Anzeige:
 
Anzeige:

New Holland führt neue Quaderballenpressen-Serie BigBaler ein

Info_Box

Artikel eingestellt am:
02.8.2012, 7:32

Quelle:
CNH Deutschland GmbH/ltm-ME
www.newholland.com/de

19 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

New Holland führt mit der neuen BigBaler-Serie die nächste Generation von Großballenpressen ein. Leistungszuwächse von bis zu 20 % und eine um bis zu 5 % höhere Pressdichte sorgen laut New Holland für eine deutlich verbesserte Produktivität und Rentabilität der Maschinen. Topaktuelle Merkmale wie die völlig neue MaxiSweep-Pickup und die verbesserte Gutflussüberwachung im Vorpresskanal wurden, so New Holland, mit bekannten Branchenneuheiten wie den fortschrittlichen CropID-Systemen und bewährten Lösungen wie der Doppelknotertechnik kombiniert, um professionell arbeitenden Heu- und Futterbetrieben, Lohnbetrieben und großen Ackerbaubetrieben eine unübertroffene Pressleistung zu bieten.

Die vier Modelle der neuen New Holland BigBaler-Baureihe, BigBaler 870, BigBaler 890, BigBaler 1270 und BigBaler 1290, pressen Ballen von 80 x 70 cm bis 120 x 90 cm. Die BigBaler-Modelle wurden nach Herstellerangaben auf größtmögliche Flexibilität im Ernteeinsatz ausgelegt und sollen eine hohe Bergeleistung sowohl in herkömmlichem Erntegut als auch in nicht-traditionellen Gutarten wie Zuckerrohr und Maisstroh garantieren. Sie sind daher laut New Holland perfekt für den rasch wachsenden Biomassesektor geeignet. New Holland verwendet für die BigBaler-Baureihe sein neues Modellbezeichnungssystem. Anhand der Modellbezeichnung kann der Kunde sofort erkennen, um welche Leistungsvariante es sich handelt. Der Name „BigBaler“ tritt an die Stelle der bisher verwendeten Bezeichnung „BB“. Die erste Zahl respektive die ersten beiden Ziffern, entweder „8“ oder „12“, gibt /geben die Ballenbreite in Zentimeter an: „8“ steht für 80 cm und „12“ für 120 cm. Die letzten zwei Ziffern geben die Ballenhöhe in Zentimeter an: entweder „70“ oder „90“.

Die MaxiSweep-Pickup wurde, so New Holland, völlig neu konstruiert, um sicherzustellen, dass selbst der letzte Ernteguthalm zuverlässig aufgenommen wird. Durch Ausstattung mit einem Rollenniederhalter soll ein gleichmäßiger Erntegutfluss vom Schwad zur Presse gewährleistet werden. Die Schwadzuführung wird nach Herstellerangaben durch die Seitenschutzprofile weiter verbessert. Ihre spezielle S-förmige Konstruktion soll für einen vollständigen Einzug selbst in engen Kurven sorgen. Die neue Einzugshilfswalze ist hinter dem Rollenniederhalter montiert; ein System von gegenläufigen Schnecken – das MaxFeeding-System – fördert das Erntegut von der Pickup zum Rotor oder Raffer (je nach Modell). Dabei wird der Gutstrom exakt auf die Breite der Zuführung verengt. Die Hilfswalze leitet den verdichteten Gutstrom aktiv in den Zuführkanal. Die Breite der Pickup gibt New Holland übrigens mit 1,97 m für die BigBaler 870 und BigBaler 890 sowie mit 2,23 m für die BigBaler 1270 und BigBaler 1290 mit Raffer respektive 2,35 m für die BigBaler 1270 und BigBaler 1290 mit Rotor an.

Die neuen New Holland BigBaler Großballenpressen bietet eine Auswahl an drei Gutverarbeitungssystemen. Der Standardraffer besitzt zwei Raffergabeln mit jeweils sechs Einzelzinken (Modelle BigBaler 870 und BigBaler 890) bzw. drei Raffergabeln mit jeweils neun Einzelzinken (Modelle BigBaler 1270 und BigBaler 1290). Mit dieser traditionellen Technik wird das Erntegut direkt in die Vorpresskammer gefördert. Dadurch erhält man langes, ungebrochenes Stroh oder Heu, das perfekt für Pferdebetriebe geeignet ist. Die Rafferschneidwerk-Variante, die für die BigBaler-Modelle 870 und 890 erhältlich ist, hat drei Raffergabeln mit sechs Doppelzinken und sechs demontierbaren Messern. Die CropCutter-Modelle produzieren die dichtesten Ballen – laut New Holland die perfekte Lösung für den Biomasse-Sektor. Der Rotor mit W-förmig angeordneten Rotorzinken ist nach Herstellerangaben speziell auf das jeweilige Modell abgestimmt und ermöglicht eine genau konfigurierbare Häcksellänge. Als weitere besondere Merkmale seiner neuen Quaderballenpressen nennt New Holland die ausziehbare Messerschublade zur einfachen Wartung und maßgeschneiderte Messerkonfigurationen.

