Anzeige:
 
Anzeige:

Krone zeigt auf der Agritechnica 2011 den neuen Big M 420

Info_Box

Artikel eingestellt am:
26.9.2011, 7:43

Quelle:
Maschinenfabrik Bernard Krone GmbH
www.krone.de

9 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Auf der Agritechnica 2011 präsentiert Krone mit dem neuen Big M 420 den Nachfolger des Big M 400. Auffälligste Merkmale der neuen Big M-Baureihe Big M 420 sind die neue Common-Rail-Motorentechnik von MAN sowie die neue SilentSpace Kabine.

Ausgerüstet ist der neue Big M 420 serienmäßig mit einem 420-PS-starken MAN Common-Rail-Motor; damit eignet sich der Hochleistungsmähaufbereiter laut Krone insbesondere für den Einsatz in starken Beständen oder am Hang. Der neue Motor mit SCR-Anlage und AdBlue erfüllt die Abgasnormen EG Stufe III B/EPA Tier 4 interim. Ebenso wie die Vorgängermodelle verfügt auch der Big M 420 über den automotiven Fahrantrieb. Das bedeutet, die Motordrehzahl passt sich automatisch an die vorgewählte Fahrgeschwindigkeit und die entsprechenden Fahrantriebsbelastungen an. Die Höchstgeschwindigkeit auf der Strasse von 40 km/h erreicht der Big M 420 bei einer reduzierten Motordrehzahl von 1.650 U/min, im Feldeinsatz ist der neue Krone Mähaufbereiter mit 20 km/h bei 1.900 U/min unterwegs. Passend zur großen Motorleistung hat Krone beim Big M 420 auch die Kühleranlage überarbeitet. Kennzeichen sind hier ein großer Kühler mit Drehsieb und Absaugung. Dieser Reinigungsprozess schützt den Motor vor Überhitzung und verringert die allgemeine Reinigungszeit deutlich. Da die Ansaugung zudem von oben erfolgt, ist die angesaugte Luft deutlich staubfreier.

Neben der neuen Motorenausstattung bietet der Big M 420 auch die neu gestaltete und noch geräumigere SilentSpace Kabine. Mehr Glasfläche und schlankere Holme sorgen, so Krone, für bisher ungekannte Übersicht im Fahrerhaus. Hochwertige Verarbeitung und eine verbesserte Dämmung sollen geringste Geräuschpegel ermöglichen. Die Klimaautomatik und eine mobile Kühlbox sorgen darüber hinaus für Komfort; beide Features sind beim neuen Big M serienmäßig. Der von Krone neu entwickelte Joystick wurde nach Herstellerangaben speziell für die Anforderungen von selbstfahrenden Mähaufbereitern konzipiert und vereint die neuesten Erkenntnisse ergonomischer Wissenschaft mit umfassender Multifunktionalität. Mit einem Kreuztaster können zum Beispiel alle Mähwerke zeitgleich am Vorgewende angehoben und abgesenkt werden. Zusätzlich kann über den Kreuztaster auch der optionale Hangausgleich angesteuert werden. Für jedes Mähwerk ist jeweils eine Taste auf dem Joystick hinterlegt; so kann der Fahrer den Einsatz der einzelnen Mähwerke an die jeweilige Arbeitsfläche bestmöglich anpassen, wie beispielsweise in keilförmigen Beständen. Über zwei weitere Tasten wird die optionale hydraulische Schnitthöhenverstellung gesteuert. Es können zwei Schnitthöhen gespeichert und abgerufen werden. Eine, so Krone, echte Entlastung für den Fahrer, da er die Maschine schnell und einfach an unterschiedliche Erntebedingungen anpassen kann.

Auch die sonstige Ausstattung des neuen Selbstfahrers besticht laut Krone durch großen Komfort. So ist der Big M 420 serienmäßig mit dem neuen HeavyDuty-Mähholm mit SafeCut-Fremdkörpersicherung ausgerüstet. Ebenso wie der Big M 400 ist auch der Big M 420 in drei Aufbereitervarianten erhältlich. Mit dem Hochleistungsaufbereiter CV mit 9,7 Metern Arbeitsbreite erfolgt eine sehr intensive Aufbereitung durch pendelnd aufgehängte, V-förmige Stahlzinken. Die Drehzahl – 700 U/min beziehungsweise 1.000 U/min – lässt sich bequem am Getriebe einstellen. Für blattreiches Erntematerial – zum Beispiel Luzerne oder Klee – empfiehlt sich eine schonende Aufbereitung durch den Hochleistungsaufbereiter CRi mit hochverschleißfesten Kunststoffwalzen. Für den Einsatz in starken und hohen Beständen wie beispielsweise Sudangras bietet Krone die Aufbereitertechnik mit Stahlwalzen an. Beide CRi-Versionen arbeiten mit 9 Metern Arbeitsbreite; der Durchmesser der Walzen liegt bei 25 cm. Daneben können die seitlichen Mäher zusätzlich mit Förderschnecken ausgerüstet werden. Das Krone „Big Swath-System“ transportiert das aufbereitete Futter ohne Bodenkontakt direkt zur Mitte. Big Swath arbeitet sowohl in Kombination mit dem CV- als auch mit dem CRi-Aufbereiter. Das Big Swath System kann auch mit geöffneten Hauben arbeiten; dabei wird das Futter auf die gesamte Arbeitsbreite abgelegt.

Für den Einsatz des Big M 420 in empfindlichen Beständen wie zum Beispiel Luzerne bietet Krone die Reifenvariante CARGO XBIB mit flachem Rautenprofil an. Durch die deutlich größere Aufstandsfläche dieses Spezialreifens und dem geringen Reifendruck von 1,0 bar wird der Wurzelstock der Pflanze beim Überfahren nur minimal belastet. So wird der Boden geschont und der schnelle Wiederaufwuchs des Bestandes gesichert.

Auf der Agritechnica 2011 zeigt Krone den neuen selbstfahrenden Mähaufbereiter Bib M 420 und weitere Neuheiten in Halle 27, Stand G15.

Veröffentlicht von:

Mehr über Krone auf landtechnikmagazin.de:

Neues Heckmähwerk Krone EasyCut R 450 [24.6.24]

Jan Henrik Holk neuer Geschäftsführer beim LVB Steinbrink [14.3.24]

Kurzarbeit: Krone Gruppe mit Sparmaßnahmen konfrontiert [24.2.24]

Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Intelligent vernetzte Rübenlogistik mit ROPA R-Connect farmpilot [24.4.18]

Zunhammer Gülletechnik zeigt VAN-Control 2.0 [25.9.15]

John Deere stellt neue 6R-Traktoren mit AdBlue-SCR-Abgasnachbehandlung vor [30.7.15]

Claas erweitert Radlader-Baureihe um TORION SINUS 537, 644 und 956 [23.7.18]