Anzeige:
 
Anzeige:

Neue JCB Teleskoplader 538-60, 532-70, 542-70 und 536-95 mit Command Plus Kabine

Info_Box

Artikel eingestellt am:
11.2.2019, 7:27

Quelle:
JCB Deutschland GmbH
www.jcb.com

4 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

JCB zeigt die neue Teleskoplader-Serie III, bestehend aus den Modellen 538-60, 532-70, 542-70 und 536-95, die sich durch mehr Hubkapazität, die leisere und geräumigere Command Plus Kabine sowie ein überarbeitetes Design auszeichnet.

Vier Modelle der neuen JCB Teleskoplader-Serie III wurden mit einer im Vergleich zu den Vorgängern um bis zu 200 kg höheren Tragfähigkeit ausgestattet: der 538-60 mit 6 m Hubhöhe, der 532-70 und 542-70 mit 7 m und der 536-95 High-Lift mit 9,5 m Hubhöhe. Dem hubstarken 560-80 für den Massengutumschlag bleiben 8 Meter Hubhöhe und eine Tragfähigkeit von 6 Tonnen erhalten, ebenso dem 536-70 LP das niedrige Profil für die Arbeit in Geflügelställen und anderen höhenbeschränkten Anwendungen. Neu ist die optionale hydraulische Niveauregulierung („Sway“) an der Vorderachse zum präzisen Absetzen der Ladung.
Varianten wie AGRI (inklusive AGRI Smart Power und AGRI TorqueLock 4), AGRI Plus, AGRI Super und AGRI Pro mit verschiedenem Funktions- und Ausstattungsumfang bleiben, ebenso Optionen wie LED-Lichtpakete, Anhängekupplungen und Frontanbaugeräte aus dem umfangreichen JCB AGRI-Anbaugeräteprogramm. Übrigens ist die Druckentlastung für den Anbaugerätwechsel, in der Kabine und außen an der Maschine bedienbar.

An den Antriebsaggregaten ändert sich nichts – die JCB EcoMAX-Motoren mit 4,4 Liter und 4,8 Liter Hubraum warten mit einer Leistung von wahlweise 55/75 kW/PS, 81/109 kW/PS, 93/125 kW/PS oder 108/145 kW/PS auf.
Dafür verbessert ein neues 40-km/h-TorqueLock 4-Gang-Lastschaltgetriebe mit Wandlerüberbrückung in allen 4 Gängen für den Motor mit 81/109 kW/PS Leistung und Kraftstoffverbrauch beim Fahren und Schleppen im Vergleich zum klassischen 30-km/h-4-Ganggetriebe. Das automatische 6-Gang-Lastschaltgetriebe JCB Torque Lock ebenso wie das Hydrostat-/Lastschaltgetriebe JCB DualTech VT, jeweils bis 40 km/h, bleiben unverändert im Angebot.

Neben der neuen Farb- und Schriftzuggestaltung unterscheidet sich die JCB Teleskoplader-Serie III am auffälligsten durch die Command Plus Kabine. Ihre Fertigung soll nach Anlauf der Produktion in ein neues, 50 Millionen Pfund teures Werk für JCB Kabinensysteme verlagert werden, das zur Zeit unweit anderer JCB Fertigungs- und Montagewerke in Uttoxeter, Staffordshire, im Bau ist.
Die neue JCB Command Plus-Kabine wurde in Länge und Breite um 12 % vergrößert, um das Innenraumvolumen zu erhöhen. Eine weitere Komfortsteigerung bewirkt der um 50 % auf 69 dBA reduzierte Lärmpegel. Die einstellbare und zum einfachen Ein- und Aussteigen wegklappbare Lenksäule kehrt anschließend wieder in ihre ursprüngliche Position zurück. Die einteilige, gewölbte Verglasung über Frontscheibe und Dach sorgt für gute Rundumsicht. Tim Burnhope, Chief Innovation and Growth Officer bei JCB, erläutert: „Eine Glasscheibe mit durchgehendem Wölbungsradius wäre die einfachste Lösung gewesen, wurde aber verworfen, weil die Frontscheibe dann zu nah am Gesicht des Fahrers gewesen wäre. Also haben wir uns für eine komplexere Lösung entschieden, bei der sich der Radius so ändert, dass ein großzügiges Raumgefühl hinter dem Lenkrad entsteht, ohne dass die Sicht verzerrt wird, und ein durchgehendes Sichtfeld von der tiefliegenden Unterkante der Scheibe bis zur Oberkante über dem Kopf des Bedieners entsteht.“ Für die um 14 % erweiterte Sicht nach oben sorgen auch die angewinkelten Querträger des innenliegenden FOPS-Rahmens. Vier Wischer mit Waschdüsen halten 92 % dieser Glasfläche frei von Regen, Schmutz und Staub, eine fünfte Wischwascheinheit reinigt das Heckfenster.

