Anzeige:
 
Anzeige:

CEMA: Hoher Zuwachs für den europäischen Traktorenmarkt im Jahr 2017

Info_Box

Artikel eingestellt am:
07.3.2018, 18:29

Quelle:
CEMA aisbl - European Agricultural Machinery
www.cema-agri.org

1 Bild zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Insgesamt wurden 2017 laut CEMA in 30 europäischen Ländern (EU28-Länder mit Ausnahme von Bulgarien, Zypern, Malta und Rumänien, aber mit Bosnien-Herzegowina, Island, Moldau, Norwegen, Serbien, Montenegro und der Schweiz) 112.235 Traktoren zugelassen. Damit wuchs der europäische Traktorenmarkt im Vergleich zu 2016 um 12,8 %, was einen weiteren Anstieg gegenüber einem bereits hohen Niveau darstellt.

Der Anstieg der Traktorzulassungen ist vor allem auf einen Zulassungshöchststand im Dezember zurückzuführen. Bis Dezember stiegen die Zulassungen nur marginal mit höheren Umsätzen, die ausschließlich auf den Absatz von mehr Traktoren unter 50 PS zurückzuführen waren, während die Nachfrage nach Traktoren über 50 PS stabil blieb. Ein Höhepunkt im Dezember führte zu einem endgültigen Wachstum von 38,41 % für Traktoren unter 50 PS und einem Anstieg von 6,45 % für Traktoren über 50 PS.

Der Hauptgrund für diesen „Dezember-Peak“ sind neue technische Anforderungen für Traktoren, die ab dem 1. Januar 2018 für alle neuen Traktoren vorgeschrieben waren. Diese technischen Anforderungen führten zu verpflichtenden Änderungen in verschiedenen Aspekten wie Bremsen und Beleuchtung. Traktoren, die diese Anforderungen nicht erfüllen, müssen vor diesem Datum registriert oder in Verkehr gebracht werden. Daher wurden bis Ende 2017 viele Traktoren registriert, so dass davon auszugehen ist, dass sich diese Zulassungen in den ersten Monaten des Jahres 2018 negativ auswirken werden.

Der Vergleich der Zulassungen in verschiedenen Leistungsbereichen zeigt, dass der Umsatz in den meisten gestiegen ist. Nur für Traktoren zwischen 100 und 150 PS gingen die Gesamtzulassungen leicht zurück. Die Anzahl der Zulassungen für die größten Traktoren über 300 PS blieb stabil.

Nahezu alle Traktorenmärkte in den Ländern der CEMA-Mitglieder erlebten im Jahr 2017 deutliche Wachstumsraten zwischen 5,7 % in Spanien und 22,9 % in Dänemark. Der französische Markt war die einzige Ausnahme mit einem Rückgang der Traktorzulassungen um 2,2 %. Ohne den Höchststand im Dezember zu berücksichtigen, waren die Zahlen noch überwiegend positiv. Bis zum dritten Quartal sind alle CEMA-Märkte – mit Ausnahme des französischen, deutschen und österreichischen Marktes – im Vergleich zum Vorjahr gewachsen.
Auch der allgemeine Landmaschinenmarkt – darunter Mähdrescher, Feldspritzen, Ballenpressen und Mähwerke – verzeichnete ein positives Jahr. Der französische Markt verzeichnete im ersten Halbjahr 2017 einen starken Rückgang. Dem folgte jedoch ein starkes Wachstum im zweiten Halbjahr, was zu einem Anstieg des Gesamtmarktes für Landtechnik um 2,1 % führte.

Der Landtechnikmarkt in Deutschland wuchs 2017 um rund 9 %. Dies ist vor allem auf einen Anstieg der Traktorenverkäufe zurückzuführen. Bei anderen Landmaschinen stieg die Nachfrage nur marginal.
In Italien erlebte der Markt für Landmaschinen 2017 einen deutlichen Anstieg der Nachfrage nach vielen Arten von Produkten. Die Verkäufe wurden teilweise durch EU- und nationale Mittel gefördert.
Die Nachfrage auf dem britischen Markt war 2017 für die meisten landwirtschaftlichen Produktgruppen höher. Lediglich Feldspritzen und Sämaschinen waren rückläufig. Folglich gab es einen allgemeinen Anstieg des britischen Landmaschinenmarktes.
Der gesamte niederländische Markt für Landmaschinen war 2017 ebenfalls größer als 2016.
In Belgien ging der allgemeine Landtechnikmarkt 2017 zurück. Von den Hauptmaschinentypen ging die Nachfrage nach Ballenpressen und Mähdreschern zurück, während die Nachfrage nach Feldspritzen, Feldhäckslern und Mähwerken relativ stabil war.

