Anzeige:
 
Anzeige:

Grimme mit neuem zweireihigen gezogenen Bunker-Kartoffelroder EVO 290

Info_Box

Artikel eingestellt am:
08.4.2018, 7:25

Quelle:
Grimme Landmaschinenfabrik GmbH & Co. KG
www.grimme.de

1 Bild zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Gewissermaßen als leistungsgesteigerte und weiterentwickelte Version des bekannten zweireihigen gezogenen Kartoffelroders SE 260 führt Grimme den neuen EVO 290 ein. Laut Grimme soll bereits die Typenbezeichnung erahnen lassen, dass es sich um eine Evolution des Bewährten kombiniert mit den Anforderungen der Zeit handelt. 3 statt 2 Räder für mehr Bodenschonung und 9- statt 6-Tonnen Bunker sind Merkmale, die, so Grimme, sofort ins Auge stechen. Dabei sind laut Grimme auch im inneren der Maschine eine Vielzahl von Neu- und Weiterentwicklungen eingeflossen.

Für den Einsatz in unterschiedlichen Bedingungen ist für den EVO 290 der stufenlose Antrieb der Siebbänder VarioDrive optional erhältlich, der laut Grimme die Vorteile eines mechanischen und hydraulischen Antriebs vereint. Rein mechanische Systeme haben, so Grimme, den Vorteil des hohen Wirkungsgrades und somit der Energieeffizienz, während hydraulische Antriebe stufenlos und unabhängig von der Zapfwellendrehzahl einstellbar sind sowie einen höheren Bedienkomfort aufweisen. Zusätzlich ist durch den stufenlosen Antrieb das Reversieren der Siebbänder bei eventuell auftretenden Verstopfungen möglich, was wertvolle Zeit und Kosten einsparen kann. Die Fläche des zweiten Siebbandes wurde zudem gegenüber der SE 260 nach Herstellerangaben um 20 % erhöht.

Die EVO 290 ist laut Grimme der erste gezogene Kartoffelroder mit einer Bunkerkapazität von 9 Tonnen. Gegenüber der SE 260 konnte die Kapazität um 50 Prozent gesteigert werden. Hierdurch lassen sich zum Beispiel bei längeren Schlägen Doppelüberrollungen mit vollen Bunkern deutlich verringern. Optional ist der 5,5 Tonnen große NonstopBunker erhältlich, der dank des rücklaufenden Bunkerbodens zu jeder Zeit die volle Ausnutzung der Bunkerkapazität und somit ein echtes Nonstop-Roden ermöglichen soll. Eine Leistungssteigerung von bis zu 20 % gegenüber Rodern mit Standardbunker ist laut Grimme realisierbar.

Sofort ins Auge fällt, so Grimme, beim EVO 290 das neue Dreiradfahrwerk TriSys. Im Vergleich zur SE 260 konnte die Aufstandsfläche nach Herstellerangaben um bis zu 65 % erhöht werden. Die Ermittlung der Aufstandsfläche der Reifen erfolgte mittels des Rechenmodells der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Agrarwissenschaft und Landtechnik (FAT). Alle drei Räder sind serienmäßig gelenkt. Zur deutlichen Verbesserung der Traktion können alle Räder optional aktiv angetrieben werden. Optional ist links eine 750/60-30.5 und rechts eine 1000/50 R25 Bereifung möglich.

Assistenzsysteme, wie das Videosystem mit Visual Protect, das automatisch die Kamera zuschaltet, die einen kritischen Zustand wie zum Beispiel Verstopfungsgefahr im Trenngerät oder die Verstellung von Funktionen wie beispielsweise die Verstellung eines Trenngerätes wahrnimmt. Somit hat der Fahrer, so Grimme, jederzeit alles im Blick kann bei Bedarf präventiv gegensteuern. Speedtronic, die lastabhängige vollautomatische Drehzahlregelung der Trenngeräte und des Verlesebandes, ist ebenfalls erhältlich. ISOBUS ist serienmäßig an Bord.