In den neuen JCB Teleskopladern der Serie III findet sich der gewohnte elektrohydraulische Joystick zur Steuerung von Ausleger und Anbaugerät, Vorwärts-/Rückwärtsschaltung sowie Zusatzhydraulikversorgung an das Auslegerende. Der Joystick befindet sich entweder rechts vom Fahrersitz oder am luftgefederten Sitz selbst. Das frühere Kippschalterfeld ist robusten Schaltergruppen mit Gummimembran gewichen. Der Großteil ist entlang des Joysticks angeordnet, ebenso wie ein Drehschalter für die Menünavigation und Funktionswahl in dem neuen tabletähnlichen Instrumentendisplay, das vor der rechten Kabinensäule „schwebt“.
Bei AGRI Pro-Versionen mit dem Hydrostat-/Lastschaltgetriebe DualTech VT (Variable Transmission) sind die elektrischen Bedienelemente zur unabhängigen Steuerung von Motordrehzahl und Fahrgeschwindigkeit im Flexi-Modus jetzt mit der Fingerkuppe zu bedienende Wippschalter im Ende der Armlehne.

Vor dem Fahrer sind nur noch die Bedienelemente für die Klimaanlage, jetzt wahlweise mit Klimaautomatik, übrig geblieben. Das Lüftungssystem mit 10 % höherem Luftdurchsatz ist komplett neu.

Ein Drehregler dient zum Einstellen der gewünschten Temperatur, mit Gummimembranschaltern stellt der Fahrer die Gebläsestufe und den Luftstrom an Füße, Körper, Gesicht und/oder Frontscheibe ein und wählt in besonders staub- oder geruchsbelasteter Umgebung Umluftbetrieb aus. Mit einem „Auto-Defrost“-Schalter wird die gesamte Anlage automatisch auf 66 % schnelleres Entfeuchten respektive Enteisen aller Kabinenfenster als vorher umgestellt, sodass die Arbeit früher aufgenommen werden kann. Die neue Kabine verfügt über eine zweigeteilte Tür – sie stand für viele Bediener, die bei der Arbeit gern viel frische Luft haben, oben auf der Wunschliste.

Der größere Innenraum der neuen JCB Command Plus Kabine erlaubt zusätzliche Ablagemöglichkeiten, zu denen jetzt ein großer, herausnehmbarer Behälter hinter dem Sitz für Dokumente, leichte Handwerkzeuge oder die Brotdose gehört. Es gibt Flaschen- und Becherhalter – letztere mit einem Ablauf nach außen – und flache Ablagen hinten neben 12-V- und USB-Buchsen für das Laden und den Anschluss von Geräten an das Multimediasystem. Eine spezielle Handy-Halterung über dem neuen, tabletähnlichen 7-Zoll-Instrumentendisplay ermöglicht die Nutzung des Mobiltelefons für die Satellitennavigation und zum Freisprechen über Bluetooth, das in die rechte Kabinensäulenverkleidung integrierte Mikrofon und zwei Lautsprecher hinter dem Bediener.

Trotz der neuen Farbkomposition und Markenbeschriftung bleiben diese Teleskoplader optisch ein typischer „JCB“. Die Motorhaube über dem mittig angeordneten JCB EcoMAX-Motor und der kompakten Abgasnachbehandlungseinrichtung ist jetzt komplett gelb passend zum übrigen Landwirtschaftsprogramm von JCB. Der Streifen an der Gürtellinie kennzeichnet die Modellzugehörigkeit. Der „JCB“-Schriftzug ist erstmals permanent in die Seite der unteren Motorabdeckung und die Wartungszugangsabdeckung am Heck der Maschine geprägt.



