Anzeige:
 
Anzeige:

Neues bei John Deere Mähdreschern der W-, T- und S-Serie

Info_Box

Artikel eingestellt am:
16.7.2018, 7:26

Quelle:
ltm-ME, Bilder: John Deere GmbH & Co. KG
www.johndeere.de

8 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

John Deere präsentiert für die Saison 2018 einen austauschbaren Dreschkorb für die Mähdrescher der W- und T-Serie, neue Raupenlaufwerke für die T-Serie, die MyOperationsCenter App für die Baureihe S700, die zweite Generation der Kompaktdrescher W330 sowie W440 und mit den 700FD neue Bandschneidwerke, die auch für Raps geeignet sind.

John Deere stellt für die Mähdrescher der W-Serie (W540, W550, W650, W660) und T-Serie (T550, T560, T660, T670) einen schnell austauschbaren Dreschkorb vor, der dann, durch die bessere Anpassung an die Erntebedingungen, für bis zu 12 % mehr Durchsatz sorgen soll. John Deere gibt an, in einer Viertelstunde könne der Universalkorb für feuchte Bedingungen gegen den Getreidekorb für trockenes Erntegut oder den Maiskorb ausgetauscht werden. Ein weiteres Novum für beide Serien stellt das optionale 360° LED-Lichtpaket dar, dessen Leuchten nicht nur heller strahlen sondern auch länger halten. Für die Wartung der W- und T-Serie gibt es eine neue, zentrale „Ölablassgalerie“, wo alle Öle einfacher und mit weniger Verschmutzung gewechselt werden.

Für die 5- und 6-Schüttler der T-Serie hat John Deere außerdem einen neuen Separatorkorb konstruiert, an dessen Korbende nun neue Abscheidesegmente sitzen, die den Gutfluss verbessern sollen. Zusätzlich wurde der Abstand der Wendetrommel zum Separatorkorb verringert, wodurch sich die Aggressivität des Druschs steigern lässt. John Deere ist überzeugt, durch beide Maßnahmen zusammen bis zu 10 % Leistungserhöhung zu erzielen.
Für die Mähdrescher der T-Serie und die S700 präsentiert John Deere außerdem neue Raupenlaufwerke, die komfortabler und haltbarer sein sollen. Die neuen Raupenlaufwerke haben ein längeres Band, wodurch sich nach Herstellerangaben etwa 30 % mehr Aufstandsfläche ergibt. John Deere gibt an, die Aufstandsfläche der 24-Zoll-Laufwerke (609 mm Breite) sei mit der der 30-Zoll-Laufwerke (762 mm Breite) vergleichbar, mit dem Vorteil geringerer Mähdrescher-Außenbreiten. So beziffert John Deere die Außenbreite der 5-Schüttler T550 und T560 mit 24-Zoll-Laufwerk mit 3,29 m (30 Zoll: 3,49 m), die der 6-Schüttler T660 und T670 sowie die der Rotordrescher S700 mit 3,49 m (30 Zoll: 3,79 m). Die zugelassene Höchstgeschwindigkeit der neuen Raupen gibt John Deere mit 40 km/h an. Den Komfortzuwachs von 20 % hat John Deere nach eigenen Angaben durch Messungen an Achse und Kabinenboden ermittelt und führt diesen auf die fünffache Lagerung der Achsen zurück. Die längere Haltbarkeit, für die John Deere den Zuwachs mit 50 % beziffert, resultiert aus einer weiteren Gewebelage (nun vier) und höheren Stollen im 45-Grad-Winkel. Das Dreiecksformat der Raupen soll für positiven Antrieb sorgen, wodurch die Raupen nicht tiefer in weichem Boden einsänken, sondern sich vorne immer hochzögen. Ein Abschmieren ist nach Herstellerangaben nicht nötig, allerdings müsse alle 500 Stunden das Getriebeöl gewechselt werden. John Deere betont, dass die Raupen bei Bedarf auch gegen Räder getauscht werden können.

Schon bei der Vorstellung der John Deere S700 Mähdrescher (S760, S770, S780, S785, S790) präsentierte das Unternehmen mit dem optionalen Interactive Combine Adjustment System (ICA2) eine Möglichkeit der automatisierten Mähdreschereinstellung. Nun geht John Deere einen Schritt weiter und zeigt mit der MyOperationsCenter App eine Tool, mit dem sich beispielsweise alle Mähdrescher einer Flotte zentral konfigurieren lassen. Mit der MyOperationsCenter App können die Einstellungen der Maschine auf Tablet oder Computer eingesehen und verändert werden – der Fahrer kann diese Einstellungen dann per Klick übernehmen. John Deere gibt an, das Tool sei für alle S700-Besitzer kostenlos im App Store verfügbar.

Die zweite Generation der Kompaktdrescher W330 und W440 ist laut John Deere ab sofort verfügbar. Neuerung bei den W330 und W440 Generation 2 sind die von 55 l/sec auf 75 l/sec erhöhte Abtankgeschwindigkeit, eine automatische Schneidwerksführung in Längs- und Querrichtung, eine etwa 15 % größere Kabine und das neue 8:3-Touchscreen-Display zur Anzeige wichtiger Maschinendaten. Mit diesem Display wird auch die Funktion der automatischen Mähdreschereinstellung (AME) genutzt, durch die Fruchtwechsel schnell durchzuführen sind, da auf voreingestellte Parameter für Dreschwerk und Reinigung zurückgegriffen wird, um Trommelgeschwindigkeit, Gebläsedrehzahl und Dreschkorbabstand automatisch einzustellen.

