Anzeige:
 
Anzeige:

Neuer Pöttinger Mittelklasse-Rotorladewagen FARO jetzt auch als Kombiwagen Combiline verfügbar

Info_Box

Artikel eingestellt am:
04.11.2014, 7:30

Quelle:
ltm-KE, Bilder: Alois Pöttinger Maschinenfabrik GmbH
www.poettinger.at

2 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Pöttinger stellt die neue Generation des FARO vor und bietet mit dem neuen Modell FARO 4010 L/D Combiline jetzt auch einen Mittelklasse-Rotorladewagen als Kombiwagen an. Die neuen FARO 4010 L/D Combiline und FARO 5010 L/D sind laut Pöttinger besonders leichtzügig und deshalb für den Einsatz mit Traktoren bereits ab einer Motorleistung von 90 bis 150 PS geeignet.

Die neuen Pöttinger FARO 4010 L/D Combiline und FARO 5010 L/D verfügen über die bewährte, 6-reihige Pendel-Pick-up mit beidseitiger Kurvenbahnsteuerung. Für einen optimalen Futterfluss verfügt diese jetzt über ein neu entwickeltes Prallblech mit Rolle. Ebenfalls neu ist eine, mittig hinter der Pick-up montierte, zusätzliche Tastrolle mit Parallelogrammführung, die eine verbesserte Bodenanpassung, insbesondere auch unter sehr nassen Einsatzbedingungen mit tiefen Traktorspuren ermöglichen soll.

Beide neuen FARO Modelle verfügen über einen Rotor mit nach Herstellerangaben 750 mm Durchmesser. 31 Messer sollen jetzt eine theoretische Schnittlänge von 45 mm ermöglichen. Angetrieben wird der Rotor über eine 1 1/2 Zoll Hochleistungsrollenkette, der Antrieb des FARO insgesamt über eine einseitige Weitwinkelgelenkwelle, die laut Pöttinger mit 1.600 Nm abgesichert ist. Der neue FARO verfügt damit laut Pöttinger um 14 Prozent mehr Antriebsleistung und einen entsprechend erhöhten Durchsatz. Für eine optimale Ausladung soll der vorne um 150 mm abgesenkte Kratzboden sorgen.

FARO 4010 L/D Combiline und FARO 5010 L/D unterscheiden sich insbesondere hinsichtlich des Aufbaus. So verfügt der Kombiwagen FARO 4010 L/D Combiline über durchgehende stabile Bordwandprofile ohne Aufbaubügel. Für den Ladewageneinsatz in Heu und Stroh sowie zur Volumenvergrößerung des Ladewagens um bis zu 3 m³ – das DIN-Volumen gibt Pöttinger mit 22 m³ für den 4010 L Combiline respektive 23 m³ für den 4010 D Combiline an – bietet Pöttinger für den FARO 4010 L/D Combiline optional Dachseile inklusive Heckplane an. Eine Zwei-Funktions-Frontklappe soll beim FARO Combiline ein rasches Wechseln zwischen Ladewagen- und Häckseltransportwagen-Betrieb: Die Verdichtungsklappe wird optional über das Bedienpult elektrohydraulisch angesteuert und in die jeweilige, gewünschte Position gebracht. Die Vorderwand wurde laut Pöttinger neu gestaltet, so dass eine gute Einsicht in den Laderaum vom Traktor aus möglich ist. Die Ladeautomatik des FARO 4010 L/D Combiline verfügt über eine Verdichtungsklappe, die nach Herstellerangaben über Druckfedern an die jeweilige Traktorleistung optimal angepasst werden kann.
Der neue FARO 5010 L/D verfügt als reiner Ladewagen über einen Ganzstahlaufbau mit einem 700 mm Oberaufbau sowie einem dreifach verstellbaren Aufbaubügel (-0 mm/-120 mm/-210 mm) und verfügt jetzt laut Pöttinger über 31 (FARO 5010 D) respektive 31,5 m³ (FARO 5010 L) DIN-Ladevolumen.