Mehr über JCB auf landtechnikmagazin.de:

JCB spendet Maschinen im Wert von 250.000 Dollar für Indonesien [22.10.18]

JCB gab bekannt, Ausrüstung im Wert von 250.000 US Dollar für die indonesische Insel Sulawesi nach dem Erdbeben und der Flutwelle, bei der mehr als 1.400 Menschen ums Leben kamen, gespendet zu haben. Zwei Teleskoplader mit leistungsstarken Greifzangen sind auf dem Weg [...]

JCB erweitert AGRI Pro Teleskoplader um 560-80 [10.5.18]

Die JCB Agri Pro Teleskoplader-Baureihe, die nun neben den Modellen 536-60, 531-70, 536-70, 541-70 und 535-95 auch den 560-80 umfasst, zeichnen sich durch die Verwendung des DualTech VT Getriebes aus, das durch die Kombination eines Hydrostaten mit einem Lastschaltgetriebe [...]

JCB Vertrieb & Service unter neuer Geschäftsführung [3.5.18]

Seit Ende letzten Jahres ist Stephan Nagelschmitz als neuer Geschäftsführer für die JCB Vertrieb & Service GmbH in Frechen bei Köln tätig. Der Vertriebsprofi verfügt über eine langjährige Berufserfahrung im Bereich Bau- und Landmaschinen. Nach seiner Ausbildung [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Kverneland verbessert Anbaudrehpflüge 2500 i-Plough [23.1.18]

Für die Anbaudrehpflüge der Serie 2500 i-Plough hat Kverneland zwei interessante Neuerungen vorbereitet: einerseits eine mechanische Novalität in Form eines vorgesetzten Stützrades und anderseits eine elektronische Steuerung, die den Wechsel zwischen Transport- und [...]

Bergmann mit neuem Silierwagen SHUTTLE 490 S auf der Agritechnica 2017 [30.9.17]

Bergmann kündigt als Neuheit zur Agritechnica den SHUTTLE 490 S an, der das Silierwagen-Programm des Landtechnik-Herstellers aus Goldenstedt nach oben erweitert. Mit einem Ladevolumen von 49,5 m³, respektive 89,1 m³ bei mittlerer Pressung, erfüllt der neue SHUTTLE 490 S [...]

Fendt erneuert Feldhäcksler Katana 65 und 85 [19.5.16]

Neben einigen eher kleineren Änderungen an der Ausstattung des Feldhäckslers Katana 65, ist die wichtigste Neuerung, dass Fendt nun auch den Katana 65 mit einem MTU-Motor ausrüstet und der Katana 85 nun die aktuelle Abgasnorm EU Stufe IV/Tier 4f erfüllt. Statt des [...]

Ausgezeichnet: Der neue elektrische Traktor Fendt e100 Vario [4.3.18]

Mit dem neuen e100 Vario debütierte Fendt auf der Agritechnica 2017 im Segment der elektrisch angetriebenen Nutzfahrzeuge. Der batterieelektrische Fendt e100 Vario, ein Kompakttraktor mit 50 kW, der eine der DLG-Silbermedaillen erhielt, soll bis zu fünf Stunden mit einer [...]

Joskin führt neue hydraulische Bordwanderhöhungen für Rollbandwagen Drakkar ein [3.4.17]

Für Kunden, die den Rollbandwagen Drakkar überwiegend zum Transport von Kartoffeln, Gemüse, Mist, etc. einsetzen und deshalb eine niedrige Beladehöhe bevorzugen, bietet Joskin Modelle mit 1,50 m Aufbauhöhe an. Mit den neuen Bordwanderhöhungen lässt sich das [...]

Mehr als 100 Eicher-Schlepper treffen sich im österreichischen Anthering [5.7.08]

Eicher-Traktoren erfreuen sich zunehmend großer Beliebtheit. Und das nicht nur in Deutschland, sondern auch im benachbarten europäischen Ausland, wie etwa in Österreich, wo sich sieben Mitglieder der Eicher Freunde Schwarzwald e.V. – dem mitgliederstärksten und wohl [...]