Anzeige:
 
Anzeige:

ROPA Tiger 6 gewinnt Red Dot Design Award 2018 für ausgezeichnetes Produktdesign

Info_Box

Artikel eingestellt am:
19.5.2018, 7:27

Quelle:
ROPA Fahrzeug- und Maschinenbau GmbH
www.ropa-maschinenbau.de

3 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Die Red Dot Jury hat entschieden: Nachdem im Rahmen eines mehrtägigen Bewertungsprozesses alle eingereichten Produkte individuell getestet und evaluiert wurden, erhielt der ROPA Tiger 6 die Auszeichnung „Red Dot“ im Design Award 2018. Das Expertengremium vergibt das international anerkannte Qualitätssiegel lediglich an Produkte, die durch ihre Innovation in Verbindung mit einer hohen Gestaltungsqualität überzeugen.

Der ROPA Tiger 6 ist mit 768 PS und 16,12 Liter Hubraum nach Unternehmensangaben der leistungsstärkste Zuckerrübenroder weltweit. Mit automatischem Hangausgleich und Wankstabilisierung erlaubt das neuartige Konzept des patentierten hydraulischen Fahrwerks ein wendiges und extrem bodenschonendes agieren im Feld. Schonendes und gleichmäßiges Roden der Zuckerrüben wird, so ROPA, durch eine sensorisch geregelte Tiefenführung des Rodevorsatzes optimal gewährleistet. Die weitergehende Reinigung und der Ernteguttransport über Siebsterne und Siebbänder in den Bunker ist in seiner offenen Bauweise ein funktioneller Bestandteil des Fahrzeugkonzepts. An der Rübe anhaftendes Erdreich wird weitgehend entfernt.
Die Panoramakabine ermöglicht laut ROPA beste Sichtverhältnisse auf das Arbeitsumfeld und erzeugt ein großzügiges Raumgefühl. Alle Bedien- und Anzeigenelemente sind, so ROPA, für den Fahrer übersichtlich und intuitiv angeordnet. Touchterminal und zahlreiche Automatikprogramme bieten dem Maschinenführer höchsten Komfort und einen Arbeitsplatz der Extraklasse. Aus dem Cockpit werden über 150 Steuerventile, 39 Hydraulikantriebe, 16 Hydraulikpumpen und über 100 Zylinder angesteuert. Über 1,1 km eingebaute Hydraulikleitungen zeugen von der sehr hohen Funktionalität des ROPA Tiger 6 und machen diesen zu einer der technisch komplexesten Erntemaschinen in der Landtechnik.

Im Zuge der evolutionären Weiterentwicklung des Rübenroders sollte der Tiger 6 neben seinen maßgeblich gesteigerten „inneren Werten“ auch ein wegweisendes Erscheinungsbild erhalten. Mit diesem klar definierten Ziel initiierte Michael Gruber, Leiter der Zuckerrübentechnik bei ROPA gemeinsam mit Juniorchefin Carolin Paintner (Diplomdesignerin) die Neugestaltung des Flaggschiffes von ROPA. Es wurden detaillierte Entwürfe skizziert, in 3D modelliert und neuartige Blechabwicklungen konzipiert. Insbesondere der Motorraum wurde durch seine Ausformung und gezielt eingearbeiteter Lüftungsgitter in seiner Proportion neugestaltet. Bewusste Asymmetrien setzen optische Akzente in der Formgebung. Auf überflüssige Stilelemente wurde bewusst verzichtet. Der neue Tiger 6 ist mit seinem ganzheitlichen Auftreten kraftvoll und dynamisch bei zugleich nachhaltig elegantem Maschinencharakter.

So wie in der Tierwelt der Tiger auf Samtpfoten über den Boden schleicht, so leichtfüßig ist der Tiger 6 auf dem Acker bei der Rübenernte unterwegs. Die nachhaltige, bodenschonende Wirkung des patentierten R-Soil Protect Fahrwerks wird durch das Maschinendesign bewusst unterstrichen. Die Visualisierung von Qualität verdeutlich nach Unternehmensangaben die Innovationskraft von ROPA. Der Tiger soll, so ROPA, Besitzerstolz wecken, Emotionen ansprechen und gleichermaßen ein Qualitätsversprechen einlösen.

„Trendsetzendes und innovatives Design waren schon immer mein Steckenpferd. Das neue Erscheinungsbild des Tigers unterstreicht seine Mächtigkeit und Dynamik. Mit viel Herzblut haben wir an der Entwicklung dieses Designs gearbeitet. Umso mehr freut mich die Auszeichnung mit dem Red Dot Design Award, denn dieser Preis ist nicht nur eine Auszeichnung für die Optik und Ästhetik des Produktes, sondern viel mehr eine Auszeichnung für unsere gesamte Mannschaft und den Teamgeist von ROPA“, so Carolin Paintner.