Die Flex Draper Bandschneidwerks-Baureihe 700FD wurde für den Einsatz im Raps mit einer neuen Bandabdichtung ausgerüstet. Zusätzlich wurde die Schnecke oberhalb des Bandes auf 45 cm Durchmesser vergrößert, um eine problemlose Zuführung des Raps zu ermöglichen. Die zentrale Einzugswalze ist nun in zwei Positionen höhenverstellbar und das Messer bietet eine Höhenanpassung von 19 cm. John Deere unterstreicht, dass die Höhenanpassung der Messer über die gesamte Arbeitsbreite zu einer besseren Anpassung an die Bodenkontur führe, womit gerade die Ernte von Soja, Bohnen, Erbsen und Lagergetreide positiv beeinflusst und das Stoppelbild bei Getreide durch bis zu vier Höhensensoren verbessert werde. Die Mehrleistung der Flex Draper 700FD bei einer Rotormaschine soll etwa 10 % im Vergleich zu einem Schneckenschneidwerk betragen und die Fruchtart-Flexibilität (Getreide, Raps, Leguminosen) den Kauf eines zweiten Schneidwerkes in vielen Fällen obsolet werden lassen.

Autorin: Magdalena Esterer

Dieser Artikel gefällt Dir? Dann unterstütze unsere Arbeit doch über die > Kaffeekasse!



Mehr über John Deere auf landtechnikmagazin.de:

John Deere erwirtschaftet im 1. Quartal 2019 Gewinn von 498 Millionen US-Dollar [18.3.19]

Deere & Company verzeichnet im ersten Quartal des Geschäftsjahres (27. Januar 2019) nach eigenen Angaben einen Nettogewinn von 498,5 Millionen US-Dollar oder 1,54 US-Dollar je Aktie. Im Vorjahr belief sich der auf Deere & Company entfallende Verlust im ersten Quartal des [...]

John Deere Vertriebspartner Robert Aebi Landtechnik übernimmt Standort in Wölfersheim [11.3.19]

Wie John Deere mitteilt, übernimmt der JD-Vertriebspartner Robert Aebi Landtechnik GmbH (RAL) mit Hauptsitz in Wittlich den Standort der Klotz + Noll GmbH & Co. KG (K+N) in Wölfersheim-Berstadt inklusive der gesamten Belegschaft zum 01.04.2019. RAL greife somit auf die [...]

Timm Nelke neuer John Deere Verkaufsleiter Nord [23.2.19]

Innerhalb der John Deere Vertriebseinheit für Deutschland, Österreich und die Schweiz gibt es personelle Veränderungen: Timm Nelke tritt die Nachfolge von Jobst Hinrich Rottmann in der Verkaufsleitung Nord an. Timm Nelke trat nach dem Studium der [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Neue M5001 Traktoren von Kubota [20.2.17]

Die neue Kubota Traktoren-Baureihe M5001 besteht aus den beiden Modellen M5091 und M5111 und fungiert als Nachfolger-Serie der M60-Modelle M8560 sowie M9960. Die offensichtlichste Neuerung der M5001-Traktoren betrifft das Design, das, salopp formuliert, weit weniger [...]

Landini führt neue Traktoren-Baureihen Serie 6-T4i und Serie 7-T4i ein [6.7.14]

Mit zusammen sechs Modellen decken die neuen Landini Traktoren-Baureihen Serie 6-T4i und Serie 7-T4i einen Nennleistungsbereich von 131 bis 175 PS ab. Bei grundsätzlich identischem Aufbau gibt es dennoch einen markanten Unterschied zwischen den beiden neuen Landini [...]

Vicon beschleunigt Rundballenwickler BW 2100 C und BW 2600 C [14.7.16]

Das neue OptiSpeed-System, das für die Rundballenwickler Vicon BW 2100 C und BW 2600 C präsentiert wird, überwacht den Drehtisch konstant und ermöglicht so höhere Rotationsgeschwindigkeiten des Ballens. Der ebenfalls neue Doppelfolien-Vorstrecker DuoWrap soll die [...]

Kotte mit neuem Zweikammer-System für effizienten und sicheren Gülle-Transport mit Zubringern [2.9.18]

Kotte bietet für seine Gülle-Zubringer-Tankwagen jetzt ein neues Zweikammer-System an. Das Zweikammer-System ermöglicht eine individuelle Anpassung des Transportvolumens an unterschiedliche Anforderungen in Gülle-Transportketten. Ein Zweikammer-System bietet Kotte [...]

Neue Ausstattungsmerkmale für die Claas SCORPION [30.4.17]

Die acht SCORPION Teleskoplader mit Hubhöhen von 6,15 bis 8,75 m wurden von Claas mit einem Mini-Update beim Handling versehen und bieten jetzt eine zusätzliche Rüttelfunktion für Schaufelarbeiten, einen neuen Multikuppler sowie mehr Bereifungsoptionen. Wie gehabt [...]

Manitou präsentiert neuen Teleskoplader hoher Kapazität MLT 960 [27.6.14]

Der neue Manitou MLT 960 aus der landwirtschaftlichen Produktpalette zeichnet sich durch eine Hubhöhe von 9 m bei 4 Tonnen Kapazität aus und wurde nach Unternehmensangaben für große Betriebe und Genossenschaften konzipiert. Ausgestattet mit einem John Deere Stage [...]