Anzeige:
 
Anzeige:

Agritechnica-Gold für Pellet-Vollernter Krone Premos 5000

Info_Box

Artikel eingestellt am:
14.1.2016, 7:27

Quelle:
ltm-ME, Bilder: Maschinenfabrik Bernard Krone GmbH
www.krone.de

3 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Mit dem Krone Premos 5000 (System Kalverkamp) präsentierte Krone auf der Agritechnica 2015 einen gezogenen Pellet Vollernter – eine Maschinen-Gattung, die es bis jetzt noch nicht gab. Der Premos wurde dazu konzipiert, auf dem Acker Halmgutpellets direkt aus dem Schwad zu pressen und überzeugte mit diesem absolut neuen Konzept auch die Agritechnica-Medaillen-Jury: Agritechnica-Gold für Krone.

Mit einer Pickup mit 2,35 m Breite nimmt der Krone Premos 5000 das Halmgut vom Feld auf und transportiert die Ernte dann mit einem Förderrotor auf ein 800 mm breites Förderband. Auf diesem Förderband gelangen die Halme zwischen zwei Presswalzen, die mit abwechselnden Loch- und Zahnreihen die Masse ins Innere der Matrizenwalzen drücken; die Durchlassöffnungen messen 16 mm. Durchmesser und Breite der Presswalzen beziffert Krone mit 800 mm. Beim geschilderten Pressvorgang werden laut Krone Temperaturen von bis zu 80 Grad und Drücke bis zu 2.000 bar erzeugt die die Pellets keimfrei machen. Neben der Keimfreiheit ist bei Pellets natürlich auch die Stabilität ein Thema: Bis 12 % Restfeuchte sollen die Pellets stabil verkleben, unter diesem Feuchtegrad kann manuell oder optional durch ein integriertes intelligentes Befeuchtungssystem automatisch Wasser oder Melasse eingesprüht werden, um diese zu erhöhen.

Die fertigen Pellets landen im 5.000 kg (etwa 9 m³) Vorratsbunker, der dem Premos auch den Namenszusatz „5000“ beschert. Diesen Transport übernehmen in die Presswalzen integrierte Förderschnecken. Die Stundenleistung des Premos 5000 gibt Krone mit 5.000 kg an und unterstreicht, damit eine 3- bis 5-mal höhere Stundenleistung als aktuelle stationäre Pelletieranlagen zu bieten.

Neben der höheren Stundenleistung weist Krone auch auf die hohe Effizienz hin, da durch das Wegfallen der Vorarbeiten (Mahlen, Häckseln) einerseits der Energieaufwand halbiert werden könne und andererseits durch den Wegfall von Ballenpressung und -transport sich die Logistik vereinfache. Der optional erhältliche Ballenauflöser bietet darüber hinaus die Möglichkeit, den Krone Premos 5000 auch nach der Ernte als stationäre Pelletieranlage zu nutzen.

Einsatzgebiete der Pellets sieht Krone als Brennstoff, Einstreu, Futter und Beschäftigungsmaterial (Schweine sollen den Spielwert der Pellets recht schnell erkennen); allen Verwendungszwecken gemein ist die gute Dosierbarkeit. Der Brennwert von 2,5 kg Pellets soll etwa dem eines Liters Heizöl entsprechen und als Einstreu sollen 250 g etwa einen Liter Wasser aufnehmen.

Autorin:

Dieser Artikel gefällt Dir? Dann unterstütze unsere Arbeit doch über die > Kaffeekasse!

Mehr über Krone auf landtechnikmagazin.de:

COVID-19: Maschinenfabrik Bernard Krone richtet Impfzentrum für Mitarbeitende ein [27.5.21]

253 Mitarbeitende der Maschinenfabrik Krone in Spelle wurden nach Unternehmensangaben letzte Woche im Besucherzentrum des Unternehmens gegen COVID-19 geimpft. Darüber freuen sich, so Krone, neben den frisch Geimpften insbesondere auch Bernard Krone, Vorsitzender des [...]

Der neue EasyWrap 150: Krone jetzt auch mit Solo-Ballenwickler [19.4.21]

Mit dem neuen EasyWrap 150 erweitert Krone das Programm um einen Solowickler für Rundballen. Der EasyWrap 150 ist nach Herstellerangaben für Ballen mit einem Durchmesser von 1,00 bis 1,50 m geeignet. Krone schließt nach eigenen Angaben nicht aus, dass dem bislang [...]

Neue Krone Kreiselzettwender Vendro lösen Baureihe KW ab [29.3.21]

Krone ersetzt mit den neuen Vendro Kreiselwendern die bisherige Serie KW. Die neue Kreiselzettwender-Baureihe Vendro umfasst neun Modelle mit vier bis zehn Kreiseln und deckt laut Krone einen Arbeitsbreiten-Bereich von 4,70 bis 11,20 m ab. In der neuen Krone [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Neue Generation des Säroboters Fendt XAVER vorgestellt [2.11.20]

AGCO/Fendt stellt die dritte Generation des Säroboters XAVER vor, der sich durch weniger optische Gefälligkeit, aber mehr Praxisnähe auszeichnet. Zur Agritechnica 2017 präsentierte Fendt erstmals die Vision des Säroboters XAVER, bei dem ein Schwarm von kleinen [...]

Neuer Deutz-Fahr C5305 Mähdrescher der Serie C5000 für die Eigenmechanisierung [15.10.18]

Deutz-Fahr präsentiert den neuen, kompakten 5-Schüttler-Mähdrescher C5305 der Baureihe C5000, der von der Motorleistung und der Korntankgröße deutlich unter dem 2015 vorgestellten C6205 angesiedelt ist, und richtet sich mit diesem Modell erneut an Landwirte, die bei [...]