere zufolge unkompliziert Applikationskarten mit variabler Rate für das Düngen und andere Feldarbeiten erstellt und mit dem John Deere Operations Center geteilt werden. Von dort aus können Karten [...]

John Deere präsentiert neue Großtraktoren der Serien 9R, 9RT und 9RX [7.3.21]

Die neuen John Deere Traktoren der Serie 9 zeichnen sich in erster Linien durch stärkere Motoren aus. So rangieren die fünf Radtraktoren 9R 440, 9R 490, 9R 540, 9R 590 sowie 9R 640 im Maximalleistungsspektrum von 484 bis 691 PS, die vier Doppelraupentraktoren [...]

John Deere erweitert Machine Sync um Feldhäcksler [26.2.21]

Mit dem John Deere System Machine Sync können nun auch auch Feldhäcksler und Traktoren die Steuerung von Traktoren übernehmen – bis dato konnte nur ein Mähdrescher (beispielsweise während des Abtankens) den nebenherfahrenden Traktor steuern. John Deere betont, [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Krone stellt neuen 4-Kreisel-Schwader Swadro TC 1370 vor [22.6.20]

Der neue Krone Swadro TC 1370 ist ein Mittelschwader mit vier Kreiseln, der durch eine hydraulische Kreiselentlastung, eine elektrische Kreiselhöheneinstellung und einstellbare Vorgewende-Aushubhöhen viel Komfort bieten soll. Krone beziffert die Arbeitsbreite des neuen [...]

Manitou stellt limitierte NewAg-Teleskoplader MLT 737 und MLT 741 vor [22.2.21]

Mit den neuen Modellen MLT 737 130 PS+ und MLT 741-140 V+ präsentiert Manitou eine limitierte Serie NewAg-Teleskoplader mit Powershift- und M-Vario-Plus-Getriebe, die sich durch eine graue Lackierung namens Volcano und ein 3D-Logo mit der NewAg-Signatur an der Tür [...]