Anzeige:
 
Anzeige:

Fendt zeigt elektrischen Kreiselschwader Fendt Former 12555 X

Info_Box

Artikel eingestellt am:
27.3.2016, 7:26

Quelle:
ltm-ME, Bilder: ltm-KE

4 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Mit dem neuen elektrischen Kreiselschwader Fendt Former 12555 X stellt Fendt ein Anbaugerät vor, dessen Antrieb durch Elektromotoren realisiert wird, der also nicht mit der Zapfwelle betrieben wird. Fendt erforscht schon länger elektrische Antriebstechniken und stellte 2013 das Fendt X-Concept vor, bei dem der Schlepper bis zu 130 kW elektrische Leistung bereitstellte. Fendt ist überzeugt, dass der Fendt Former 12555 X Ende 2016 am Markt verfügbar sein wird.

Beim E-Schwader Fendt Former 12555 X handelt es sich um einen Vierkreisel-Schwader mit 12,50 m Arbeitsbreite, je 12 Zinkenarmen und 4 Doppekzinken pro Arm. In die Schwadglocke jeden Kreisels wurde ein Elektromotor – genauer gesagt ein Torquemotor – integriert. Jeder der Elektromotoren verfügt über eine eigene Leistungselektronik, wodurch sich die Drehzahl jeden Kreisels unabhängig von der Motordrehzahl einstellen lässt. Die Energie bezieht der Fendt Former 12555 X über eine 700-V-Gleichspannungsschnittstelle, die laut Fendt AEF spezifiziert ist. Letztere Aussage ist jedoch nach den landtechnikmagazin.de vorliegenden Informationen zum Zeitpunkt des Erscheinens dieses Artikels schlichtweg falsch. Richtig ist vielmehr, dass es zwar eine AEF-Projektgruppe zum Thema „Elektrische Antriebe“ gibt (siehe Artikel „AEF gründet Projektgruppe Nr. 7 „Elektrische Antriebe““), bislang jedoch noch keine Norm oder Spezifikation für eine Schnittstelle vorliegt. Uneingeschränkt kompatibel dürfte der neue Fendt Former 12555 X demnach nur mit dem oben erwähnten Fendt X Concept Traktor sein – den es derzeit freilich noch nicht zu kaufen gibt.

Fendt unterstreicht, dass das durch die Elektromotoren des Fendt Formers 12555 X verursachte Fehlen von separaten Gehäusen, Lagerungen oder Getrieben einerseits den Wartungsaufwand verringert und andererseits die Gefahr senkt, das Futter mit Fett oder Öl zu verschmutzen. Neben diesen Vorteilen kann an jedem Kreisel ein Schnellstopp eingeleitet werden, um beispielsweise am Vorgewende Personenschäden zu vermeiden. Laut Fendt müssen die Elektromotoren nicht zusätzlich gekühlt werden.

Übrigens: Auch der Fendt Former 12555 X ist, wie die VarioLiner 2035 und 2440 eine Fendt-Eigenentwicklung, die im Unterschied zum restlichen neuen Fendt Grünfutterernte-Programm, nicht von Fella übernommen wurde. Die Fendt Futtererntetechnik, bestehend aus Trommelmähwerk Fendt Cutter, Scheibenmähwerk Fendt Slicer, Kreiselschwader Fendt Former und Heuwender Fendt Twister soll übrigens zum Frühkauf im August 2016 angeboten werden und für die Ernte 2017 im Markt verfügbar sein.

Autorin:

Dieser Artikel gefällt Dir? Dann unterstütze unsere Arbeit doch über die > Kaffeekasse!

Mehr über Fendt auf landtechnikmagazin.de:

Zukünfig keine Fendt Saaten-Union Feldtage mehr [5.5.22]

Wie AGCO / Fendt mitteilt, wird es keine Fendt Saaten-Union Feldtage auf dem Hofgut Wadenbrunn mehr geben. Das betrifft nicht nur den Feldtag 2022 sondern auch die Zukunft. Der letzte große Fendt Saaten-Union Feldtag auf dem Hofgut in Wadenbrunn fand 2018 mit nach [...]

Selbstreinigender Luftfilter von Fendt gewinnt Agritechnica 2022 Silbermedaille [14.1.22]

Am 7. Dezember zeichnete die Neuheitenkommission der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) das selbstreinigende Luftfiltersystem von AGCO / Fendt mit dem Innovation Award Agritechnica 2022 in Silber aus (siehe Artikel „Innovation Award Agritechnica 2022: Eine [...]

Fendt wird Modellprojekt für Corona-Impfungen in Betrieben [6.5.21]

Wie AGCO/Fendt mitteilt, wurde das Unternehmen vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege (StMGP) für das Modellprojekt zur Einbindung der Betriebsärzt*Innen in die Impfstrategie ausgewählt. Bei Fendt in Marktoberdorf sollen ab Mai Mitarbeiter*Innen [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Amazone stellt Bodenbearbeitungs-Neuheiten vor [8.10.19]

Amazone kündigt für die Agritechnica 2019 bei den Kompaktscheibeneggen die Erweiterung der Baureihe Catros XL, Strohstriegel sowie Messerwalze für die Catros und eine Überarbeitung der Certos an. Außerdem wird der leichte Anbau-Grubber Cenio vorgestellt, sowie der [...]

Faresin präsentiert neue selbstfahrende Futtermischwagen Leader PF [9.4.18]

Auf der Agritechnica 2017 präsentierte Faresin die komplett neue Selbstfahrer-Baureihe Leader PF, die sich neben neuer Mischschnecken und neuem Design auch durch die eingesetzte Elektronik PFM (Precision Feed Measurement) auszeichnet. Die Abkürzung PF steht für übrigens [...]

Neuer selbstfahrender Trioliet Futtermischwagen Triotrac M [1.11.20]

Trioliet präsentiert mit dem neuen Triotrac M einen selbstfahrenden Ein-Schnecken-Futtermischwagen mit 14 m³ Volumen, Schneid-Ladesystem, Lade-Rotor und höhenverstellbarer Kabine. Trioliet gibt an, der neue Triotrac M ist ab Mitte 2021 in den Niederlanden, Deutschland [...]

28 neue Modelle und Varianten der Claas DISCO Mähwerke mit neuem Mähbalken MAX CUT [30.7.14]

Alle Claas DISCO Mähwerke werden nach Firmenangaben ab der Saison 2015 mit dem neuen MAX CUT Mähbalken ausgestattet. Viele DISCO Mähwerke wurden zusätzlich komplett überarbeitet – und so stellt Claas 28 neue Modelle und Varianten in Arbeitsbreiten von 2,60 bis 9,10 m [...]

Neuer Methan-Traktor von New Holland [1.9.17]

Der neue Konzepttraktor, den New Holland auf der Farm Progress Show 2017 (Illinois, USA, 29. bis 31. August) präsentierte, zeigt sich nicht nur optisch futuristisch, sondern will vor allem durch seinen Methan-Antrieb überzeugen. New Holland beschäftigt sich schon seit [...]

Neues „intelligentes“ Wiegesystem ProfisPro für Amazone Düngerstreuer [23.11.20]

Mit dem neuen „intelligenten” Wiegesystem ProfisPro für die Anbaustreuer ZA-TS sowie die gezogenen Streuer ZG-TS 01 will Amazone nach eigenen Angaben die gestiegene Nachfrage nach erhöhter Präzision bei der mineralischen Düngung befriedigen. Bei ProfisPro [...]