Anzeige:
 
Anzeige:

Weidemann präsentiert mit imp Konzeptstudie zur Automatisierung

Info_Box

Artikel eingestellt am:
15.2.2018, 7:25

Quelle:
Weidemann GmbH
www.weidemann.de

1 Bild zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Bei der Weidemann Konzeptstudie imp (Intelligent Multifunctional Partner) handelt es sich um ein batteriebetriebenes Gerät, das das Futterranschieben komplett automatisiert – im Gegensatz zu anderen Systemen lässt sich der imp allerdings zusätzlich für andere Aufgaben einsetzen.

Für die Steuerung des Weidemann imp stehen drei Varianten zur Wahl: per Fernbedienung, als Verfolger oder auf einer definierten Route. Wird die Konzeptstudie imp als Verfolger eingesetzt, wird die menschliche Silhouette via Sensor eingelesen und der imp folgt dem Menschen. Diese Funktion ist sehr nützlich, wenn man das Gerät mit Dingen be- oder entladen will und dabei einen Streckenverlauf zurücklegt, wie beispielsweise beim Zaun aufstellen, Holz holen oder Mineralfutter verteilen. Für vollautomatisierte Arbeitsgänge wird der imp zuvor auf die festgelegte Route programmiert, absolviert diese selbstständig und stoppt am Ende automatisch.

Die Konzeptstudie imp ist als kleine multifunktionale Plattform zu bewerten und wird zunächst mit einer kippbaren Mulde als Aufsatz mit 180 kg Zuladung präsentiert. Das Gerät hat eine mechanische Schnellwechselaufnahme, an dem ein Schiebeschild zum Futter oder aber Schnee schieben befestigt werden kann. Zudem kann der imp mit der Kugelkopfkupplung als kleine Zugmaschine eingesetzt werden – damit lassen sich Anhänger bis zu 1.600 kg bewegen und rangieren. Zukünftig denkbar sind natürlich auch weitere Anbauwerkzeuge

Das Projekt ist eine Zusammenarbeit der Weidemann GmbH mit dem Lehrstuhl Agrarsysteme der Technischen Universität München und der Firma Innok Robotics Regensburg. „Weidemann hat es sich zum Ziel gesetzt, in der Entwicklung stets vorn mit dabei zu sein. Ein Hauptziel der Automatisierung besteht darin, den Fahrer oder Bediener soweit wie möglich zu entlasten. Wir wollen die imp-Konzeptstudie nutzen, um mit unseren Kunden in einen Dialog zu kommen und die Potentiale der aktuellen Automatisierungstechnologie auszuloten“, so der kaufmännische Geschäftsführer Bernd Apfelbeck zu diesem Vorstoß in die Automatisierung.

Mehr über Weidemann auf landtechnikmagazin.de:

Weidemann gewinnt German Brand Award 2018 [12.7.18]

Der Hoftrac-, Radlader- und Teleskopladerhersteller Weidemann hat erneut den German Brand Award gewonnen. Mit dem German Brand Award zeichnen der Rat für Formgebung und das German Brand Institute erfolgreiche Marken, konsequente Markenführung und nachhaltige [...]

Weidemann stellt neuen Radlader 9080 in der Schwergewichtsklasse vor [23.5.18]

Weidemann erweitert mit der neuen 90er Serie das Sortiment nach oben und präsentiert mit dem Modell 9080 einen großen Lader in der 11 Tonnen Klasse. Das neue Modell soll ab Mitte 2018 lieferbar sein. Der Weidemann 9080 ist ein Radlader mit einer Ladeschwinge, die nach [...]

Weidemann Markteintritt in Kanada [29.3.18]

Weidemann Hoftracs, Rad- und Teleskopradlader sowie kompakte Teleskoplader sind jetzt für Landwirte und Milchviehbetriebe erstmals in der Provinz Quebec verfügbar. Weidemann plant, langfristig den kanadischen Markt systematisch aufzubauen und zu erweitern. „Dieser [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Neu im Pöttinger Kombiwagen-Programm: TORRO 5510 COMBILINE [27.4.17]

Pöttinger erweitert die Kombiwagen-Baureihe TORRO COMBILINE mit dem neuen Modell 5510 nach unten. Laut Pöttinger bietet der neue TORRO 5510 COMBILINE die bewährte, hochwertige Technik der größeren Ladewagen in einem kompakten Fahrzeug. Durch die kürzere Baulänge soll [...]

Neue Bauer „Alpin“-Güllewagen-Baureihe Poly Plus [25.8.17]

Auch wenn der Trend hin zu großen Güllefässern seit Jahren ungebrochen ist, werden insbesondere für Einsätze in alpinen Hanglagen nach wie vor auch kleinere Gülletankwagen nachgefragt. Bauer bietet für diese Fälle die neuen Poly-Plus-Pumptankwagen mit den beiden [...]