Mit dem neuen EVO 290 steht neben dem SE 260 und dem SE 150-60, die nach wie vor angeboten werden, ein weiterer zweireihiger Bunkerroder zur Verfügung.

Mehr über Grimme auf landtechnikmagazin.de:

Grimme bietet zukünftig Beinlich Beregnungstechnik an [27.8.17]

Ab dem 1. September 2017 bietet die Grimme Vertriebsgesellschaft in Uelzen, als Spezialist für Kartoffel-, Rüben- und Gemüsetechnik, nach Unternehmensangaben die Beregnungstechnik der Firma Beinlich an. Die Beregnung von Kartoffel-, Rüben- und Gemüseflächen spielt [...]

Grimme zeigt Kartoffeltechnik auf der PotatoEurope 2017 [22.8.17]

Auf der PotatoEuroe 2017, der Fachmesse für den Kartoffelanbau, wird Grimme eine Vielzahl an Produkten für die Kartoffelernte präsentieren – einiges erstmals auf einer öffentlichen Messe. Neben Verbesserungen am 4-reihigen selbstfahrenden Kartoffelroder VARITRON 470 [...]

Grimme präsentiert neuen Lagerhausfüller SL 165 [16.1.17]

Mit dem neuen Lagerhausfüller SL 165 erweitert Grimme das Sortiment der Lagerhausfüller mit 65-cm-Gurt und elektro-hydraulischem Antrieb um ein 16,1 m langes Modell nach oben. Der neue SL 165 kann optional per Funk fernbedient und mit LED Scheinwerfern ausgerüstet [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Sky Agriculture zeigt neue Drillmaschine MAXIDRILL der Serie 10 [20.10.17]

Mit der MAXIDRILL Serie 10 präsentiert Sky Agriculture die verbesserte Version der Universal-Drillmaschine, die ursprünglich 2002 vorgestellt und seitdem kontinuierlich verbessert wurde. Die MAXIDRILL, die als schnelle Maschine mit umfangreicher Saattankkapazität für [...]

Alle Daten und Details: Neuer 16,2-Liter-Motor D4276 von MAN Engines [4.2.20]

MAN Engines kündigte zur Agritechnica 2019 einen neuen Landmaschinen-Motor mit 16,2 l Hubraum an, gab aber keine Einzelheiten bekannt. Der neue D4276 wurde für Spitzenleistungen in der Landtechnik konzipiert, bietet MAN zufolge die höchste Leistungsdichte seiner Klasse [...]

Dewulf führt neue Generation selbstfahrender Klemmbandroder der ZK-Serie ein [19.4.16]

Dewulf erneuert seine selbstfahrenden Zupfroder der ZK-Serie und stellt mit dem zweireihigen ZKIISE und dem dreireihigen ZKIIISE Karotten-Erntemaschinen mit neuen Motoren und verbesserten Funktionen vor. Beide Modelle sind mit einem Ablade-Elevator ausgestattet. [...]

Krone Selbstfahr-Feldhäcksler Big X 700 und Big X 770 zukünftig mit Liebherr-Motor [24.11.16]

Wie Krone mitteilt, werden die beiden selbstfahrenden Feldhäcksler Big X 700 und Big X 770 zur Saison 2017 mit neuen V8-Motoren des renommierten Herstellers Liebherr ausgestattet. Liebherr-Motoren bewähren sich seit vielen Jahrzehnten in Maschinen für Erdbewegungen, [...]

Strautmann stellt neuen Einachskipper SEK 602 vor [1.9.15]

Strautmann erweitert mit dem neuen Einachskipper SEK 602 seine 02er-Kipper-Baureihe. Der neue SEK 602 bietet nach Herstellerangaben ein zulässiges Gesamtgewicht von 6 t und löst den bisherigen SK 6000 E ab. Der SEK 602 wurde laut Strautmann als handliche und robuste [...]