Anzeige:
 
Anzeige:

Manitou erweitert knickgelenkte Lader um zwölf neue Modelle

Info_Box

Artikel eingestellt am:
13.7.2022, 7:24

Quelle:
Manitou Group
www.manitou-group.com

1 Bild zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Mit den sechs neuen Manitou-Modellen MLA 2-25H, MLA 3-25HC, MLA 3-25H, MLA 4-50HC, MLA 4-50H und MLA 5-50H sowie den sechs neuen Gehl-Modellen AL230, AL320, AL330, AL420, AL430 und AL530 hat die Manitou Gruppe ihr Angebot an knickgelenkten Ladern erweitert, das nun 22 Modelle umfasst, die alle unter den Marken Gehl AL (Articulated Loader) und Manitou MLA (Manitou Loader Articulated) erhältlich sind.

Diese neuen Knicklader von Manitou bieten 700 kg bis 1,5 t Hubkraft bei einer Hubhöhe zwischen 2,50 m und 3,07 m. Die Modelle der Baureihen 2 und 3 (MLA 2-25 H, MLA 3-25 HC, MLA 3-25 H, AL 230, AL 320, AL 330) sind mit einem 25-PS-Stufe-V-Motor ausgestattet, die Baureihen 4 und 5 (MLA 4-50 HC, MLA 4-50 H, MLA 5-50 H, AL 420, AL 430, AL 530) mit 48 PS. Alle Modelle sind mit einem hydrostatischen Getriebe für zusätzliche Leistung ausgestattet. Die Modelle Manitou MLA 2-25H und Gehl AL 230 verfügen über einen Hydraulikmotor an jedem Rad, um diese kleinen Maschinen in jeder Umgebung noch wendiger zu machen. Diese neuen Modelle werden nach Unternehmensangaben ab Juni in allen Vertriebsnetzen von Gehl und Manitou in Europa erhältlich sein.

Manitou hat nach eigenen Angaben am Design dieser neuen Maschinen gearbeitet, um Modelle zu schaffen, die ergonomischer und schlanker sind als frühere, aber dennoch ein sehr hohes Leistungsniveau bieten. Zur Verkleinerung der Baureihen 3 und 4 wurden die Motorhauben gekürzt und der Motor längs zum Fahrgestell positioniert. Die Mindestbreite beträgt 1,10 m. Das Chassis wurde ebenfalls überarbeitet, um die Länge dieser Modelle zu reduzieren. Die geringe Höhe von 2,14 m respektive 2,29 m bei den größten Modellen ermöglicht auch ein leichtes Manövrieren auf engstem Raum. Die Joystick-Bedienung der neuen Manitot-Knicklader soll die Steuerung vereinfachen und die 360°-Sicht um die Kabine ein sehr hohes Maß an Sicherheit.

Wie alle von der Manitou Group entwickelten Maschinen sind auch diese knickgelenkten Lader miteinander verbunden und senden Informationen direkt an die Smartphone-Anwendungen My Gehl und My Manitou, sodass Aktivitäten überwacht und Wartungsarbeiten vorhergesehen werden können. Dank der EasyMANAGER-Lösung (Webportal und mobile App) kann die Aktivität jeder Maschine aus der Ferne überwacht und so das Flottenmanagement optimiert werden. Auf diese Daten kann auch über eine API zugegriffen werden, um die Integration in die Datenverwaltungssysteme zu erleichtern.

Veröffentlicht von:



Mehr über Manitou auf landtechnikmagazin.de:

Manitou und SSAB einigen sich auf fossilfreien Stahl [7.5.24]

Die Manitou Group gibt die Unterzeichnung einer Absichtserklärung mit dem nordischen Stahlhersteller SSAB über die Lieferung von fossilfreiem Stahl bekannt. Die Lieferungen sollen im Jahr 2026 beginnen und mit dem Ausbau der Produktionskapazitäten von SSAB für [...]

Veränderungen in der Geschäftsleitung der Manitou Group [15.2.24]

Die Manitou Group gibt eine Veränderung in ihrem Vorstand mit der Schaffung von zwei Positionen bekannt: Chief Transformation & Governance Officer und Chief Financial Officer. Diese Positionen werden von Hervé Rochet beziehungsweise Céline Brard besetzt. In den [...]

Manitou Group gewinnt Nachhaltigkeitspreis bei den „2023 Sustainable Industry Awards“ [17.7.23]

Die Manitou Group hat nach eigenen Angaben bei den „2023 Sustainable Industry Awards“ einen Nachhaltigkeitspreis in der Kategorie „Dekarbonisierung“ gewonnen. Die Auszeichnung würdigt, so das Unternehmen, die Innovationskraft und Nachhaltigkeit des [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Krone führt neue Kreiselzettwender Vendro Highland ein [29.7.20]

Speziell für den Hangeinsatz hat Krone die neuen Kreiselzettwender Vendro 420 Highland, Vendro 620 Highland und Vendro 820 Highland mit vier, sechs respektive acht Kreiseln und nach Herstellerangaben circa 4,20 m, 6,20 m beziehungsweise 8,20 m Arbeitsbreite entwickelt. [...]

John Deere präsentiert neue selbstfahrende Feldspritzen R4140i und R4150i [25.2.20]

Die neuen Selbstfahr-Spritzen John Deere R4140i und R4150i ersetzen die Modelle R4040i sowie R4050i und sollen sowohl durch mehr Ausbringgeschwindigkeit als auch eine verbesserte Bedienung überzeugen. Gefertigt werden sie nach Konzernangaben in Horst, Niederlande, und [...]