Anzeige:
 
Anzeige:

Die gezogenen Kuhn Rundballen-Wickler RW 1410 und RW 1610 mit e-Twin-Technik

Info_Box

Artikel eingestellt am:
24.4.2015, 7:25

Quelle:
ltm-KE/KUHN S.A.
www.kuhn.de

4 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Mit den neuen Modellen RW 1410 und RW 1610 der Serie 10 bietet Kuhn zwei gezogene Rundballen-Wickler an, die wahlweise statt des serienmäßigen Vorstreckers mit einem Vorstrecker mit e-Twin-Technologie ausgerüstet werden können. Der Vorstrecker mit e-Twin-Technik zeichnet sich durch eine patentierte Folienverteilung aus, die laut Kuhn eine Zeit- und Materialersparnis von bis zu 50 % ermöglicht. Beide Modelle verfügen über eine Ballen-Ladeeinrichtung. Den RW 1410 empfiehlt Kuhn für mittlere Betriebsgrößen, während sich der RW 1610 für intensivere Einsätze eignen soll.

Beim Vorstrecker mit e-Twin-Technologie werden die beiden 750 mm breiten Folien mit einer 2/3-Überlappung zu einer Doppellage zusammengeklebt, bevor sie den Vorstrecker verlassen. Das führt laut Kuhn zu 50 % Zeitersparnis beim Wickeln und durch die größere Vorstreckung zu entsprechender Einsparung bei der Folie. Die auf 800 mm Höhe vorgestreckte Folie soll außerdem für weniger Faltenbildung am Ballen und eine perfekte Folienüberlappung sorgen. Zudem ergibt sich durch den Vorstrecker mit e-Twin-Technologie laut Kuhn eine hohe Reißfestigkeit der Folie bei warmer Witterung. Insgesamt sollen die Ballen auch fester umwickelt sein, wodurch sich der Luftabschluss und damit die Futterqualität verbessern.

Um einen tiefliegenden Wickeltisch zu ermöglichen und so auf eine aktive Ablagedämpfung verzichten zu können, hat Kuhn bei den neuen Rundballen-Wickelgeräten RW 1410 und RW 1610 die Radachse am hinteren Ende der Maschinen angeordnet. Durch den besonders tief liegenden Wickeltisch können die Ballen laut Kuhn problemlos während der Fahrt abgelegt werden. Wegen des neuen Rahmens und des Folienschneiders sind die vier Riemen am Drehtisch des RW 1610 laut Kuhn in der Lage, schwerste Ballen bis zu einem Gewicht von 1.200 kg aufzunehmen. Dabei wird nach Herstellerangaben stets Gewicht auf den Traktor verlagert, um ein Abrutschen der Räder in hügeligem Gelände zu vermeiden.

Die Bedienung des RW 1410 erfolgt wahlweise manuell oder mittels Computersteuerung, für den RW 1610 ist zudem eine Joystick-Bedienung erhältlich. Die C-Ausführung mit integriertem Joystick verfügt darüber hinaus über eine Schnittstelle, die mit den Autoplus-Wickelgeräten von Kuhn kompatibel ist. Das Modell RW 1610 C ist serienmäßig mit der Autoload-Funktion ausgestattet, die den Wickelvorgang automatisch startet, nachdem das System einen Ballen am Ladearm registriert hat. Ebenso erfolgt mit Autoload die Aufnahme eines zweiten Ballens, noch während der erste gewickelt wird, vollautomatisch. Als Zubehör bietet Kuhn für die Rundballenwickler einen Behelf für die Ballendrehung und eine RF-Fernbedienung für den stationären Betrieb der Wickelgeräte mit Ladeeinrichtung an.

Autor:

Dieser Artikel gefällt Dir? Dann unterstütze unsere Arbeit doch über die > Kaffeekasse!



