Anzeige:
 
Anzeige:

Rapster-Innovationsprojekt: John Deere Holz-Vollernter läuft mit Rapsöl störungsfrei

Info_Box

Artikel eingestellt am:
15.1.2019, 18:31

Quelle:
John Deere GmbH & Co. KG, Bilder: TFZ
www.johndeere.de

3 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

John Deere hat nach eigenen Angaben einen Forst-Harvester 1470 G erfolgreich auf den Rapsölbetrieb umgerüstet. Angetrieben vom heimischen Kraftstoff stellte die Maschine, so John Deere, ihre Praxistauglichkeit im „Rapster“ Innovationsprojekt über eineinhalb Jahre unter Beweis. Gefördert vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie arbeiten die bayerischen Staatsforsten, die DonauWald Forstmaschinen GmbH und John Deere unter der Leitung des Technologie- und Förderzentrums Straubing (TFZ) in dem Projekt zusammen.

Durch den Einsatz von Rapsöl statt Dieselkraftstoff kann die Forstwirtschaft einen wertvollen Beitrag zum Klima- und Ressourcenschutz leisten. Gleichzeitig verringern sich die Auswirkungen von Leckagen auf Boden und Gewässer beim Betanken im Wald. Um die Eignung von Forstmaschinen unter den harten Praxisbedingungen zu testen, haben die Projektpartner den Harvester auf Rapsölkraftstoff nach DIN 51605 umgerüstet. Das Rapsöl ist biologisch schnell abbaubar und nicht wassergefährdend. Das gilt auch für das Hydrauliköl Panolin HLP 46 beziehungsweise Bio Hydrau-Gard 46 mit dem das Hydrauliksystem befüllt wurde.

Für den störungsfreien Betrieb bei sehr niedrigen Temperaturen wurden die Kraftstoffleitungen zwischen Tank und Motor mit einer Heizung ausgestattet. Eine zusätzliche Standheizung erwärmt eine Teilmenge des Kraftstoffs im 350 Liter fassenden Tank, so dass der Harvester nach Unternehmensangaben auch bei –15 °C einsatzbereit ist. Die Software des Motorsteuergeräts wurde für den Betrieb mit Rapsölkraftstoff angepasst. Das TFZ Straubing hat durch sogenannte PEMS-Messungen nachgewiesen, dass die Prüfstandsemissions-Grenzwerte der aktuellen Abgasstufe IV für mobile Arbeitsmaschinen auch im realen Praxiseinsatz eingehalten werden.

Die Ergebnisse des Feldversuchs können sich, so John Deere, sehen lassen: Der Harvester hat in zwölf Monaten 1.700 Einsatzstunden ohne Störungen absolviert. Während des Tests wurden 35.000 l Rapsöl verbraucht. Das entspricht einer Einsparung von 100 Tonnen CO2 Äquivalent. Die Leistung der Maschine war während des kompletten Einsatzes laut John Deere nicht eingeschränkt.

Ein rapsöltauglicher Harvester „Rapster“ wird übrigens vom 18. bis 27. Januar 2019 auf der Grünen Woche in Berlin ausgestellt. Auf dem UFOP-Stand (117) in Halle 3.2 stehen Fachleute der Branchenplattform Biokraftstoffe in der Land- und Forstwirtschaft bereit, um Fragen rund um den Einsatz von Rapsölkraftstoff zu beantworten.



Mehr über John Deere auf landtechnikmagazin.de:

John Deere Verwaltungsrat: John May neuer Leiter des operativen Geschäftes [31.3.19]

Der Deere & Company Verwaltungsrat hat nicht nur John C. May zum neuen Chief Operating Officer, sondern außerdem Cory J. Reed zum President der weltweiten Sparte Landmaschinen und Maschinen für die Rasen- & Grundstückspflege für Amerika und Australien, Rajesh Kalathur [...]

John Deere Displays und StarFire-Empfänger bei Diebstahl jetzt durch PIN-Code geschützt [26.3.19]

John Deere bietet für seine Displays und den StarFire-Empfänger jetzt eine neue Sicherung mittels PIN-Code an. Damit lassen sich Diebstähle dieser hochwertigen, leider aber auch leicht zu entwendenden Komponenten zwar nicht verhindern oder – wie John Deere in einer [...]

John Deere erwirtschaftet im 1. Quartal 2019 Gewinn von 498 Millionen US-Dollar [18.3.19]

Deere & Company verzeichnet im ersten Quartal des Geschäftsjahres (27. Januar 2019) nach eigenen Angaben einen Nettogewinn von 498,5 Millionen US-Dollar oder 1,54 US-Dollar je Aktie. Im Vorjahr belief sich der auf Deere & Company entfallende Verlust im ersten Quartal des [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Väderstad mit neuer Einzelkornsämaschine Tempo V [17.8.16]

Die neue Väderstad Baureihe der Tempo V Einzelkornsämaschinen umfasst sieben klappbare Modelle für den Dreipunkt-Anbau. Wichtigste Neuerung des 2016-Modelljahrganges ist ein neues Dosiergehäuse aus Aluminium und ein neues Düngerschar. Die sieben Modelle der neuen [...]

Vicon präsentiert neuen Vierkreisel-Schwader Andex 1505 [3.7.16]

Der neue Großflächenschwader Vicon Andex 1505 wurde in erster Linie für Großbetriebe und Lohnunternehmer konzipiert und schwadet auf einer variablen Arbeitsbreite von 9,80 bis 15 m. Hauptaugenmerk lag bei der Konstruktion neben der Futterqualität auf der [...]

Die neuen selbstfahrenden Strautmann Futtermischwagen Sherpa 120 und Sherpa 140 [3.2.19]

Auf der EuroTier 2018 zeigte Strautmann die neuen Futtermischwagen-Selbstfahrer Sherpa 120 und Sherpa 140 als Nachfolger der Modelle Sherpa 1201 und 1401. Die neuen Vertikalmischer zeichnen sich neben einem neuen Motor durch zahlreiche kleine Verbesserungen aus. [...]

Landini führt neue Traktoren-Serie 6L ein [9.8.15]

Landini löst mit der neuen Serie 6L die Traktoren der Baureihe Landpower ab. Drei – 6-145L, 6-160L und 6-175L – statt vier Modelle, EU-3B-Vierzylinder- statt EU-3A-Sechszylinder-Motoren, ein nach oben verschobener Leistungsbereich, eine Motorhaube im aktuellen [...]

Mechanische Amazone Säkombination Cataya Super jetzt auch mit RoTeC-Control-Scharen [7.7.17]

Alternativ zu den TwinTec-Doppelscheibenscharen bietet Amazone die im vergangenen Jahr vorgestellte, mechanische Säkombination Cataya Super jetzt neu auch mit RoTeC-Control-Einscheibenscharen an. Damit soll für alle landwirtschaftlichen Betriebe das passende Scharsystem [...]

Kverneland zeigt neuen Mittelschwader Vicon Andex 804 [9.5.16]

Mit dem neuen Andex 804 erweitert Kverneland die Vicon Mittelschwader-Baureihe um ein Modell, dessen robuste Konstruktion ihn insbesondere für die Arbeit auf schwierigem und anspruchsvollem Terrain prädestinieren soll. Kverneland hebt besonders das neue Design hervor, das [...]