Die BigBaler-Modelle 870 und 890 können mit einem „MediumCut“-Schneidwerk mit neun Messern oder einem „ShortCut“-Schneidwerk mit 19 Messern ausgestattet werden. Die BigBaler-Modelle 1270 und 1290 haben 15 bzw. 29 Messer. Diese Messer können zur Feineinstellung der Schnittlänge einzeln demontiert und durch Blindmesser ersetzt werden. Die „MediumCut“-Version liefert nach Herstellerangaben Material mit einer Schnittlänge von 8 cm, das ideal zum Einstreuen im Viehstall geeignet ist. Die „ShortCut"-Version ermöglicht laut New Holland kurze Schnittlängen von bis zu 4 cm und ist damit die perfekte Lösung für Silage oder Stroh für Hühnerställe sowie für Biomassebetriebe.

Das bewährte BigBaler Press-System mit Vorpresskammer wurde durch die Einführung des SmartFill-Zuführanzeigesystems weiter verbessert. Dieses System arbeitet mit einer Reihe von Sensoren, die am Eingang der Vorpresskammer angeordnet sind und den Gutfluss in die Kammer überwachen, um eine perfekte Rechteckform und gleichmäßige Dichte der Ballen sicherzustellen. Die Sensorwerte werden am IntelliView-IV-Monitor in der Kabine angezeigt, so dass der Fahrer auf einen Blick erkennen kann, ob das Erntegut gleichmäßig zugeführt wird. Darüber hinaus hat New Holland das Design der Vorpresskammer überarbeitet und dem jeweiligen Ballenmaß angepasst; eine Maßnahme, die sich ebenfalls positiv auf die Gleichmäßigkeit der Ballendichte und die Ausformung der Ballen auswirken soll. Das völlig neue, nach Herstellerangaben hoch beanspruchbare Getriebe und das massivere Schwungrad ermöglicht eine um 14 % höhere Presskolbengeschwindigkeit von 48 Hüben pro Minute und eine entsprechend größere Durchsatzleistung und Arbeitsgeschwindigkeit.

Neu ist auch das Design der New Holland Großballenpressen, das nach Herstellerangaben mehr Sicherheit und eine verbesserte Wartungszugänglichkeit bietet. Die besonders breit ausgeführte, einteilige Stirnverkleidung wird beim Öffnen durch Gasdruckfedern abgestützt. So erhält man freien Zugang zu allen beweglichen Teilen und zum automatischen Fett- und Ölschmiersystem. Die tägliche Wartung wird unter anderem durch die Zentralschmierung für die Antriebsketten und Zentralschmierleisten erleichtert. Die einteiligen Seitenverkleidungen verfügen über den gleichen Öffnungsmechanismus. Sie schließen den Garnkasten luftdicht ab und verhindern das Eindringen von Staub, was sich positiv auf die Knoterleistung auswirkt und den Wartungsaufwand verringert. Die völlig ebene Wartungsfläche auf der Maschinenoberseite macht die Wartung noch einfacher. Um die Sicherheit zu erhöhen hat New Holland ein neues Sicherheitssystem entwickelt, das dafür sorgt, dass die Stirnverkleidung erst geöffnet werden kann, wenn die Ballenpresse vollständig zum Stillstand gekommen ist: wenn die Zapfwelle deaktiviert und die Schwungradbremse angezogen wurde. Die Seitenklappen können absolut gefahrlos geöffnet werden, da sie lediglich zur Abschirmung der Garnrollen dienen und keinen Zugang zu beweglichen Teilen bieten.

New Holland setzt auch bei den neuen Quaderballenpressen auf die seit 25 Jahren bewährte Doppelknotertechnik, die nach Herstellerangaben kontinuierlich weiterentwickelt wurde und heute eine unübertroffene Knoterleistung bietet. Der verbesserte Knoterschutz soll gewährleisten, dass kein Schmutz an den Knoter gelangt und keine kostspieligen Fehlbindungen auftreten. Zudem wurde der Luftstrom um den Knoter laut New Holland mittels modernster Hydrodynamik-Programme aufgezeichnet. Anhand der Aufzeichnungen wurden Bereiche mit unzureichendem Luftstrom ermittelt und drei (BigBaller 1270 und 1290) respektive zwei (BigBaler 870 und 890) Gebläse nach Herstellerangaben präzise so platziert, dass eventuell vorhandene Verunreinigungen automatisch ausgeblasen werden, bevor sie das System zusetzen. Auch bei den Knotergebläsen greift übrigens New Hollands neues Sicherheitssystem: Sie werden beim Öffnen der Abdeckung automatisch abgeschaltet.

