Anzeige:
 
Anzeige:

Pöttinger bringt neuen gezogenen Kreiselzettwender HIT 16.18 T auf den Markt

Info_Box

Artikel eingestellt am:
13.7.2020, 7:25

Quelle:
ltm-KE, Bilder: Alois Pöttinger Maschinenfabrik GmbH
www.poettinger.at

2 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Pöttinger erweitert das Zettkreisel-Programm mit dem neuen gezogenen HIT 16.18 T nach oben. Mit 16 Kreiseln kommt der HIT 16.18 T nach Herstellerangaben auf eine Arbeitsbreite von 17 m.

Wie bei anderen Pöttinger Zettwendern kommen auch im neuen Modell die bekannten DYNATECH Kreisel zum Einsatz, deren Durchmesser beim HIT 16.18 T vom Hersteller mit 1,42 m angegeben wird. Die Kreisel verfügen über sechs geschwungene Zinkenarme, die laut Pöttinger das Futter sauber aufnehmen und durch den idealen Streuwinkel ein perfektes Streubild ermöglichen. Für eine schonende Futteraufnahme sollen die nachlaufenden, die Zinken ziehenden Arme sorgen, für eine gleichmäßige Aufnahme sind die Zinkenschenkel ungleich lang.

Eine interessante Lösung hat Pöttinger beim neuen HIT 16.18 T für die optionale Grenzzetteinrichtung gefunden: Zum Grenzzetten werden die beiden rechten Außenkreisel über einen doppeltwirkenden Hydraulikzylinder vom aus Traktorsitz aus verstellt und um bis zu 15°schräg nach hinten geschwenkt. Laut Pöttinger verteilen die beiden schräg gestellten Kreisel das Futter ohne Schwadbildung gleichmäßig zur gemähten Fläche.

Um Futterverschmutzungen und die Zinkenbelastung am Vorgewende zu reduzieren, stattet Pöttinger seinen neuen Groß-Zettwender mit der LIFTMATIC PLUS Aushebetechnik der Kreisel in die Vorgewendeposition aus. LIFTMATIC PLUS bringt die Kreisel per doppeltwirkendem Hydraulikzylinder über eine Kulisse zunächst in eine waagerechte Position und hebt sie anschließend aus. Durch diese Steuerung der Aushebung soll ein Einstechen der der Zinken in den Boden ebenso verhindert werden, wie ein Kratzen der Zinken am Boden. Darüber hinaus ermöglicht diese Art der Vorgewendeaushebung laut Pöttinger auch eine große Bodenfreiheit.

Das Fahrwerk des neuen Kreiselzettwenders HIT 16.18 T verfügt über große Räder, die nahe am Zinkeneingriff positioniert sind. Pöttinger spricht deshalb auch von „überdimensionalen Tasträdern“, die den Zetter immer perfekt über Bodenunebenheiten führen. Um trotz der großen Arbeitsbreite eine gute Bodenanpassung zu ermöglichen, gleichen sich nach Herstellerangaben alle einzelnen Rahmenelemente und damit natürlich die Kreisel unabhängig voneinander an die Bodenkontur an. Stichwort Rahmen: Die vorderen Kreisel-Schutzbügel sind als tragende Elemente ausgeführt und erhöhen so die Stabilität der Konstruktion.

Autor:

Dieser Artikel gefällt Dir? Dann unterstütze unsere Arbeit doch über die > Kaffeekasse!



Mehr über Pöttinger auf landtechnikmagazin.de:

Rehkitz-Rettung: Pöttinger testet SENSOSAFE Prototyp [28.6.20]

Pöttinger stellte 2017 das Assistenz-System SENSOSAFE vor, bei dem Sensoren am Mähwerk oder Zwischenrahmen Jungtiere und kleine Wildtiere erkennen sollen und das Mähwerk automatisch ausheben. Die DLG prämierte SENSOSAFE mit einer Silbermedaille; über die geplante [...]

Alfred Sandmayr wird Pöttinger Bereichsleiter Domestic Sales [18.1.20]

Am 1. Dezember 2019 übernahm Alfred Sandmayr zusätzlich die Vertriebsleitung für Deutschland bei Pöttinger: Aus personellen Gründen wurden vor zwei Jahren der Vertrieb Österreich/Deutschland aufgeteilt. Der engagierte Landtechniker Alfred Sandmayr übernahm damals die [...]

Pöttinger zeigt neue Gleitkufe FLOWTAST für Kreiselschwader TOP 842 C [29.11.19]

Mit der neuen Gleitkufe FLOWTAST für den Kreiselschwader TOP 842 C präsentiert Pöttinger eine neue Ausstattungsoption, die gerade auf nassen und moorigen Böden mit tiefen Fahrspuren ihre Stärken ausspielen soll. Statt des Tastradfahrwerkes kann beim Mittenschwader [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

New Holland zeigt verbesserte T8 Traktoren [13.5.15]

Auch die New Holland T8 Traktoren wurden gründlich überarbeitet. Die größte Neuerung stellen neue Motoren dar, die einerseits eine neue Abgasnorm erfüllen und andererseits stärker und sparsamer als zuvor sein sollen. Vorgestellt wurde zudem eine SmartTrax-Vorserie des [...]

New Holland ändert Typenbezeichnungen bei den Spezialtraktoren der Serie T4000 F/N/V [13.5.13]

Auf der INTERVITIS INTERFRUCTA 2013 zeigte New Holland die T4000 F/N/V Spezialtraktoren mit neuen Typenbezeichnungen, die sich – im Sinne einer Vereinheitlichung – an der bei den T4 Standardtraktoren verwendeten Nomenklatur orientieren. Technik und Ausstattung der New [...]