Anzeige:
 
Anzeige:

Neuer selbstfahrender Trioliet Futtermischwagen Triotrac M

Info_Box

Artikel eingestellt am:
01.11.2020, 7:29

Quelle:
ltm-ME, Bilder: Trioliet B.V.
www.trioliet.com

6 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Trioliet präsentiert mit dem neuen Triotrac M einen selbstfahrenden Ein-Schnecken-Futtermischwagen mit 14 m³ Volumen, Schneid-Ladesystem, Lade-Rotor und höhenverstellbarer Kabine. Trioliet gibt an, der neue Triotrac M ist ab Mitte 2021 in den Niederlanden, Deutschland und Frankreich erhältlich.

Angetrieben wird der neue Trioliet Triotrac M von einem JCB 4-Zylindermotor mit 4,8 l Hubraum, der nach Herstellerangaben die EU-Abgasnorm der Stufe IV/Tier 4f erfüllt und 129/175 kW/PS leistet. Der Kraftstofftank fasst Trioliet zufolge 200 l. Der Motor ist hinten eingebaut, was einerseits die Wartung erleichtert und anderseits größtmögliche Distanz zur Kabine schafft, um den Lärm dort zu minimieren.
Der neue Trioliet Triotrac M wird in zwei Versionen angeboten: als 1400 AL und als 1400 ZK. Die Zahl verweist auf das Volumen, wohingegen die Abkürzung AL ein Querförderband an der Rückseite definiert und ZK eine seitliche Dosierklappe bezeichnet. Die Höchstgeschwindigkeit beziffert Trioliet mit 20 km/h auf dem Hof und mit 40 km/h auf der Straße.

Statt einer Fräse schneidet beim neuen Trioliet Futtermischwagen Triotrac M ein aktives Schneidsystem das Futter aus dem Futterstock – die maximale Entnahmehöhe beziffert Trioliet mit 4,5 m und die Entnahmebreite mit 1,85 m. Das Schneidsystem soll einerseits eine deutlich bessere Futterstruktur gewährleisten und andererseits saubere Schnittkanten hinterlassen. Das Schneid-Ladesystem befördert das Futter über die Ladeplatte in den neuen Laderotor, der dann alles in den Mischbehälter transportiert. Im mit einer Ladeplatte veschlossenen Rotorbehälter wird das Futter verwogen, um mit Hilfe des serienmäßigen Wiegecomputers Triotronic 7600 T mit Touchscreen die Kontrolle über die Mischung zu behalten. Trioliet betont, dass das Schneidsystem in Verbindung mit dem Laderotor neben Rund- und Quaderballen auch Mineralfutter und sogar Futterrüben und Kartoffeln verarbeitet.

Die vertikale 22-mm-Long Life Twin Stream Schnecke mit Planetengetriebe dreht sich in die selbe Richtung wie der Laderotor, um eine schnelle und sorgfältige Verarbeitung zu realisieren. Im Mischbehälter kann das Futter durch optionale Trioform-Schneckenmesser gekürzt werden. Magnete sind nicht Teil der Serienausstattung des neuen Triotrac M – wohl auch deshalb, weil der Futtermischwagen entweder mit Magneten am Schneckenblatt, mit Magnetstäben für Querförderbänder und -ketten oder mit Magnetstreifen für die Austragsrutschen bei Seitendosierschiebern ausrüsten lässt. Angesichts dessen, dass wohl mitunter auch Vögel Metallteile in Futterwagen fallen lassen, sind Magnete am Austrag vielleicht keine schlechte Idee.

Der Triotrac M ist Trioliet zufolge besonders wendig – bei Ausstattung mit der optionalen Vierradlenkung soll ein Wendekreis ab 10,5 m möglich werden. Um den Komfort zu erhöhen, gehört die hydraulische Vorderachsfederung zur Serienausstattung. Die Länge und Breite des Triotrac M 1400 AL beziffert das Unternehmen mit 8,03 m respektive 2,55 m und die des 1400 ZK mit 7,29 m respektive 2,77 m. Bei beiden Versionen beträgt die Gesamthöhe 2,80 m.

Die um etwa 70 cm ausfahrbare Kabine des Trioliet Triotrac M verfügt über eine aufklappbare Seitenscheibe, Radio, Scheibenwischer und eine automatische geregelte Klimaanlage. Die Frontscheibenheizung und elektrisch verstellbare und beheizte Spiegel sind ebenso Teil der Serienausstattung wie der luftgefederte Sitz und die Rückfahrkamera.

Autorin:

Dieser Artikel gefällt Dir? Dann unterstütze unsere Arbeit doch über die > Kaffeekasse!



Mehr über Trioliet auf landtechnikmagazin.de:

Trioliet übernimmt Ursus-Werk in Opalenica [24.3.20]

Wie Trioliet mitteilt, hat das Unternehmen das Werk des polnischen Traktoren- und Landmaschinenherstellers Ursus in Opalenica übernommen. Ursus beliefert den in Oldenzaal ansässigen Hersteller von Fütterungstechnik nach Unternehmensangaben bereits seit mehr als 25 Jahren [...]

Trioliet eröffnet Doppelpulverbeschichtungsanlage [5.5.19]

Wie Trioliet mitteilt, wurde am 18. April 2019 im Unternehmen eine besonders energieeffiziente Doppelpulverbeschichtungsanlage eingeweiht. Gemeinsam mit der Gema Switserland GmbH, dem Schweizer Lieferanten der Anlage, und AkzoNobel Powder Coatings entwickelte Trioliet ein [...]

Trioliet installiert 4.400 Solarmodule [7.1.19]

Wie Trioliet mitteilt, wurden auf dem Dach des Werks in Oldenzaal in den letzten Wochen 4.400 Solarmodule installiert. Dadurch sichert sich Trioliet nach eigenen Angaben seine Stromversorgung fast alleine. Die Solarpanel haben insgesamt eine Fläche von 10.000 m² und [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Neue Ausstattungsmöglichkeiten für Rauch AXIS Düngerstreuer [10.1.17]

Mit SpreadLight, VariSpread dynamic, dem CCI-50 Universalterminal und der Rückraumkamera bietet Rauch zur kommenden Saison 2017 eine Reihe neuer Zubehöroptionen für die neue Generation der AXIS Düngerstreuer an. SpreadLight wurde bereits auf dem ZLF 2016 in München [...]

Gülletransport im Sack: Huesker zeigt Flexcover Combi und Flexcover Combi Plus [26.11.17]

Dem Thema effizienter Gülletransport widmete sich Huesker auf der Agritechnica 2017 mit dem neuen Flexcover Combi und der Studie Flexcover Combi Plus. Beide Systeme setzen auf den Transport der Gülle in einem Sack aus hochfestem, PVC beschichtetem Gewebe unter Verwendung [...]