Anzeige:
 
Anzeige:

VDMA: Ohne schnelles Internet geht im Kuhstall nichts mehr

Info_Box

Artikel eingestellt am:
14.4.2019, 18:27

Quelle:
Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. Fachverband Landtechnik
www.vdma.org

Anzeige:
Anzeige:

In nur wenigen Branchen sind digital vernetzte Arbeitsprozesse bereits so ausgereift wie in der Milchviehhaltung. Alle wichtigen Vitaldaten der Tiere, vom Herzschlag über das Fressverhalten bis hin zur Trächtigkeit, können mittlerweile sensorisch erfasst, analysiert und punktgenau gesteuert werden. „Die gläserne Kuh ist im Milchviehbetrieb längst ein Qualitätsmerkmal – aus betriebswirtschaftlicher Sicht, aber auch mit Blick auf das Tierwohl“, sagt VDMA-Geschäftsführer Dr. Bernd Scherer.

Die digitale Zukunft im Kuhstall könnte fast perfekt sein, wäre da nicht ein gravierendes Infrastrukturproblem: Glasfaser und Mobilfunkmasten sind auf dem Land nach wie vor Mangelware. Vielerorts gehören Funklöcher zum Alltag, innovative Digitallösungen stoßen damit naturgemäß an ihre Grenzen. Die Landtechnikindustrie warnt daher vor einem schleppenden und lückenhaften Ausbau der 4- und 5G-Kapazitäten in Deutschland. „Wer das Digitalpotential des ländlichen Raums ernsthaft ausschöpfen will, muss in der Peripherie eine Infrastruktur schaffen, die dem Versorgungsniveau von Metropolregionen in nichts nachsteht. Wir können jetzt keine Verzögerungen gebrauchen, aber auch keine qualitativen Abstriche“, erläutert Scherer.

Im Rahmen des traditionellen Milchforums des Verbandes diskutierten Ende März Technikproduzenten, die entlang der Milchprozesskette aktiv sind, über Chancen und Herausforderungen des digitalen Umbruchs in der Branche.
„Im Kuhstall, der ja im Vergleich zum Acker ein weithin geschlossenes Aktionsfeld bietet, schreitet die Entwicklung besonders schnell voran“, sagt Scherer. Ställe mit 500 Kühen und mehr, in denen es so ruhig und entspannt zugeht, dass man darin eine Stecknadel fallen hören könnte, sind keine Seltenheit mehr. Der Ansatz: ein klug durchdachtes Melkkonzept, das mit der richtigen, an die Bestandsgröße und -struktur angepassten Technik aufgeht.

Im sachsen-anhaltischen Blönsdorf überzeugten sich die Industrieexperten von einem spannenden Robotikkonzept: Über einen runden Wartehof gelangen die Milchrinder im Betrieb von Bernd Thiele zu den sternförmig angeordneten Melkrobotern. „Unsere Kühe werden mit einer Durchschnittsleistung von 9.300 Kilogramm pro Jahr gehalten und vollautomatisch gemolken“, sagt der Betriebsleiter. Was das System besonders macht: Alles läuft autonom und zu festgelegten Melkzeiten ab. Sobald einer der Melkroboter frei wird, rückt eine Kuh nach. Tierindividuelle Daten zur Milchmenge, zu den Inhaltsstoffen und zur Eutergesundheit werden in Echtzeit sensorisch erfasst und im betriebseigenen Herdenmanagementsystem verarbeitet. Für fast 500 Tiere genügt daher ein Mitarbeiter zur Prozessüberwachung. Robotisch läuft auch die Fütterung ab, wobei präzise vorbereitete Futtermischungen punktgenau verteilt werden. Nicht zuletzt nutzt der Betrieb auch computergesteuerte Einstreuroboter, die über ein an der Decke installiertes Schienensystem bewegt werden und jedes Tier mit frischem Stroh versorgen.

„Jeder einzelne Digitalisierungsschritt im Stall und auf dem Feld birgt in sich einen messbaren Effizienzgewinn. Das volle Potential lässt sich aber erst im Verbund ausschöpfen. Und dafür brauchen wir schnelle Netze“, erläutert Bernd Scherer. Das Letzte, was die Branche jetzt gebrauchen kann, ist ein beschränkter Ausbau mit angezogener Handbremse. „Wenn wir den ländlichen Raum, der immerhin für 58 Prozent der deutschen Wirtschaftsleistung steht, ernst nehmen, müssen leistungsfähige Mobilfunkverbindungen zügig und überall zur Verfügung stehen, auch an jeder Milchkanne“, sagt Scherer. Den Landwirten sei es nicht zuzumuten, die seit Jahren unzureichende Infrastrukturpolitik von Bund und Ländern auszubaden.

