Anzeige:
 
Anzeige:

Rapster-Innovationsprojekt: John Deere Holz-Vollernter läuft mit Rapsöl störungsfrei

Info_Box

Artikel eingestellt am:
15.1.2019, 18:31

Quelle:
John Deere GmbH & Co. KG, Bilder: TFZ
www.johndeere.de

3 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

John Deere hat nach eigenen Angaben einen Forst-Harvester 1470 G erfolgreich auf den Rapsölbetrieb umgerüstet. Angetrieben vom heimischen Kraftstoff stellte die Maschine, so John Deere, ihre Praxistauglichkeit im „Rapster“ Innovationsprojekt über eineinhalb Jahre unter Beweis. Gefördert vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie arbeiten die bayerischen Staatsforsten, die DonauWald Forstmaschinen GmbH und John Deere unter der Leitung des Technologie- und Förderzentrums Straubing (TFZ) in dem Projekt zusammen.

Durch den Einsatz von Rapsöl statt Dieselkraftstoff kann die Forstwirtschaft einen wertvollen Beitrag zum Klima- und Ressourcenschutz leisten. Gleichzeitig verringern sich die Auswirkungen von Leckagen auf Boden und Gewässer beim Betanken im Wald. Um die Eignung von Forstmaschinen unter den harten Praxisbedingungen zu testen, haben die Projektpartner den Harvester auf Rapsölkraftstoff nach DIN 51605 umgerüstet. Das Rapsöl ist biologisch schnell abbaubar und nicht wassergefährdend. Das gilt auch für das Hydrauliköl Panolin HLP 46 beziehungsweise Bio Hydrau-Gard 46 mit dem das Hydrauliksystem befüllt wurde.

Für den störungsfreien Betrieb bei sehr niedrigen Temperaturen wurden die Kraftstoffleitungen zwischen Tank und Motor mit einer Heizung ausgestattet. Eine zusätzliche Standheizung erwärmt eine Teilmenge des Kraftstoffs im 350 Liter fassenden Tank, so dass der Harvester nach Unternehmensangaben auch bei –15 °C einsatzbereit ist. Die Software des Motorsteuergeräts wurde für den Betrieb mit Rapsölkraftstoff angepasst. Das TFZ Straubing hat durch sogenannte PEMS-Messungen nachgewiesen, dass die Prüfstandsemissions-Grenzwerte der aktuellen Abgasstufe IV für mobile Arbeitsmaschinen auch im realen Praxiseinsatz eingehalten werden.

Die Ergebnisse des Feldversuchs können sich, so John Deere, sehen lassen: Der Harvester hat in zwölf Monaten 1.700 Einsatzstunden ohne Störungen absolviert. Während des Tests wurden 35.000 l Rapsöl verbraucht. Das entspricht einer Einsparung von 100 Tonnen CO2 Äquivalent. Die Leistung der Maschine war während des kompletten Einsatzes laut John Deere nicht eingeschränkt.

Ein rapsöltauglicher Harvester „Rapster“ wird übrigens vom 18. bis 27. Januar 2019 auf der Grünen Woche in Berlin ausgestellt. Auf dem UFOP-Stand (117) in Halle 3.2 stehen Fachleute der Branchenplattform Biokraftstoffe in der Land- und Forstwirtschaft bereit, um Fragen rund um den Einsatz von Rapsölkraftstoff zu beantworten.



Mehr über John Deere auf landtechnikmagazin.de:

Prof. Klaus Höhn mit Grashof-Denkmünze geehrt [4.6.19]

Wie John Deere mitteilt, wurde Prof. Dr.-Ing. habil. Klaus Höhn anlässlich des Deutschen Ingenieurtags des Vereins Deutscher Ingenieure, VDI e.V., mit der Grashof-Denkmünze ausgezeichnet. Der langjährige Leiter der weltweiten Technologieentwicklung bei Deere & Company [...]

Land and Soil Management Award: Auszeichnung für John Deere Manure Sensing [26.4.19]

John Deere Manure Sensing misst den Gülle-Nährstoffgehalt mit dem HarvestLab 3000 Sensor (NIR) während der Ausbringung. Diese innovative Technologie wurde nun nach Unternehmensangaben von der Jury des „Land and Soil Management Award“ ausgezeichnet. Die Prämierung [...]

John Deere Verwaltungsrat: John May neuer Leiter des operativen Geschäftes [31.3.19]

Der Deere & Company Verwaltungsrat hat nicht nur John C. May zum neuen Chief Operating Officer, sondern außerdem Cory J. Reed zum President der weltweiten Sparte Landmaschinen und Maschinen für die Rasen- & Grundstückspflege für Amerika und Australien, Rajesh Kalathur [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Frischer Wind bei CX Mähdreschern von New Holland [7.2.16]

Ein weiteres Modell, neue Motoren und eine komfortablere Kabine sind die Hauptmerkmale der neuen Standard-Mähdrescher-Baureihe CX. Und, nicht zu vergessen: neue Namen. Die CX-Serie besteht aus zwei 5-Schüttlermodellen, die jetzt die Namen CX7.80 und CX7.90 tragen sowie [...]

Ausgezeichnet: Der neue elektrische Traktor Fendt e100 Vario [4.3.18]

Mit dem neuen e100 Vario debütierte Fendt auf der Agritechnica 2017 im Segment der elektrisch angetriebenen Nutzfahrzeuge. Der batterieelektrische Fendt e100 Vario, ein Kompakttraktor mit 50 kW, der eine der DLG-Silbermedaillen erhielt, soll bis zu fünf Stunden mit einer [...]