Mehr über Kuhn auf landtechnikmagazin.de:

Kuhn erweitert Grubber-Baureihe Prolander um klappbare Modelle Prolander 100R [23.8.20]

Kuhn ergänzt seine Stoppel- und Saatbettgrubber-Serie Prolander um die klappbaren Modelle Prolander 100R für den Dreipunkt-Anbau. Die neuen Prolander 400R, 500R und 600R bieten nach Herstellerangaben 3,75, 4,95 und 5,85 m Arbeitsbreite. Die neuen 100 R [...]

Neue Behältergröße und neue Lenkdeichsel für Kuhn Pflanzenschutzspritze Lexis [23.3.20]

Mit einem neuen Behältermodell und einer neuen Lenkdeichsel erweitert Kuhn die Ausstattungsmöglichkeiten bei der gezogenen Pflanzenschutzspritze Lexis um unterschiedlichen Anforderungen aus der Praxis gerecht zu werden. Die gezogene Kuhn Lexis Feldspritze war bislang [...]

Kuhn erweitert Bandschwader-Programm mit neuen Modellen Merge Maxx 760 und 1090 [10.2.20]

Kuhn bietet mit dem Merge Maxx 760 und dem Merge Maxx 1090 jetzt zwei neue Bandschwader an, die nach Herstellerangaben über eine maximale Arbeitsbreite von 7,5 respektive 11 m verfügen. Wie das Schwestermodell Merge Maxx 950 verfügen der Merge Maxx 760 und der Merge Maxx [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

ArmaTrac präsentiert Traktoren der Lux Serie auf der Agritechnica 2015 [3.2.16]

Das türkische Unternehmen Erkunt Traktör Sanayi A.S., das unter der Marke ArmaTrac seit 2003 Traktoren baut und vertreibt, stellte auf der Agritechnica 2015 seine Lux Serie vor. Die ArmaTrac Lux Serie besteht aus den drei Modellen 904 Lux, 1004 Lux und 1104 Lux, die einen [...]

Neue schwenkbare Gatter für Joskin Betimax Viehtransporter [4.6.20]

Joskin führt neue schwenkbare Gatter bei den Betimax Viehtransportern ein. Die in drei verschiedenen Ausführungen angebotenen Gatter sollen ein sicheres Verladen der Tiere mit vermindertem Verletzungsrisiko für Vieh und Personal ermöglichen. Eine Nachrüstung bei [...]

ArmaTrac erweitert Lux-Baureihe mit 1254 LUX CRD4 nach oben [20.1.19]

Der neue ArmaTrac 1254 LUX CRD4 des türkischen Herstellers Erkunt Traktör setzt mit Deutz-Motor und ZF-Power-Shuttle-Getriebe auf Komponenten deutscher Hersteller und richtet sich, auch durch die Erfüllung der aktuellen Abgasnorm, an europäische Landwirte. Vorgestellt [...]

Claas stellt neue JAGUAR 800 und 900 Feldhäcksler, neue ORBIS-Maisvorsätze und Update für CARGOS Ladewagen vor [12.9.19]

Claas zeigt auf der Agritechnica 2019 die neuen JAGUAR 800 und 900 Selbstfahr-Feldhäcksler mit dem neuen Topmodell JAGUAR 980. Darüber hinaus werden neue ORBIS-Maisvorsätze und neue Ausstattungsmöglichkeiten für die CARGOS 8000 und 9000 Ladewagen vorgestellt. In diesem [...]

Neuer Dewulf R3060 Kartoffelroder-Selbstfahrer in acht Ausführungen [6.5.14]

Mit dem R3060 stellt Dewulf für die bevorstehende Saison nun seine fünfte Generation des zweireihigen Selbstfahrer-Kartoffelroders mit drei Rädern vor. Um die Qualität des Endprodukts zu steigern, wurden die Fallhöhen auf ein Minimum reduziert, die Mitnehmer im Bunker [...]

Fendt erneuert Mähdrescher der E-Serie [7.6.16]

Mit den neuen Mähdrescher-Modellen 5185 E und 5225 E ersetzt Fendt die Modelle 5180 E und 5220 E, die sich eher an eigenmechanisierte, kleinere und mittlere Betriebe richten. Wichtigste Änderung sind neue Motoren, allerdings wurde auch Dreschwerk und Design überarbeitet. [...]