Anzeige:
 
Anzeige:

Weltneuheit: Autonomer Futtermischwagen-Selbstfahrer Verti-Q von Strautmann

Info_Box

Artikel eingestellt am:
19.11.2017, 7:28

Quelle:
B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG
www.strautmann.com

2 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Eine absolute Weltneuheit präsentierte Strautmann auf der Agritechnica 2017 mit dem neuen autonomen Futtermischwagen-Selbstfahrer Verti-Q. Das adaptive System Verti-Q ist ein Add-On System für den selbstfahrenden Futtermischwagen Verti-Mix SF.

Verti-Q – das steht für den Strautmann Verti-Mix SF als Grundmaschine, gepaart mit einem intelligenten Steuerungssystem (IQ). Das System Verti-Q ergänzt das bestehende Produkt eines selbstfahrenden Futtermischwagens mit Hardware- und Softwarebausteinen, um alle Arbeitsprozesse autonom durchführen zu lassen. Dies reicht von der Futteraufnahme über den Transport bis hin zum Mischen und gleichmäßigem Austragen im Stall.

Hierfür ist insbesondere ein hochgenaues GNSS (Global Navigation Satellite System) ausschlaggebend, mit dem zentimetergenau auf dem Hof und in den Siloanlagen rangiert werden kann. Ein um die eigene Achse rotierender 2D-Laserscanner zur dreidimensionalen Umgebungserfassung berechnet zudem in den Siloanlagen laut Strautmann die beste Position für die Anschnittsfläche. Hinzu kommen noch diverse Sensoren, mit deren Hilfe verschiedene Maschinenparameter aufgenommen werden.

Die Berechnungen übernimmt ein leistungsstarker Industrie-Rechner, der die Daten aufnimmt, verarbeitet und die erforderlichen Prozessschritte definiert. Weiterhin werden die Arbeitsfunktionen der Maschine, wie die Entnahmefräse, die Mischschnecke oder auch der Futteraustrag über den Rechner mit angesteuert.

Besonderen Wert wird beim System Verti-Q laut Strautmann auf das Sicherheitssystem gelegt, das nach aktuellen Sicherheitsstandards und -normen entwickelt ist. So interagieren die verschiedenen Sicherheitssysteme wie Kameras und Sensoren miteinander, um nach Herstellerangaben zu jeder Zeit und auch unter sämtlichen Witterungsbedingungen eine sichere Navigation zu gewährleisten.

Einzigartig, so Strautmann, macht den Verti-Q auch die Flexibilität. Während alle bisher am Markt befindlichen automatischen Fütterungssyteme ausschließlich autonom arbeiten, kann mit dem System Verti-Q auch konventionell, über den Fahrerstand gefüttert werden. Bei Arbeitsspitzen, wie zum Beispiel in der Gras- oder Maisernte, kann somit flexibel und unabhängig gefahren und gefüttert werden. Der manuelle Betrieb ermöglicht zudem auch die Teilnahme am öffentlichen Straßenverkehr.

Der Verti-Q wird laut Strautmann bereits in der Praxis erfolgreich eingesetzt. Die 0-Serie auf ausgewählten mittelständischen Betrieben ist nach Unternehmensangaben für Mitte 2018 geplant.

Mehr über Strautmann auf landtechnikmagazin.de:

Strautmann testet Sensoren für autonome Maschinen im Außenbereich [24.3.22]

Um die Sicherheit auf landwirtschaftlichen Betrieben sowie den bewirtschafteten Flächen zu gewährleisten und die Arbeit autonomer Maschinen zu ermöglichen, testet Strautmann 15 unterschiedliche Sensoren auf einem Teststand im Agrarumfeld. Strautmann hat in Kooperation [...]

Neue Kabine für Strautmann Futtermischwagen-Selbstfahrer [26.1.22]

Strautmann stellt die selbstfahrenden Futtermischwagen ab sofort auf eine von Grund auf neu konzipierte Kabine um. Die neuen Kabinen werden ab sofort in den bestehenden Baureihen verwendet. Die ersten Maschinen mit einer Kabine nach neuem Stand sollen laut Strautmann [...]

Strautmann Logo mit neuem Design [15.1.22]

Nach acht Jahren mit dem aktuellen Strautmann Logo, stellt das Unternehmen nach eigenen Angaben das Logo im Jahr 2022 sukzessive auf ein neues Design um. Für eine moderne Optik und eine schlichtere Silhouette, hat Strautmann sich entschieden in Zukunft auf die [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Claas stattet SCORPION Teleskoplader mit neuen Motoren aus und erweitert Baureihe [2.3.16]

Bei den Claas SCORPION Teleskopladern gab es zur Agritechnica 2015 ein kleines Update – neue Motoren, Komfortverbesserungen an der Kabine und ein neues Modell, den SCORPION 6035. Der neue SCORPION 6035 entspricht dem kleinsten Modell SCORPION 6030, allerdings verfügt der [...]

Neue Fliegl Kippanhänger-Baureihe Jumbo [19.7.15]

Mit der neuen Jumbo-Reihe präsentiert Fliegl Kippanhänger in extrem niedriger Bauweise. Die neue Jumbo-Familie besteht aus sechs Tandem-Muldenkippern mit 8 bis 22 Tonnen Gesamtgewicht und sechs Tandem-Dreiseitenkippern mit Gesamtgewichten zwischen 8 und 16 Tonnen. Neben [...]