Anzeige:
 
Anzeige:

Werkstatt „Heuweg 7“ – gemeinsam unter einem Dach arbeiten

Info_Box

Artikel eingestellt am:
10.1.2018, 18:26

Quelle:
Husqvarna Group GARDENA GmbH
www.husqvarnagroup.com

1 Bild zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Im November vergangenen Jahres eröffnete im Ulmer Donautal ein Modell für Beschäftigung, das bislang beispiellos ist. Durch den Zusammenschluss verschiedener Partner aus dem Sozialbereich und der Wirtschaft ist eine Werkstatt entstanden, in der Menschen mit Behinderung und psychischen Erkrankungen sowie Menschen in besonderen Lebenslagen gemeinsam Arbeit finden.

Mitte März 2017 hatte der Logistikspezialist Noerpel begonnen ein neues Gebäude am Heuweg 7 zu errichten. Entstanden ist hier seitdem ein Lager, welches überwiegend von Gardena genutzt wird. Zum Neubau gehört ferner auch eine Montagehalle für die Produktion von Gartengeräten, unter anderem von Schlauchwagen. Diese wurden bislang an verschiedenen Orten der Region im Auftrag gefertigt. Die neue Werkstatt „Heuweg 7“ bringt nun alles unter einem Dach zusammen, gemeinschaftlich betrieben durch die beteiligten sozialen Einrichtungen.

Hervorgegangen ist das Vorhaben aus der jahrzehntelangen Zusammenarbeit zwischen dem Gartengerätehersteller Gardena und verschiedenen Werkstätten für Menschen mit Behinderung und psychischen Erkrankungen aus der Region sowie den Erfahrungen aus dem Pilotprojekt „Verlängerte Werkbank“ im Gardena-Werk in Niederstotzingen. Und so sind von Anfang an auch die Lebenshilfe Donau-Iller mit den Donau-Iller-Werkstätten, die St. Elisabeth-Stiftung mit dem Heggbacher Werkstattverbund, sowie die Arbeiterwohlfahrt Heidenheim als Partner dabei.

„Es besteht ein gesellschaftlicher Konsens, dass es wichtig ist, Menschen eine Beschäftigung zu geben und sie am Arbeitsleben teilhaben zu lassen. Dieser Verantwortung werden wir auch als einer der größten Auftraggeber für soziale Einrichtungen der Region gerecht. Die neue Werkstatt kann hierzu einen weiteren Beitrag leisten“, sagt Gardena-Chef Sascha Menges.

Das Besondere der Werkstatt „Heuweg 7“ ist, dass am neuen Standort Mitarbeiter verschiedener Werkstätten für Menschen mit Behinderung und psychischen Erkrankungen aus der Region mit Langzeitarbeitslosen, die in der Arbeitswelt wieder Fuß fassen wollen, gemeinsam in einem industrieähnlichen Betrieb unter einem Dach arbeiten.

Für die beteiligten Einrichtungen bietet das neue Konzept große Chancen, aber auch Herausforderungen. „Eine wertschöpfende Arbeit einerseits aber gleichzeitig auch wertschaffende Rahmenbedingungen für Menschen mit psychischen Erkrankungen, die auf deren besonderen Bedürfnisse abgestimmt sind, wollen wir bieten. Hierzu hat sich die Zusammenarbeit zwischen sozialer Einrichtung und Wirtschaft schon über Jahre bewährt. Dieses Erfolgsmodell führen wir mit dieser besonderen Werkstatt auf eine neue Stufe. Die gesamte Konzeption schafft mehr Normalität im beruflichen Umfeld unserer Klienten“, erläutert Roland Bader, Gesamtleiter Donau-Iller-Werkstätten gGmbH der Lebenshilfe Donau-Iller.

„Menschen mit einer geistigen Behinderung an der Arbeitswelt teilhaben zu lassen erfordert eine gute Betreuung und Unterstützung. Ist diese gegeben, sind die Beschäftigten leistungsfähig und liefern gute Ergebnisse. Dies hat unsere jahrzehntelange Erfahrung mit Partnern aus der Wirtschaft gezeigt. Unser Arbeitsangebot in der Ehinger „Gesslerhalle“ ist ein gelungenes Beispiel dafür, dass das Zusammenarbeiten von Menschen mit unterschiedlichen Voraussetzungen funktionieren kann, wenn das Umfeld stimmt und die notwendigen Rahmenbedingungen gegeben sind. Darauf haben wir auch in der neuen Werkstatt von Anfang an großen Wert gelegt“, betont Roland Hüber, Geschäftsbereichsleiter Heggbacher Werkstattverbund der St. Elisabeth-Stiftung.

„Mit unserem vielbeachteten Pilotprojekt im Gardena-Werk in Niederstotzingen haben wir vielen ehemals langzeitarbeitslosen Menschen eine neue berufliche Perspektive gegeben. Auf diese guten Erfahrungen können wir nun auch hier in Ulm aufbauen und so eine Brücke zum ersten Arbeitsmarkt schlagen“, hebt Birgit Koepsel, Geschäftsführerin der AWO Heidenheim hervor.