Die FARO D-Wagen verfügen über zwei Dosierwalzen und eine Heckklappe, die für ein dosiertes Entladen, in drei Stellungen geöffnet werden kann. Möglich sind so die Normaldosierung mit voll geöffneter Rückwand, die Feindosierung zur dosierten Entladung sowie der Querförderbandbetrieb. Letzterer natürlich nur, sofern der FARO D mit dem optionalen laut Pöttinger 890 mm breiten und haydraulisch angetriebenen Querförderband ausgerüstet ist.

Serienmäßig verfügen die beiden Modelle über ein 15 t (13 + 2) Parabelfeder-Fahrwerk. Optional ist auch ein 18 to (16 + 2) Parabelfeder-Fahrwerk, sowie eine Nachlauflenkachse erhältlich. Der bereits erwähnte, vorne abgesenkte Kratzboden ermöglicht beim FARO jetzt eine größere Bereifung bis maximal zur Dimension 710/35 R 22.5.

Die Bedienung erfolgt bei der L-Ausführung des neuen Pöttinger FARO serienmäßig über Direct Control, bei der D-Ausführung über Power Control. Wahlweise sind bei beiden Versionen Power Control Wireless oder CCI-Terminal verfügbar.

Autor:

Dieser Artikel gefällt Dir? Dann unterstütze unsere Arbeit doch über die > Kaffeekasse!



Mehr über Pöttinger auf landtechnikmagazin.de:

Pöttinger zeigt neue, leichte Heckmähwerke NOVADISC 222, 262, 302 und 352 [1.9.19]

Die verbesserten Heckmähwerke mit Seitenaufhängung NOVADISC 222, 262, 302 und 352 wurden von Pöttinger für den Einsatz am Hang, auf unebenen Flächen und beim Böschungsmähen für kleine Traktoren konzipiert. Neben einigen technischen Verbesserungen bietet die neue [...]

Pöttinger: Grünes Licht für Baubeginn in St. Georgen [24.7.19]

Nach Erteilung der behördlichen Genehmigungen wurde in der Pöttinger-Aufsichtsratssitzung grünes Licht für den Baubeginn des neuen Montagewerks in St. Georgen bei Grieskirchen, Österreich, gegeben. Der Startschuss für die erste Bauetappe erfolgt im Frühjahr 2020 – [...]

Pöttinger stellt Teilbreitenschaltung für pneumatische Sämaschine AEROSEM vor [4.6.19]

Um die Wirtschaftlichkeit der pneumatischen Sämaschine Pöttinger AEROSEM durch Saatguteinsparung zu erhöhen und die homogene Pflanzenentwicklung zu verbessern, bietet Pöttinger mit Section Control eine neue Teilbreitenschaltung. Technisch betrachtet schaltet die neue [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Fliegl zeigt neues Gülleverteil-Gestänge SlurryJib mit Ultraschall-Steuerung [25.10.15]

Fliegl stellt mit dem neuen SlurryJib ein aktives Gestänge vor, dass bodennahe Gülle-Ausbringung mittels Schleppschuhtechnik in einer neuen Form ermöglichen soll. Fliegl unterstreicht besonders die Höhenführung via Ultraschall, den Stahlfachwerk-Aufbau, die Dämpfung [...]

Schuitemaker Kombiwagen-Baureihe Rapide mit neuem NIR-Sensor zur Trockenmassebestimmung und neuem Modell Rapide 6600-30,5 [16.10.15]

Schuitemaker stellt mit einem NIR-Sensor zur Trockenmassebestimmung inklusive Wiegeeinrichtung sowie dem neuen Modell Rapide 6600-30,5 auf der Agritechnica 2015 die aktuellen Neuheiten in der bekannten Kombiwagen-Baureihe Rapide vor. Um eine exakte Ermittlung des [...]