ROPA als Hersteller von einsatzsicheren und langlebigen Maschinen ist nach eigenen Angaben seiner Linie treu geblieben. Sämtliche Aspekte im Hinblick auf Formgebung und Linienführung harmonieren in sich und sind, so ROPA, auf den Praxiseinsatz optimiert. Alle Verkleidungsteile werden im Werk mit eigenen modernen Laseranlagen und Abkantpressen aus Metall gefertigt.

Für eine langlebige Lackqualität werden die gesamten Metallkonstruktionen und Blechverkleidungen bei ROPA kugelgestrahlt und pulverbeschichtet, so dass der Lack auch noch nach Jahren im einheitlichen Glanz erstrahlen soll. Die ROPA Beschichtung mit spezieller nachhaltiger Verfahrenstechnik wurde bereits 2015 mit dem Siegerpreis „Besser lackieren green Award“ ausgezeichnet.

Die Designumsetzung auf einen Prototyp war eine große Herausforderung, zumal hinsichtlich Funktionalität und Einsatzsicherheit laut ROPA keinerlei Kompromisse eingegangen wurden. Die Konstrukteure aus Forschung, Entwicklung und Prototypenbau haben es geschafft, den Tiger 6 in seiner Form zu vollenden. Durch die gemeinsamen Anstrengungen und den Zusammenhalt hat ROPA, so das Unternehmen, nicht nur den weltweit leistungsstärksten Rübenroder im Programm, sondern nach dem Urteil der Red Dot Jury auch den modernsten.

Veröffentlicht von:



Mehr über ROPA auf landtechnikmagazin.de:

Corona-Pandemie: Keine ROPA Hausvorführung im Jahr 2020 [11.6.20]

Wie ROPA mitteilt, findet dieses Jahr auf Grund der aktuellen Corona-Pandemie die traditionelle Hausvorführung nicht statt – die Unsicherheit zur Durchführung von Großveranstaltungen lasse, so das Unternehmen, keine vernünftige Organisation zu. Alle zwei Jahre [...]

Noch mehr Effizienz und digitale Vernetzung bei neuem ROPA Zuckerrübenroder Tiger 6S [7.11.19]

ROPA erweitert sein Segment der selbstfahrenden Zuckerrübenvollernter um das Modell Tiger 6S, das nach Unternehmensangaben zur Erntekampagne 2020 in den Serieneinsatz kommt. Nach mehrjährigen Feldtests läuft das Modell laut ROPA zur Saison 2019 bereits als Vorserie in [...]

Mehr Platz für Verlesepersonal: Der neue ROPA Kartoffelroder Keiler II Classic [3.9.19]

Bis zu acht Personen kann der Verlesestand des neuen ROPA Kartoffelvollernters Keiler II Classic aufnehmen, mit dem der niederbayerische Hackfruchternte-Spezialist jetzt sein Angebot an zweireihigen Kartoffelrodern erweitert. Aufbauend auf dem bekannten ROPA Keiler II [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Joskin erweitert 3-Achs-Gülle-Transportfässer Tetraliner um Dolly-Version [4.5.16]

Die 2013 vorgestellte Güllefass-Baureihe Tetraliner wurde von Joskin für den Transport von Gülle konzipiert. Die neue Dolly-Version bietet mit 34 t Höchstlast respektive maximalen 10 t Achslast und maximalen 4 t Stützlast je nach Schleppertyp die Möglichkeit höherer [...]

Fendt Pflanzenschutz: Feldspritze Rogator 300 und Selbstfahrer Rogator 600 [18.3.18]

Die Entscheidung, Challenger Produkte in Europa zukünftig unter der Marke Fendt zu vertreiben, beinhaltet naturgemäß nicht nur die Challenger Raupentraktoren sondern auch die Baureihen der angehängten und selbstfahrenden Feldspritzen Rogator 300 und 600. Mehr zu der [...]

Neue Mähkombinationen NOVACAT V 8400 und NOVACAT V 9200 von Pöttinger [21.8.23]

Mit den neuen NOVACAT V 8400 und V 9200 präsentiert Pöttinger zwei Mähkombinationen mit 8,40 m respektive 9,20 m Arbeitsbreite, die sich nach Herstellerangaben durch ihr kompaktes Design auszeichnen. Das von Pöttinger angepriesene kompakte Design der [...]

Dolina Fog-Dragon schützt Obstplantagen vor Frost [8.2.19]

Auf der SIVAL 2019 präsentierte das ungarische Unternehmen Dolina Production Ltd. mit dem Fog-Dragon, oder Nebeldrachen, einen vom Traktor gezogenen „Ofen“, der Wärme, Rauch und Wasserdampf in der Plantage verteilt, um die empfindlichen Wein- oder Obstblüten vor [...]

Yanmar kündigt Update von Roboter- und Auto-Traktoren YT488A, YT498A, YT4104A und YT5113A in Japan an [3.3.21]

In Japan wird Yanmar die Traktoren YT488A, YT498A, YT4104A und YT5113A, die vollständig oder teilweise autonom arbeiten können, aufrüsten und ab dem 1. April 2021 anbieten. Die neuen Modelle zeichnen sich durch GNSS-Mehrfrequenzempfänger für eine stabile Verbindung [...]