In der neuen Werkstatt mit 3.000 Quadratmetern Fläche werden zunächst rund 60 Menschen beschäftigt. Langfristig ist ein Ausbau auf bis zu 100 Arbeitsplätze möglich. Zum Neubau der Firma Noerpel gehört auf dem gleichen Gelände neben den Räumen der Werkstatt auch eine Logistikanlage, deren erster Bauabschnitt parallel in kürzester Zeit nach erfolgtem Spatenstich am 20. März 2017 fertiggestellt wurde. Wenn das gesamte Gebäude im Januar 2019 bezugsfertig ist, stehen 33.000 Quadratmeter Fläche zur Verfügung. Dort betreibt Noerpel nunmehr die Nachschublogistik für die Produktion von Gardena.



Mehr über Husqvarna auf landtechnikmagazin.de:

Gardena mit starkem Umsatzplus im ersten Halbjahr 2018 [14.9.18]

Im ersten Halbjahr 2018 hat Gardena nach Unternehmensangaben seinen Umsatz gegenüber der Vorjahresperiode erneut um 20 Prozent auf rund 475 Millionen Euro* steigern können. Damit setzt sich auch im Jahr des 50. Jubiläums des Original-Schlauchstecksystems der erfolgreiche [...]

Veränderungen im Vorstand und Einrichtung eines neuen Ressorts bei der Husqvarna Group [28.1.18]

Um die umfassende und schnelle digitale Transformation der Husqvarna Group zu steuern, wird nach Unternehmensangaben innerhalb des Vorstands ein neues Ressort eingerichtet: „Group Digital, Operations and Technology“. Das neue Ressort soll die Divisionen der Group bei [...]

Husqvarna Automower 450X erhält Auszeichnung der COMPUTER BILD [5.9.17]

Die Leser der Zeitschrift COMPUTER BILD haben den Husqvarna Automower 450X mit dem Leserpreis „Der Goldene Computer“ ausgezeichnet. Der smarte Mähroboter überzeugte die Leser nach Herstellerangaben aufgrund der Verwendung von GPS zur Navigation sowie der Steuerung [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Neuer Horsch Terrano 12 FM und weitere Horsch-Produktneuheiten Bodenbearbeitung [22.1.16]

Der neuvorgestellte Horsch Terrano 12 FM mit einer Breite von 12,15 m wurde für Schlepper des Leistungsbereiches 430 bis 600 PS konzipiert; schwächere Traktoren dürften auch ihre liebe Not haben den 4-balkigen Grubber über den Acker zu ziehen. Neben dieser neuen [...]

New Holland CR-Mähdrescher mit neuen Ausstattungsmerkmalen [21.4.14]

New Holland präsentierte auf der Agritechnica 2013 die bekannten Twin Rotor-Modelle CR8070, CR8080, CR9070, CR9080 und CR9090 der Mähdrescherbaureihe CR mit neuen (optionalen) Ausstattungsmerkmalen. Vorgestellt wurden der neue Zuführrotor mit integriertem dynamischem [...]

Landini erweitert Serie 2 um Kabinenmodelle [13.2.17]

Landini zeigt die erst im Februar 2016 vorgestellte Serie 2 ergänzt um neue Kabinenmodelle; die Serie 2 ersetzte damals die Baureihe Mistral. Die Serie 2 umfasst im Gegensatz zu den Mistral-Traktoren nur drei Modelle im Leistungsbereich von 44 bis 55 PS. Bei der [...]

Neuer elektrischer Säelement-Antrieb und neue ISOBUS GPS-Reihenabschaltung für Monosem Einzelkornsägeräte [5.11.15]

Wie farmtec Trautmann-Biberger, seit 35 Jahren Vertrieb für Monosem Einzelkornsägeräte und Hackmaschinen, mitteilt, stellt Monosem auf der Agritechnica 2015 für seine Einzelkornsägeräten einen neuen elektrischen Säelement-Antrieb und eine neue [...]

New Holland ändert Typenbezeichnungen bei den Spezialtraktoren der Serie T4000 F/N/V [13.5.13]

Auf der INTERVITIS INTERFRUCTA 2013 zeigte New Holland die T4000 F/N/V Spezialtraktoren mit neuen Typenbezeichnungen, die sich – im Sinne einer Vereinheitlichung – an der bei den T4 Standardtraktoren verwendeten Nomenklatur orientieren. Technik und Ausstattung der New [...]

Mehr Sicherheit beim Bremsen mit Anhänger durch neues New Holland IBS [26.9.18]

New Holland stellt mit IBS ein intelligentes Anhängerbremssystem vor, das die Sicherheit beim Fahren mit pneumatisch oder hydraulisch gebremsten Anhängern oder Anbaugeräten deutlich erhöht, indem es, basierend auf der Traktorverzögerung, die Schubkräfte des Anhängers [...]