Insofern begrüßen die Landmaschinen- und Traktorenhersteller den in Berlin bereits intensiv diskutierten Ansatz, lokales Roaming, also die Leitungs-Mitnutzung durch Drittanbieter, gerade in unterversorgten Regionen verpflichtend zu machen. „Wenn wir zeitnah zu tragfähigen Lösungen gelangen wollen, müssen wir mehrere Ansätze kombinieren. Auch das jüngst in die Diskussion eingebrachte Instrument der Negativauktion, mit dem die Bereitschaft zur Vollversorgung von Randlagen finanziell kompensiert würde, ließe sich für die weißen Flecken auf der digitalen Landkarte fruchtbar machen“, resümiert Bernd Scherer.



Mehr über VDMA Landtechnik auf landtechnikmagazin.de:

VDMA: Landtechnikindustrie erreicht neues Allzeithoch [8.3.19]

Die in Deutschland produzierenden Landmaschinen- und Traktorenhersteller erzielten im vergangenen Jahr einen Umsatzrekord. Mit einem kräftigen Produktionsplus von 10 % auf 8,6 Milliarden Euro setzen sie erneut eine Bestmarke. „Die Wachstumsserie unserer Branche setzt [...]

VDMA bringt Landtechnik nach München – 14.500 Schüler begeistern sich für innovative Landmaschinen [22.12.18]

Wer glaubt, Landtechnik finde nur in der Provinz statt, liegt gehörig falsch: Gut 14.500 Schüler der gymnasialen Mittel- und Oberstufe informierten sich kürzlich auf der Nachwuchsmesse Einstieg in München über Berufsperspektiven für Ingenieure und Informatiker. [...]

VDMA Landtechnik macht sich für schnellen Netzausbau stark: „Digital Farming funktioniert nur mit Echtzeitkommunikation“ [16.12.18]

Die Regularien zur Versteigerung der Mobilfunkfrequenzen der fünften Generation (5G) sind festgezurrt. Dennoch scheint der genaue Fahrplan zum schnellen Netzausbau weiterhin unklar. „Vor allem im ländlichen Raum gibt es noch mehr Fragen als Antworten. Dabei besteht [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Kongskilde präsentiert neue gezogene Saatbettkombination Vibro Master 4000 [31.7.15]

Mit der neuen gezogenen Vibro Master 4000 stellt Kongskilde eine Grubber-Baureihe vor, die die Lücke zwischen der Anbauserie Vibro Master 3000 und der auf der letzten Agritechnica vorgestellten Germinator Pro Serie schließen soll. Kongskilde beschreibt die Vibro Master [...]

Neue Claas Wender VOLTO 60, 80, 800 TH und 1300 T mit MAX SPREAD [16.7.14]

Claas stattet vier weitere Kreisel-Zettwender der Baureihe VOLTO mit dem 2012 erstmals vorgestellten Gutflusskonzept MAX SPREAD, das Aufnahmeleistung und damit Fahrgeschwindigkeit erhöhen soll, aus. Es handelt sich dabei um den VOLTO 60, der den VOLTO 58 ersetzt, den VOLTO [...]

Schuitemaker zeigt neuen Futterverteilwagen Feedo TMR 170-32 [11.11.17]

Der neue gezogene Futterdosierwagenwagen Feedo TMR 170-32 von Schuitemaker richtet sich an Milchviehbetriebe mit einem stationären Futtermischsystem, die Wert auf hohe Dosierleistungen legen. Schuitemaker kündigt an, den Feedo TMR 170-32 ab 2018 auch als LKW-Aufbau [...]

Claas mit neuen Mähdrescher-Schneidwerken VARIO 1230 und VARIO 1080 sowie neuem 7XL Abtankrohr [30.8.16]

Claas hat die großen VARIO-Mähdrescher-Schneidwerke überarbeitet und stellt die neue Generation der Modelle VARIO 1230 und VARIO 1080 (vormals VARIO 1050) vor. Darüber hinaus gibt es zukünftig für die LEXION 700 Mähdrescher das neue 7XL Abtankrohr für [...]

Sulky führt neue Anbau-Düngerstreuer-Baureihe DX ein [15.2.15]

Sulky führt mit der Baureihe DX eine Düngerstreuer-Serie für den Dreipunktanbau ein, die aus den vier Modellen DX20, DX20+, DX30 und DX30+ besteht. Neben Behälterinhalt, Streubreite und Nutzlast unterscheiden sich die vier Typen auch in ihrer Grundausstattung und den [...]