Im Jahr 2018 könnte der Markt weiter wachsen, eine Erwartung, die auf dem CEMA-Barometer und den Wirtschaftsexperten der CEMA-Mitgliedsverbände basiert. Wirtschaftsexperten aus Frankreich, Deutschland, Belgien, Italien und Großbritannien erwarten in ihrem Land für 2018 ein leichtes Wachstum des Landtechnikmarktes.
Dieser positive Trend wird durch den aktuellen CEMA-Barometer-Index bestätigt. Der CEMA-Barometer-Index steigt bereits seit mehreren Monaten und ist derzeit auf dem höchsten Stand seit 2009.

Als monatliche Umfrage, die an die europäische Landtechnikindustrie gesendet wird und alle wichtigen Produktkategorien abdeckt, bietet das CEMA-Barometer einen regelmäßigen Überblick über die Geschäftsstimmung, basierend auf der aktuellen Geschäftsstimmung und dem erwarteten Umsatz in den nächsten 6 Monaten.



Mehr über CEMA auf landtechnikmagazin.de:

Anthony van der Ley wird neuer Präsident der CEMA [7.7.18]

Anthony van der Ley, Geschäftsführer der LEMKEN GmbH, wurde zum neuen Präsidenten der CEMA gewählt, der Fachvereinigung für Landmaschinenhersteller in Europa. Van der Ley kommentierte die Wahl wie folgt: „Es ist mir eine große Freude, den Vorsitz der CEMA, der [...]

CEMA: Positive Marktaussichten für Grünlandmaschinen [20.11.17]

Hersteller von Grünlandgeräten blicken optimistisch in die Zukunft und erwarten für die Saison 2017/2018 ein moderates Wachstum von 3 %. Aufgrund höherer Milchpreise konnten Milchbauern und Lohnunternehmer investieren. Dies war die wichtigste Schlussfolgerung des [...]

CEMA: Europäischer Agrarmaschinenmarkt kommt wieder auf die Beine [30.5.17]

Wie die CEMA mitteilt, wird der europäische Markt für Agrarmaschinen voraussichtlich im Jahr 2017 wieder wachsen. Die Umsatzerwartungen für die meisten europäischen Länder sind vorsichtig positiv, da das Geschäftsbarometer der CEMA seinen stetigen Anstieg fortsetzt [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Claas erneuert Feldhäcksler JAGUAR 900 [13.10.16]

Zum neuen Geschäftsjahr 2017 stellt Claas eine weitere JAGUAR 900 Feldhäcksler-Baureihe vor, die allerdings nicht die bestehende Baureihe ersetzt sondern ergänzt. Zukünftig wird es also die JAGUAR 930, 940, 950, 960, 970 und 980 sowohl als alte Version (Typ 497) und als [...]

New Holland zeigt neuen Feldhäcksler FR920 Forage Cruiser [3.5.18]

Der FR920 Forage Cruiser ist das neue Flaggschiff der New Holland Feldhäcksler-Baureihe und ersetzt das vormalige Top-Modell FR850. Im Zuge dieser Neuvorstellung präsentiert New Holland außerdem die neuen HD-Crop-Prozessorsysteme DuraCracker und DuraShredder sowie ein [...]

Aebi stellt VT450 Vario Transporter mit Raupenfahrwerk vor [15.3.15]

Mit dem neuen Aebi VT450 Vario Raupen stellt Aebi seinen mehrfach ausgezeichneten VT450 Vario Transporter nun auch mit einem demontierbaren Raupenlaufwerk vor. Bei Schnee oder feuchten Böden wie beispielsweise der Pflege von Feuchtwiesen stoßen Rad-Transporter oft an ihre [...]

Kuhn führt neue Front-Scheibenmähwerke GMD 3125 F und GMD 3525 F ein [15.9.16]

Kuhn erweitert sein Angebot an Frontmähwerken mit den neuen Scheibenmähern GMD 3125 F und GMD 3525 F um zwei Modelle mit nach Herstellerangaben 3,10 und 3,50 m Arbeitsbreite. Insgesamt bietet Kuhn nun nach eigenen Angaben sechs verschiedene Front-Scheibenmähwerke für [...]

Strautmann stellt neuen Tieflader-Stalldungstreuer TS 1601 vor [12.9.17]

Mit dem neuen einachsigen TS 1601 stellt Strautmann auf der Agritechnica 2017 erstmals einen Stalldungstreuer in Tieflader-Bauweise vor. Der neue Strautmann TS 1601 zeichnet sich durch eine nach unten konisch zulaufende Wanne aus, die die Verwendung einer großen Bereifung [...]

Optimale Bodenanpassung bei den neuen Vicon EXTRA 700 Heck-Scheibenmähwerken [19.5.17]

Eine optimale Bodenanpassung durch die neue QuattroLink Mähwerksaufhängung verspricht Vicon bei den Aufbereiter-Heck-Scheibenmähwerken der Serie EXTRA 700. Die neue Baureihe besteht derzeit aus den vier Modellen EXTRA 732T, EXTRA 732R, EXTRA 736T FIX und EXTRA 736 VARIO. [...]