Anzeige:
 
Anzeige:

Noch mehr Effizienz und digitale Vernetzung bei neuem ROPA Zuckerrübenroder Tiger 6S

Info_Box

Artikel eingestellt am:
07.11.2019, 7:31

Quelle:
ROPA Fahrzeug- und Maschinenbau GmbH
www.ropa-maschinenbau.de

2 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

ROPA erweitert sein Segment der selbstfahrenden Zuckerrübenvollernter um das Modell Tiger 6S, das nach Unternehmensangaben zur Erntekampagne 2020 in den Serieneinsatz kommt. Nach mehrjährigen Feldtests läuft das Modell laut ROPA zur Saison 2019 bereits als Vorserie in Teilen Europas. Eine neue Generation von extrem leistungsstarken Bordrechnern bildet, so ROPA, das Zentrum für Telematik, predictive Analytics, Online-Diagnose und teilautonome Zuckerrübenernte. ROPA ist überzeugt, dass der Tiger 6S fortan das Premiumsegment im Markt besetzt und mit seiner visionären Rechnerarchitektur deutlich mehr als die technische und optische Weiterentwicklung des aktuellen Tiger 6 ist. Insbesondere durch die leistungsstärkere Bordelektronik mit der tiefgreifenden Vernetzung sieht ROPA das Potenzial für noch schnellere und optimierte Entwicklung von Fahrerassistenzsystemen auch im Hinblick auf die teilautonome Zuckerrübenerte.

Bereits das neue Erscheinungsbild des ROPA Tiger 6S symbolisiert laut ROPA Digitalisierung und Landwirtschaft 4.0: Die lichtblaue Linie verdeutlicht und steht sinnbildlich für die Vernetzung des Tigers in sich und mit dem Onlineportal R-Connect. Die Betonung des neuen Produktlogos liegt, so ROPA, auf den glatten geometrischen Formen im Low-Poly Stil. Durch das Spiel mit Licht und Schatten soll der Tiger 6S optisch noch mehr Tiefe und Dynamik erhalten.

Die Panoramakabine des neuen Tiger 6S soll ein großzügiges Raumgefühl erzeugen und fungiert als Zentrum für künstliche Intelligenz und teilautonome Zuckerrübenernte. Die Bedienung am Terminal mit interaktiven Schaltflächen als Highlights in einer klaren Farbkomposition im modernen Flat Design erfolgt laut ROPA noch intuitiver und entspricht der Logik von Tablets und Smartphones. Gezielt eingesetzte Kontraste sollen die Lesbarkeit und die Usability steigern. Gegenüber dem Tiger 6 verfügt der Tiger 6S über zwei 12,1 Zoll Bedienterminals mit höherer Pixeldichte und damit noch schärferer Auflösung. Auf dem Terminal auf der linken A-Säule können zusätzlich zu den Maschinenfunktionen die Kamerabilder angezeigt werden. Der Tiger 6S ist ROPA zufolge der erste Zuckerrübenroder überhaupt, welcher serienmäßig mit Digitalkameras ausgerüstet ist. Die Digitalkameras erzeugen eine deutlich bessere Bildqualität – für die entsprechend höheren Datenmengen wurde ein zusätzliches Ethernet Netzwerk in die Maschine integriert. Während der Rückwärtsfahrt oder bei der Bunkerentleerung wird automatisch das entsprechende Kamerabild im linken Terminal eingeblendet. Über das neue ergonomische Bedienelement an der linken Armlehne lassen sich das Entladeband und die Bunkerentleerung noch komfortabler steuern. Am rechten Multifunktionsjoystick können fünf Funktionstasten frei belegt werden, zum Beispiel mit dem Großflächenscheibenwischer.

Das serienmäßig integrierte Telematikmodul bildet die Basis für vorausschauernden Service 4.0 insbesondere für predictive Analytics sowie schnelle Hilfestellung und Diagnose im Servicefall auf allen Kontinenten. Im Servicefall kann sich optional die Servicekraft direkt auf das Terminal und die Maschinensteuerung schalten und zum Beispiel bei der Problemlösung unterstützen. Das R-Connect Portal bietet laut ROPA das perfekte Tool zur online Auftragsauswertung sowie Maschinen- und Flottenoptimierung.

Das mehrfach ausgezeichnete hydraulische Fahrwerksystem R-Soil Protect mit Hangausgleich und Wankstabilisierung wurde im Tiger 6S nach Herstellerangaben nochmals weiterentwickelt. So ist im Tiger 6S zusätzlich ein 3-Achsen-Gyroskop mit Beschleunigungsmessung zur Fliehkraftkompensation für eine nochmals feinfühligere Neigungsregelung integriert.

