Anzeige:
 
Anzeige:

CEMA: Gemischte Signale aus den Traktorregistrierungsdaten

Info_Box

Artikel eingestellt am:
29.10.2018, 18:25

Quelle:
CEMA aisbl - European Agricultural Machinery
www.cema-agri.org

1 Bild zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

In der ersten Jahreshälfte 2018 gingen die Zulassungen von Traktoren in Europa gegenüber dem ersten Halbjahr 2017 um rund 5 % zurück. In den 30 Ländern, von denen die CEMA Informationen erhält, wurden in der ersten Hälfte dieses Jahres 69.260 Traktoren registriert. Bei den 30 Ländern handelt es sich um die EU28-Länder mit Ausnahme von Bulgarien, Zypern, Malta und Rumänien, aber inklusive Bosnien-Herzegowina, Island, Moldawien, Norwegen, Serbien, Montenegro und die Schweiz.

Der Absatz ging insbesondere im ersten Quartal zurück, während die Nachfrage im zweiten Quartal 2018 im Vergleich zum zweiten Quartal 2017 stabil blieb. Dies ist in gewissem Umfang auf einen durch die Einführung neuer EU-Rechtsvorschriften ab dem 1. Januar 2018 bedingten Höhepunkt bei den Traktorzulassungen im Dezember letzten Jahres zurückzuführen: Traktoren, die die neuen Anforderungen der Gesetzgebung nicht erfüllen, mussten vor dem Einführungstermin registriert oder in Verkehr gebracht werden, was zu einer hohen Anzahl von Vorregistrierungen Ende 2017 führte.

Der Vergleich der Traktorzulassungen im Zeitraum Juli 2017 bis Juni 2018 mit denen im Zeitraum Juli 2016 bis Juni 2017 zeigt einen deutlichen Anstieg von rund 10 %. Darüber hinaus ist der Anstieg der Traktorverkäufe im Dezember letzten Jahres deutlich höher als der Rückgang im ersten Halbjahr 2018. Daher ist es schwierig, im ersten Halbjahr 2018 klare Schlussfolgerungen über die Entwicklung des Traktorenmarktes zu ziehen – es scheint einen positiven Trend zu geben.

In Österreich, Belgien, Dänemark, Frankreich, Deutschland, Niederlande, Italien, Spanien, Türkei und UK gab es in der ersten Jahreshälfte 2018 große Unterschiede in der Marktentwicklung. Die Traktorzulassungen in den beiden größten Märkten Frankreich und Deutschland gingen um rund 12 % zurück. Der österreichische, der dänische, der italienische und der spanische Markt schrumpften um jeweils 4 %, 13 %, 5 % und 9 %. In den anderen CEMA-Märkten gab es ein Wachstum von 19 % in Belgien, 11 % in den Niederlanden und 5 % in Großbritannien. In all diesen Ländern gab es jedoch in den letzten 12 Monaten (Juli 2017 bis Juni 2018) ein Wachstum gegenüber den letzten 12 Monaten (Juli 2016 bis Juni 2017). Es ist nicht klar, wie sich die Einführung der europäischen Gesetzgebung in jedem Land auswirkt, wodurch es schwierig wird, ein klares länderspezifisches Bild zu erhalten.

Unter Berücksichtigung aller Arten von landwirtschaftlichen Maschinen herrscht auf dem Landmaschinenmarkt eine positive Stimmung. Allerdings verschlechtert sich das Geschäftsklima nach dem CEMA-Business-Barometer auf hohem Niveau leicht. Es scheint, dass der Höhepunkt im Optimismus vor einigen Monaten war.

Veröffentlicht von:



Mehr über CEMA auf landtechnikmagazin.de:

CEMA erneuert Vorstand [29.12.22]

CEMA, der Verband der europäischen Landmaschinenindustrie, hat seinen Vorstand erneuert. Die Mitgliederwahl fand laut CEMA am 21. November 2022 im Rahmen einer hybriden Versammlung in Brüssel statt. Thierry Krier (KUHN, Axema) wurde für eine weitere Amtszeit von zwei [...]

CEMA: Markus Baldinger von Pöttinger erneut Vorsitzender des technischen Ausschusses [6.12.18]

Der technische Ausschuss der CEMA, des Fachverbandes der europäischen Landmaschinenhersteller, tagte während der EIMA 2018 und bestätigte zum zweiten Mal Dr. Markus Baldinger als seinen Vorsitzenden. „Mit der Einführung der EU-Typgenehmigung für gezogene [...]

CEMA: Markt für Grünlandgeräte findet Balance [4.11.18]

Die Hersteller von Grünlandgeräten blicken auf einen sehr positiven Markt im Jahr 2017/2018 zurück. Aufgrund der positiven Entwicklung der Preise für Milcherzeugnisse haben Milchbauern und Lohnunternehmer in ihre Ausrüstung investiert. Der Anstieg um rund 12 % war [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Fendt präsentiert neue 600 Vario Traktoren und weitere Agritechnica 2023 Neuheiten [22.10.23]

Fendt zeigt auf der Agritechnica 2023 als Neuheiten die neue Vierzylinder-Traktoren-Baureihe 600 Vario, den neuen batterie-elektrischen Schmalspurtraktor e107 V Vario, einige neue optionale Ausstattungen für diverse Traktoren-Baureihen, ein vollelektrisches Gespann aus [...]

Die Amazone Bestellung-und-Pflege-Neuheiten für die Agritechnica 2023 [25.9.23]

Amazone präsentiert zur Agritechnica 2023 für die Schmotzer Hackmaschinen den Linearverschieberahmen VR 2, das Kamerasystem Smart Vision und das Hackmesser-Schnellwechselsystem RapidoClip. Amazone zeigt mit der Anhängesäkombination Cirrus 9004-2C Grand eine neue [...]

Neuer SILOKING Futtermischwagen SelfLine 4.0 System 500+ [20.12.15]

Der neue selbstfahrende Futtermischwagen SILOKING SelfLine 4.0 System 500+ 2519 feierte seine Erstvorstellung auf der Agritechnica 2015. Die vierradgelenkte Maschine wurde für den professionellen Einsatz konzipiert und verbindet elegant die Möglichkeit schneller [...]

Stihl mit neuen Akku-Hoch-Entastern HTA 66 und HTA 86 [4.1.21]

Stihl führt die neuen Akku-Hoch-Entastern HTA 66 und HTA 86 für Baumpflegearbeiten in Gärten und im Obstbau ein. Bei praktisch identischem Aufbau unterscheiden sich die neuen Stihl Akku-Hoch-Entaster hinsichtlich des Schaftes, der beim HTA 66 starr, beim HTA 86 hingegen [...]

Claas AVERO 160 und 240: Neue Motoren für die Kompakt-Mähdrescher [11.8.19]

Claas stattet die Eigenmechanisierungs-Mähdrescher AVERO 160 und 240 mit neuen Cummins-Motoren aus – ein Umstand, der durch den Trubel um die neuen LEXION Mähdrescher leicht übersehen werden kann. Zukünftig werden die Claas AVERO 160 und 240 von [...]