Anzeige:
 
Anzeige:

Sgariboldi kündigt neue selbstfahrende Futtermischwagen Serie 1000 an

Info_Box

Artikel eingestellt am:
18.9.2014, 7:28

Quelle:
ltm-KE/Bild: SGARIBOLDI Deutschland
www.sgariboldi.de

1 Bild zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Mit der 1000er Serie kündigt Sgariboldi eine neue Baureihe kompakter, einfach aufgebauter Futtermischwagen-Selbstfahrer an, die laut Hersteller speziell für kleinere landwirtschaftliche Betriebe mit schmalen und schwer zugänglichen Futtertischen sowie für Regionen/Betriebe mit geringer Traktormechanisierung entwickelt wurden. Offiziell vorgestellt werden soll die neue 1000er Serie anhand eines MONOFEEDER 1207 erstmals auf der EuroTier 2014 am Sgariboldi Messestand in Halle 25, Stand F04.

Bei der neuen Sgariboldi 1000er Serie handelt es sich im Prinzip um gezogene Futtermischwagen, die statt einer Deichsel über einen Triebkopf nebst Bedienstand verfügen. Der Antrieb erfolgt über quer eingebaute, luftgekühlte Deutz-Saugmotoren mit 4 Zylindern und 80 PS Leistung beziehungsweise 6 Zylindern und 120 PS Leistung bei Modellen mit Fräse. Die Hydraulikanlage mit Ölkühler und Load-Sensing-Pumpe von Rexroth für den Fahrantrieb und den Antrieb des Mischwerkes hat Sgariboldi für die 1000er Serie ebenso von der größeren 5000er Serie übernommen, wie die gefederte Lenktriebachse und die Vierradlenkung 4WS.

Die Typenbezeichnung der neuen Sgariboldi Futtermischwagen gibt direkt Auskunft über Baureihe, Mischsystem und Behältergröße. So steht beispielsweise beim eingangs erwähnten MONOFEEDER 1207 die erste Ziffer „1“ für die Baureihe 1000, die zweite Ziffer „2“ für das Mischsystem MONOFEEDER und die letzten beiden Ziffern „07“ geben das Behältervolumen von 7 cbm an. Zur Markteinführung wird die 1000er Serie laut Sgariboldi zunächst in der kompaktesten Bauart als Horizontalmischer mit 5 cbm, 7 cbm und 11 cbm Behältervolumen angeboten, wahlweise ohne oder mit Heck-Siloentnahmefräse. Später sollen dann noch Ausführungen mit vertikalem Mischsystem mit ein oder zwei Schnecken und 5- bis 12-cbm-Mischbehälter sowie Paddelmischer mit 11 und 14 cbm Volumen hinzukommen.

Die selbstfahrenden Futtermischwagen der Serie 1000 sollen sich durch ihre kompakten Abmessungen – laut Sgariboldi erreichen die neuen Modelle selbst mit Fräse eine Höhe ab 2.200 mm und eine Breite ab 1.800 mm – insbesondere für den Einsatz auf Betrieben mit beengten Platzverhältnissen eignen; durch die variablen Austragsysteme können sie laut Sgariboldi auch zum Einstreuen von Liegeboxen eingesetzt werden. Darüber hinaus sieht Sgariboldi die neue Baureihe auch als preislich interessante Alternative zur Kombination Traktor/gezogener Futtermischwagen. Statt einer vollwertigen Kabine gibt es deshalb bei der 1000er Serie einen offenen Bedienstand inklusive Sonnen- respektive Regendach. Als Vorteil des Verzichtes auf eine Kabine nennt Sgariboldi die Möglichkeit für den*Die Fahrer*In, auch aufstehen und so die Mischwanne beim Fräsen, Befüllen und Mischen bequem einsehen zu können; die elektrohydraulische Bedienung kann hierfür in die Hand genommen werden.

Autor:

Dieser Artikel gefällt Dir? Dann unterstütze unsere Arbeit doch über die > Kaffeekasse!



Mehr über Sgariboldi auf landtechnikmagazin.de:

Neue Vertriebsstrukturen bei Sgariboldi [11.2.19]

Sgariboldi stellt neue intelligente Fräsfunktion INTELLILOADER vor [21.10.15]

Neue selbstfahrende Futtermischwagen GULLIVER 7025, 7028 und 7031 von Sgariboldi [19.2.15]

Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Neue Lindner Lintrac 95 LS und Lintrac 115 LS mit Lastschaltung [25.3.20]

Sauerburger führt neues Hanfschneidwerk ein [25.9.22]

Fliegl stellt neuen Gülle-Saugarm DINO vor [21.9.17]

Claas debütiert mit Bandschneidwerken CONVIO und CONVIO FLEX [17.8.18]

John Deere zeigt neue Festkammer-Pressen der F441 Serie [6.3.17]

Claas zeigt mit LINER 320, 1700 TWIN, 1800 TWIN und 1900 neue Schwader [21.8.17]