Anzeige:
 
Anzeige:

Die neuen selbstfahrenden Strautmann Futtermischwagen Sherpa 120 und Sherpa 140

Info_Box

Artikel eingestellt am:
03.2.2019, 7:27

Quelle:
ltm-KE, Bilder: B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG
www.strautmann.com

2 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Auf der EuroTier 2018 zeigte Strautmann die neuen Futtermischwagen-Selbstfahrer Sherpa 120 und Sherpa 140 als Nachfolger der Modelle Sherpa 1201 und 1401. Die neuen Vertikalmischer zeichnen sich neben einem neuen Motor durch zahlreiche kleine Verbesserungen aus.

Angetrieben werden die Futtermischwagen Sherpa 120 und Sherpa 140 jetzt von einem John Deere 4-Zylinder Motor vom Typ 4045 HFC04, der die Abgasnorm der EU Stufe IV erfüllt und nach Herstellerangaben eine Leistung von 104/141 kW/PS bietet. Der neue Motor bedingt nicht zuletzt durch die Abgasnachbehandlung einen erhöhten Platzbedarf. Den Motor baut Strautmann deshalb jetzt auf der rechten Maschinenseite ein. Die Zugänglichkeit soll sich dadurch verbessern. Darüber hinaus befinden sich jetzt auch beim Sherpa 120 und Sherpa 140 – analog zu den Baureihen Verti-Mix SF und Verti-Mix Double SF – alle Hydraulikkomponenten auf der rechten Seite. Der Fahrantrieb wurde laut Strautmann durch eine mechanische Ansteuerung über Fußpedale optimiert. Die Maschine wird über eine starre Vorderachse angetrieben, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 25 km/h. Eine Zulassung des Sherpa als selbstfahrende Arbeitsmaschine ist so nach Herstellerangaben möglich. Wie gehabt, verfügt der Sherpa auch in der neuen Generation serienmäßig über eine Hecklenkung, die ihm eine hohe Wendigkeit verleihen soll. Bei im Vergleich zum Vorgänger ansonsten unveränderten Maschinenabmaßen, hat Strautmann beim neuen Sherpa die Heckpartie schlanker gestaltet und die seitlichen Begrenzungsleuchten klappbar ausgeführt. Ebenfalls neu beim Sherpa 120 und Sherpa 140 ist der verzinkte Fahrzeugrahmen für einen optimalen Korrosionsschutz.

Die Entnahmehöhe der Fräse hat Strautmann bei den neuen Sherpa Modellen nach eigenen Angaben um 20 cm auf jetzt 4,50 m erhöht. Wie bisher kann der Sherpa optional mit der Fast-Cut-Entnahmeeinheit ausgestattet werden. Hier beträgt die Entnahmehöhe nach Herstellerangaben maximal 4,20 m. Da das Grundkonzept der Maschine erhalten bleibt, gibt es auch weiterhin zwei Typen mit jeweils einer vertikalen Vario² Stufenmischschnecke und einem Volumen von 12 m³ oder 14 m³. Die Behälterwand besteht nach Herstellerangaben wie bei allen gezogenen und selbstfahrenden Strautmann Futtermischwagen aus hochfestem St52 Stahl mit einer Wandstärke von 8 mm. Eine neue Schiebergeometrie soll Futterablagerungen minimieren.

Autor:

Dieser Artikel gefällt Dir? Dann unterstütze unsere Arbeit doch über die > Kaffeekasse!



Mehr über Strautmann auf landtechnikmagazin.de:

Strautmann testet Sensoren für autonome Maschinen im Außenbereich [24.3.22]

Um die Sicherheit auf landwirtschaftlichen Betrieben sowie den bewirtschafteten Flächen zu gewährleisten und die Arbeit autonomer Maschinen zu ermöglichen, testet Strautmann 15 unterschiedliche Sensoren auf einem Teststand im Agrarumfeld. Strautmann hat in Kooperation [...]

Neue Kabine für Strautmann Futtermischwagen-Selbstfahrer [26.1.22]

Strautmann stellt die selbstfahrenden Futtermischwagen ab sofort auf eine von Grund auf neu konzipierte Kabine um. Die neuen Kabinen werden ab sofort in den bestehenden Baureihen verwendet. Die ersten Maschinen mit einer Kabine nach neuem Stand sollen laut Strautmann [...]

Strautmann Logo mit neuem Design [15.1.22]

Nach acht Jahren mit dem aktuellen Strautmann Logo, stellt das Unternehmen nach eigenen Angaben das Logo im Jahr 2022 sukzessive auf ein neues Design um. Für eine moderne Optik und eine schlichtere Silhouette, hat Strautmann sich entschieden in Zukunft auf die [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Väderstad präsentiert neue Sämaschinem-Baureihe Inspire 1200C/S [15.11.21]

Mit den neuen Inspire 1200S und Inspire 1200C stellt Väderstad neue 12-m-Sämaschinen vor, die hohe Schlagkraft mit einer exakten Aussaatgenauigkeit kombinieren sollen. Der Öffentlichkeit wird die neue Sämaschine erstmals auf der Agritechnica 2022 gezeigt und erhältlich [...]

Reform Transporter Muli T7 S und Muli T8 S jetzt mit EU-Stufe-IV-Motoren [11.6.17]

Dank zusätzlicher SCR-/AdBlue-Abgasnachbehandlung erfüllen die Motoren in den Reform Transportern Muli T7 S und Muli T8 S jetzt die Vorgaben der Abgasnorm EU Stufe IV. Darüber hinaus hat Reform das Design dieser Muli-Modelle durch die Anwendung des neuen Farbschemas [...]

Vredo Grünland-Nachsaatmaschinen auch auf Ackerland nutzen mit dem neuen Crop Drill System [13.8.18]

Bereits auf der Agritechnica 2017 zeigte Vredo als Projektstudie das neuen Crop Drill System (CDS) für die Nachsaatmaschinen der Serien Agri Twin und Agri Air. CDS ermöglicht es, die Grünland-Durchsämaschinen auch für die Direktsaat von Ackerbaukulturen zu verwenden. [...]

Challenger produziert Sondermodell des MT775E in Stealth-Lackierung [1.5.14]

Der erstmals auf der Agritechnica gezeigte neue 438 PS starke Challenger Raupentraktor MT775E erregte einiges Aufsehen und das nicht nur, weil er der bislang stärkste Challenger Raupentraktor in der Einstiegsserie ist, sondern auch auf Grund seiner attraktiven, matt [...]