Anzeige:
 
Anzeige:

Reform führt neuen Aufbauladewagen PrimAlpin ein

Info_Box

Artikel eingestellt am:
10.5.2017, 7:24

Quelle:
ltm-KE, Bilder: REFORM-WERKE BAUER & CO Gesellschaft m.b.H.
www.reform.at

4 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Reform führt mit dem PrimAlpin einen Ladewagen für die Muli Transporter mit langem Radstand der oberen Leistungsklasse ein. Mit einem Ladevolumen laut Hersteller von 24 m³ respektive 13,9 m³ nach DIN, richtet sich der neue PrimAlpin Aufbauladewagen insbesondere an Betriebe, die nach einer schlagkräftigen Lösung für die Grünfutter- und Heuernte bei langen Transportwegen suchen.

Das gegenüber den bisherigen Aufbauladewagen Modellen größere Ladevolumen hat Reform beim neuen PrimAlpin durch eine Verbreiterung der Plattform um 275 mm realisiert. Daran angepasst fallen auch Pickup und Ladeaggregat entsprechend breiter aus – die Gesamtbreite der 5-reihigen Pickup gibt Reform mit 1.900 mm an. Das Förderaggregat verfügt über drei mittig geteilte Förderschwingen, die für maximale Laufruhe in gefrästen Kurvenbahnen und einer optimierten Lagerung laufen. Durch die versetze Anodnung der geteilten Förderschwingen ergeben sich gewissemaßen sechs Schwingen. Für den Silageeinsatz kann das Förderaggregat mit bis zu 19 Messern für eine theoretische Schnittlänge nach Herstellerangaben von 82,5 mm bestückt werden. Für die Dürrguternte kann das Schneidwerk selbstverständlich auch mit weniger Messern eingesetzt werden. Eine hohe Lebensdauer soll durch geschmiedete Förderzinken erreicht werden.
Eine Besonderheit des neuen Reform PrimAlpin ist der Antrieb des Förderaggregates, der über ein Winkelgetriebe, eine Gelenkwelle mit integrierter Überlastsicherung und erstmals über ein seitliches, geschlossenes Zahnradgetriebe als Hauptgetriebe erfolgt. Das Getriebe bietet so laut Reform eine besondere Laufruhe, ist durch die geschlossene Bauform besser vor Verschmutzung geschützt und ermöglicht einen minimalen Wartungsaufwand. Letzterer kann durch die optionale Ausrüstung des Ladeaggregates mit Zentralschmierung und automatischer Kettenschmierung weiter reduziert werden.

Neu beim Reform PrimAlpin Ladewagen ist auch das Konzept der hydraulischen Heckklappe: Um den Durchgang zu vergrößern und so das Entladen des Erntegutes zu beschleunigen, wird beim Öffnen der Heckklappe zusätzlich der hintere Querholm des Ladegatters mit angehoben. Bleibt noch zu erwähnen, dass der PrimAlpin Aufbauladewagen serienmäßig für die Verwendung mit der Allradlenkung der Reform Muli Transporter ausgelegt ist. Wird auf die Allradlenkung verzichtet, kann er dank variabler Anbaupunkte 70 mm weiter vorne auf dem Muli montiert werden, so dass die Pickup entsprechend näher an die Hinterachse rückt und durch den geringeren Überhang das Befahren steiler Wiesen und Feldeinfahrten erleichtert wird.

2017 steht der neue Aufbauladewagen PrimAlpin laut Reform in einer stückzahlbegrenzten Erstserie zur Verfügung.

Autor:

Dieser Artikel gefällt Dir? Dann unterstütze unsere Arbeit doch über die > Kaffeekasse!



Mehr über Reform auf landtechnikmagazin.de:

Reform Transporter Muli T7 S und Muli T8 S jetzt mit EU-Stufe-IV-Motoren [11.6.17]

Erweiterte Kooperation zwischen Reform und Rapid [5.9.10]

TERRA – einzigartiges Kreiseleggenkonzept von REFORM [19.8.08]

Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Deutz-Fahr Baureihe 5D Keyline jetzt auch mit PowerShuttle und Powershift [20.8.23]

Claas stellt neue Maispflücker CORIO und CORIO CONSPEED vor [20.4.17]

McCormick präsentiert neue Traktoren-Serie X4 [22.7.15]