Anzeige:
 
Anzeige:

Das Viking iMow TeaM mäht große Rasenflächen mit bis zu zehn Robotermähern

Info_Box

Artikel eingestellt am:
10.1.2018, 7:28

Quelle:
ANDREAS STIHL AG & Co. KG, Viking
www.viking-garten.de

1 Bild zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Mit dem iMow TeaM präsentierte Viking auf der Agritechnica 2017 eine Weltneuheit. Bis zu zehn Robotermäher iMow MI 632 M übernehmen gemeinsam die Pflege großer Rasenflächen ab 4.000 Quadratmeter, etwa von Fußball- und Golfplätzen, Parks oder Freibädern. Gesteuert wird das Team mit einer einzigen bedienerfreundlichen App.

Teamleistung ist ein Schlüssel zum Erfolg. Deshalb hat Viking seinen bewährten Robotermäher iMow teamfähig gemacht. Dank smarter Technologie werden mehrere Geräte zum iMow TeaM vernetzt. Damit können auf einer zuvor festgelegten Rasenfläche bis zu zehn iMow vom Typ MI 632 M gleichzeitig mähen – wenn gewünscht auch in der Nacht. Die Robotermäher arbeiten selbstständig und übernehmen den Rasenschnitt, beispielsweise in Parks, Freibädern oder auf Golf- und Sportplätzen und setzen damit Ressourcen für andere Tätigkeiten frei. Zudem bietet das iMow TeaM neue Möglichkeiten, wenn stark genutzte Flächen wie Fußballplätze, innerhalb eines engen Zeitfensters gepflegt werden müssen.

Die Koordination der Robotermäher übernimmt eine von Viking entwickelte intelligente Software, die den Arbeitseinsatz des Teams koordiniert und überwacht. Die volle Kontrolle und den Zugriff auf die Geräte hat der Anwender immer und überall mit der kostenlosen Viking App auf dem Smartphone oder Tablet. Mit einer selbsterklärenden, einfachen Menüführung findet sich laut Viking jeder schnell darin zurecht. Technische Vorkenntnisse sind nach Herstellerangaben nicht nötig, durch die Erstinstallation führt ein Assistenzprogramm. Ist der Mähplan erstellt, überträgt der Server die Daten automatisch auf das komplette Team.

Das iMow TeaM navigiert innerhalb eines verlegten Begrenzungsdrahtes und zieht, so Viking, zuverlässig seine Bahnen. Dieses Rasenballett folgt, so Viking weiter, keiner Choreographie, sondern einem Zufalls-Algorithmus, der für ein schönes, gleichmäßiges Schnittbild sorgt. Sollen die Robotermäher bestimmte Areale besonders gründlich bearbeiten, lassen sich mit der App bis zu vier Intensivzonen (Intensität in drei Stufen wählbar) programmieren. Auf diesen Bereichen arbeiten die Geräte dank smarter Technologie dann verstärkt.

Jeder iMow MI 632 M Robotermäher bringt seine volle Leistung und Kompetenz in das Team ein. Auf Steigungen (bis 45 Prozent) und abschüssiges Gelände reagiert ihre Steuerung, indem sie das Tempo drosselt. Sensoren am Gerät registrieren, wenn es regnet, die Akku-Leistung nachlässt oder der Arbeitseinsatz beendet ist. Dann steuert der Robotermäher eine Dockingstation an, wo er geschützt parkt und Strom tankt. Jedes Gerät kann jede beliebige, freie Dockingstation nutzen. Die Dockingstationen können auch außerhalb der zu pflegenden Rasenfläche in einem sicheren Bereich stehen. Das ist insbesondere bei frei zugänglichen Grundstücken wie öffentlichen Parks oder Fußballplätzen von Vorteil.

Die Robotermäher arbeiten nach dem Mulch-Prinzip. Das rotierende Messer kürzt das Gras laut Viking sauber und exakt. Die Schnitthöhe lässt sich nach Herstellerangaben zentral in 15 Stufen zwischen 20 und 60 Millimeter wählen. Das kleingehäckselte Schnittgut bleibt auf dem Rasen liegen und liefert wertvollen, ökologischen Dünger. Das Messer mit seinen beidseitig scharfen Klingen, die durch eine regelmäßige Änderung der Drehrichtung gleichmäßig genutzt werden, weist laut Viking eine besonders lange Lebensdauer auf.

Sensible Hebesensoren registrieren zuverlässig, wenn der iMow MI 632 M Robotermäher angehoben wird – das Messer stoppt sofort. Am ergonomisch geformten Tragegriff soll sich das Gerät bequem tragen lassen, das Messer befindet sich dann automatisch in einer körperfernen Position.

Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Neuheiten, Trends und Interessantes auf der Agritechnica 2017 – ein kleiner Rückblick [6.12.17]

Im Prinzip ist es alle zwei Jahre das selbe Spiel: In den Monaten vor der Agritechnica fiebern alle mit großen Erwartungen auf das Ereignis hin. Ist die Messe dann gelaufen, herrscht eine gewisse Katerstimmung. Die Beurteilung, ob es eine „gute“ Agritechnica war, [...]

Aebi zeigt neue Hang-Geräteträger Terratrac TT241 und TT281 [20.11.16]

Die neuen Aebi Terratrac TT241 und TT281 feiern auf der AGRAMA in Bern (24. bis 28.11.) ihr Debüt. Aebi, deren Hang-Geräteträger Terratrac dieses Jahr seinen 40. Geburtstag begeht, zeigt die beiden neuen stufenlosen Spitzenmodellen TT241 und TT281 mit drehmomentstarken [...]

Claas stattet SCORPION Teleskoplader mit neuen Motoren aus und erweitert Baureihe [2.3.16]

Bei den Claas SCORPION Teleskopladern gab es zur Agritechnica 2015 ein kleines Update – neue Motoren, Komfortverbesserungen an der Kabine und ein neues Modell, den SCORPION 6035. Der neue SCORPION 6035 entspricht dem kleinsten Modell SCORPION 6030, allerdings verfügt der [...]

Neuer Rückeanhänger P11+ und neuer hydraulischer Radantrieb uniDRIVE von Pfanzelt [5.12.17]

Pfanzelt stellte auf der Agritechnica 2017 den neuen hydraulischen Radantrieb uniDRIVE vor und erweitert mit dem neuen P11+ die Baureihe der Profi Rückeanhänger nach unten. Wie alle Pfanzelt Profi Rückeanhänger wird auch der neue P11+ über einen Zentralrohrrahmen [...]