Beim Pressen mit hoher Geschwindigkeit muss der Fahrer alle wichtigen Betriebsparameter mit einem Blick erfassen und notwendige Korrekturen intuitiv per Fingertipp ausführen können. Die neuen New Holland Großballenpressen können mit dem IntelliView-III-Standardmonitor (7 Zoll) oder dem größeren IntelliView-IV-Monitor (10,4 Zoll) ausgestattet werden. Am Monitor können unter anderem die Ballenlänge, die Ballendichte und der Feuchtegehalt ausgewertet und notwendige Einstellungen während der Fahrt vorgenommen werden. Über den Bildschirm können sogar die Knotergebläse und das automatische Öl- und Fettschmiersystem gesteuert werden. Der BigBaler ist außerdem vollständig ISOBUS-kompatibel. Darüber hinaus arbeiten die neuen New Holland Ballenpressen auch ohne jegliche Elektronik und bleiben so immer einsatzbereit.

Alle BigBaler-Modelle können wahlweise mit Einzel- oder Tandemachse ausgerüstet werden. Darüber hinaus stehen je nach Modell und/oder Achse verschiedene Bereifungsvarianten zur Auswahl. Sämtliche Achs-/Reifenkombinationen liegen nach Herstellerangaben innerhalb der 3-m-Begrenzung für einen sicheren Transport von Feld zu Feld – das gilt auch für das Spitzenmodell BigBaler 1290 mit Tandemachse und Reifen der Dimension 620/50-22,5. Die BigBaler-Modelle 870 und 890 können zudem so konfiguriert werden, dass die maximal zulässige Transportbreite von 2,55 m bei entsprechender Bereifung eingehalten wird. Die speziell geformte Rahmenkonstruktion soll dem BigBaler darüber hinaus eine ausgezeichnete Wendigkeit verleihen.

Der BigBaler ermöglicht den Einsatz fortschrittlicher PLM-Lösungen, da es nun möglich ist, alle relevanten Ballendaten – das Ballengewicht, das sich mit elektronischen ActiveWeigh-Wiegesystem während der Fahrt ermitteln lässt, den Feuchtegehalt, die GPS-Position (sofern Presse oder Traktor über einen GPS-Empfänger verfügen) und das zugehörige Datum samt Uhrzeit – aufzuzeichnen. Sämtliche Daten für jeden Einzelballen können auf einen USB-Stick heruntergeladen und zur Erstellung präziser Ertrags- und Schlagkarten verwendet werden. Anhand dieser Karten lassen sich dann in der folgenden Saison die Ausbringmengen optimieren. Mit dem Crop-ID-System können alle diese Daten auf ein Funketikett (RFID-Tag) übertragen und zur Rückverfolgung des jeweiligen Ballens abgerufen werden. Dieses System ist ab der Saison 2013 erhältlich.

Die BigBaler-Modelle können mit dem TwinCutter-Vorbauhäcksler ausgerüstet werden. Der 88-Messer-Rotor mit gezahnten und beidseitig verwendbaren Messern soll einen gleichmäßigen, extrem feinen Schnitt unter allen Bedingungen garantieren. Das feinere Häckselgut lässt sich zu dichteren Ballen mit wesentlich besseren Verfeuerungseigenschaften pressen und ist so laut New Holland das perfekte Material für strohbefeuerte Kraftwerke. Das superfeine Häckselgut stellt, so New Holland, außerdem als wertvolle Futterzugabe eine ausgezeichnete Rohfaserquelle dar. Dank der geschraubten Bauweise kann der TwinCutter-Vorbauhäcksler jederzeit problemlos an- oder abgebaut werden. Der Vertrieb des Vornbauhäckslers erfolgt übrigens direkt über dessen Hersteller, den Mulcher-Spezialisten Müthing (www.muething.com).

Veröffentlicht von:



Mehr über New Holland auf landtechnikmagazin.de:

New Holland präsentiert neue CR10 und CR11 Rotor-Mähdrescher [17.6.24]

New Holland stellt neuen T7.340 HD mit PLM Intelligence vor [26.5.24]

Neuer New Holland T4.120LP Spezialtraktor [21.4.24]

Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Claas Quaderballenpresse QUADRANT 3300 jetzt auch als Fine Cut Variante [10.9.14]

Case IH stattet Farmall C Traktoren mit neuen Stufe-V-Motoren aus [28.2.22]

John Deere stellt neue stufenlose 6M Traktoren vor und erweitert 7R mit 7R 350 nach oben [25.6.20]

Annaburger führt neuen Tridem-Muldenkipper EcoLiner HTS 33.12 mit hydraulischem Fahrwerk ein [28.1.18]

SIVAL 2018 in Angers: Technik für Sonderkulturen im Fokus [19.2.18]

Europapremiere: Case IH präsentiert neue Knicklenker Steiger und Quadtrac AFS Connect [20.9.20]