Wie beim Tiger 6 verwendet ROPA beim Tiger 6S Reihensechszylinder Dieselmotoren von Volvo. ROPA bietet dabei je nach Anforderung und Ländergesetzgebung zwei verschiedene Motoren. Der Volvo Penta TAD1643VE-B mit nach Herstellerangaben 565/768 kW/PS aus 16,12 l Hubraum mit Pumpe-Düse Einspritzung (PDE) kommt ohne AdBlue, SCR-Katalysator und Abgasrückführung aus. Ein maximales Drehmoment von 3.260 Nm wird bei optimierten Wirkungsgraden über den stufenlosen Fahrantrieb übertragen. Der Volvo Penta TWD1683VE mit laut ROPA 585/796 kW/PS und ebenfalls 16,12 l Hubraum wurde von Volvo Penta speziell für den Einsatz im Tiger 6S konzipiert. Er verfügt über eine Common-Rail-Einspritzung, SCR-Katalysator und AdBlue und erfüllt damit auch ohne Abgasrückführung die Vorgaben der Abgasnorm EU Stufe V. Mit doppelter Turboaufladung wird nach Herstellerangaben ein maximales Drehmoment von 3.650 Nm erzeugt. Bereits ab 1.000 U/min werden laut ROPA 3.550 Nm bereitgestellt, wodurch noch länger im niedrigen Drehzahlbereich und somit noch kraftstoffsparender gerodet werden kann.

Wie sein Vorgänger hat der Tiger 6S als Alleinstellungsmerkmal unter allen 3-Achsern eine direkte Kraftübertragung mittels geradlinig verlaufender Kardanwellen vom Fahrantrieb auf die beiden Hinterachsen und die Vorderachse. Dies soll beste Traktion auch bei wechselnden oder schwierigen Boden- und Rodebedingungen gewährleisten. Der Antrieb erfolgt stufenlos von 0 bis 40 km/h bei reduzierter Motordrehzahl. Bei Straßenfahrt ermöglicht der neue „intelligente Lenkungshauptschalter“ ein automatisches Synchronisieren der Knick- und Vorderachslenkung.

Zahlreiche Neuentwicklungen und Optimierungen sollen zusätzlichen Nutzen und Komfort für Fahrer*Innen und Betrieb des Tiger 6S bieten. Exemplarisch nennt ROPA hier die komplette Ausstattung mit noch stärkeren LED Scheinwerfern, Blinkern und Rundumleuchten, eine optimierte Anordnung der Batterien, einen neuen Aufbau der Zentralelektrik, die Optimierungen in der Arbeitshydraulik für Tiefenführung und Reinigungseinheiten, eine neue Maschinensteuerung nach aktuellen Sicherheitsrichtlinien sowie die erhöhte Servicefreundlichkeit bei Elektrik und Hydraulik.

Premiere und Verkaufsstart für den Tiger 6S als Serienmodell ist die Agritechnica 2019. Dort zeigt ROPA den neuen Zuckerrübenroder Tiger 6S neben weiteren Neuheiten in Halle 25, Stand H07.

Mehr über ROPA auf landtechnikmagazin.de:

Mehr Platz für Verlesepersonal: Der neue ROPA Kartoffelroder Keiler II Classic [3.9.19]

Bis zu acht Personen kann der Verlesestand des neuen ROPA Kartoffelvollernters Keiler II Classic aufnehmen, mit dem der niederbayerische Hackfruchternte-Spezialist jetzt sein Angebot an zweireihigen Kartoffelrodern erweitert. Aufbauend auf dem bekannten ROPA Keiler II [...]

Josef Röckl neuer ROPA Werksbeauftragter für Kartoffeltechnik in Bayern und Österreich [25.7.19]

ROPA hat Josef Röckl als neuen Werksbeauftragten für den Vertrieb von Kartoffeltechnik in Bayern und Österreich berufen, der als direkter Ansprechpartner für Interessierte und Kundschaft fungiert. Gleichzeitig ist er verantwortlich für die Handelsbetreuung sowie die [...]

Besucheransturm zur Standorteröffnung von ROPA Rheinland mit ROPA Hausvorführung [26.12.18]

Kartoffel- und Zuckerrübenernte zeitgleich auf einem Feld vor dem Werksgelände – dies war Premiere zur Hausvorführung mit Standorteröffnung von ROPA Rheinland. Mehr als 5.000 begeisterte Besucher verfolgten laut ROPA hautnah den Praxiseinsatz auf dem Feld direkt vor [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Zunhammer Zubringer-Fass Ultra Light Tankwagen jetzt auch als Dreiachser ULT-24 [8.1.17]

Dass bei der Ausbringung von Gülle oder Gärresten im absätzigen Verfahren vor allem Transportkapazität gefragt ist, weiß auch Zunhammer und stellt dem 2015 vorgestellten, 15 m³ fassenden Ultra Light Tankwagen ULT-18 jetzt den neuen dreiachsigen ULT-24 mit 21 m³ [...]

Lemken stellt neue pneumatische Sämaschine Solitär 25 mit automatischer Abdrehprobe vor [2.2.16]

Lemken hat die größte seiner Sämaschinen, die Lemken Solitär 25, gründlich überarbeitet und präsentiert diese zunächst als klappbare, aufgesattelte Version. Hauptneuheit sind die neuentwickelten, vertikal angeordneten Dosiereinheiten, mit denen Lemken eine optionale [...]