Anzeige:
 
Anzeige:

BTZ Osnabrück führt erste Hochvolt-Schulung für Land- und Baumaschinen durch

Info_Box

Artikel eingestellt am:
31.3.2022, 7:26

Quelle:
LandBauTechnik - Bundesverband e.V.
www.landbautechnik.de

1 Bild zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Das Berufsbildungs- und TechnologieZentrum (BTZ) der Handwerkskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim hat im Februar zum ersten Mal die Schulung „Fachkundige Person Hochvolt für Land- und Baumaschinen“ durchgeführt. Den Absolvent*Innen ist es nach bestandener Prüfung erlaubt, praktische Arbeiten an Fahrzeugen der Land- und Baumaschinentechnik sowie Flurförderfahrzeugen insbesondere in der Gefahrenverhütung durchzuführen. Unter den Teilnehmenden waren sowohl Mitarbeitende von lokalen Betrieben als auch Berufsschullehr- und BTZ-Personal. In Zukunft sind weitere Lehrgänge zum Umgang mit elektrisch angetriebenen Maschinen geplant.

„Unser Bildungszentrum hat in diesem Februar einen wichtigen Grundstein für die kommenden Seminare gelegt“, berichtet BTZ-Leiter Claus-Dominik Wedeking. Wie die anderen Absolvent*Innen auch, dürfen nun alle Meister*Innen und Ingenieur*Innen im Fachbereich Land- und Baumaschinenmechatronik an Maschinen arbeiten, die über Spannungsquellen mit 60 bis 1500 Volt Gleichspannung oder 30 bis 1000 Volt Wechselspannung verfügen (Hochvolt-Bereich). Somit kann das BTZ nun eigene Hochvolt-Seminare für die Mitgliedsbetriebe im Kammerbezirk und darüber hinaus anbieten. Für Unternehmen, die solche Maschinen instand setzen oder vertreiben, ist diese Qualifikation seit dem vergangenen Jahr verpflichtend. Dazu kommen eine regelmäßige Gefährdungsbeurteilung, die Erstellung von Arbeitsanweisungen und Unterweisungen der Mitarbeitenden sowie fest vereinbarte Aufgaben- und Kompetenzbereiche.

„In den Hochvolt-Bereich fallen bereits jetzt einige Traktoren, Baumaschinen, Anbaugeräte, Hoflader, Bagger, Transportgeräte und Flurförderfahrzeuge“, erklärt Lehrwerkmeister Dieter Vedder. Seit dem vergangenen Jahr schreibt eine Maßgabe der DGUV für Arbeiten an solchen Maschinen eine Schulung zur fachkundigen Person Hochvolt vor. „Gerade bei hohen Spannungen und der Arbeit mit leistungsstarken Batterien ist Vorsicht geboten, um ernsthafte Verletzungen durch Stromschläge zu vermeiden“, bekräftigt Vedder. Betriebe benötigen somit Fachkräfte, die diese verantwortungsvollen Tätigkeiten erlernt haben.

Die Zahl der Land- und Baumaschinen im Hochvolt-Bereich nehme immer weiter zu, glaubt auch Claus-Dominik Wedeking. Darauf müsse das BTZ reagieren. „Wir nehmen unseren Auftrag zur Bildungsarbeit im Handwerk ernst. Mit unseren Angeboten für diese zukunftsweisende Technologie sind wir nun Vorreiter in Niedersachsen und darüber hinaus“, ist er überzeugt. Dies zeigte sich gerade am 18. Februar, als die Handwerkskammer ganz besondere Gäste in Empfang nehmen durfte: Mit Dr. Michael Oelck und Ulrich Beckschulte begrüßten die Osnabrücker den Hauptgeschäftsführer und den Geschäftsführer des LandBauTechnik Bundesverbands in ihrer Werkstatt. Sie zeichneten das BTZ Osnabrück als eine von bundesweit rund 15 auditierten Schulungsstätten für dieses anspruchsvolle Seminar aus. Außerdem erhielt das Bildungszentrum eine zweite Ehrung als anerkannte Meisterschule durch den Bundesverband.

„Wir sind froh, dass wir mit dem BTZ Osnabrück einen kompetenten und verlässlichen Partner für die berufliche Qualifizierung in unserem Gewerk gefunden haben“, betont Dr. Oelck. Der Bundesverband analysiere stets die technologische Weiterentwicklung des Gewerks – gerade auch im Bereich Hochvolt. „Hier kommen große Veränderungen auf uns zu. Umso wichtiger ist es, dass die Bildungszentren auf diese Entwicklungen vorbereitet sind und Betriebe mit den notwendigen Schulungen unterstützen.“ Sein Bundesverband bietet deshalb die Auditierung von Bildungsträgern an, bei der ein unabhängiger Prüfer die Qualität der dortigen Angebote und die Ausstattung der Werkstätten überprüft.

Diese Auditierung nach bundesweit gültigen, einheitlichen Standards mit Inhalten der entsprechenden Richtlinien, hat das BTZ Osnabrück bestanden und plant nun die nächsten HV-Seminare. Hierfür wurden nicht nur die entsprechende Schutzausrüstung und Messwerkzeuge angeschafft, in den nächsten Monaten soll auch ein elektrischer Radlader der Firma Schäffer fast lautlos über das Gelände rollen. „Mit dieser Ausstattung können wir sowohl die Weiterbildung zur fachkundigen Person Hochvolt selbst durchführen als auch die überbetriebliche Ausbildung und unsere Meisterkurse bereichern“, freut sich Ausbilder Dieter Vedder. Ziel sei es, an jeder Ebene des Karrierewegs der Land- und Baumaschinenmechatroniker*Innen „spannende“ Inhalte zu integrieren.



Mehr über LandBauTechnik auf landtechnikmagazin.de:

Weidemann wurde zur Hochvolt-Schulungsstätte auditiert [21.6.22]

Die Elektrifizierung von Arbeitsmaschinen in der Landwirtschaft schreitet weiter voran. Deren Technik, die Arbeitsgebiete und somit auch die Gefährdungsbeurteilungen unterscheiden sich deutlich von dieselbetriebenen Maschinen. Vor diesem Hintergrund werden von den [...]

LandBauTechnik Bundesverband zeichnet Meisterschule und Hochvolt-Kurs aus [12.4.22]

Die Handwerkskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim konnte jetzt gleich zwei Auszeichnungen entgegennehmen. Der LandBauTechnik Bundesverband verlieh dem Berufsbildungs- und TechnologieZentrum (BTZ) der Kammer die offiziellen Anerkennungen als auditierte Meisterschule [...]

LandBauTechnik: Rechtslage zur zulässigen Breite von Traktoren und Anhängern [1.3.22]

Der Bundesverband der Maschinenringe (BMR), der Bundesverband Lohnunternehmen (BLU), der Deutsche Bauernverband (DBV), der LandBauTechnik Bundesverband (LBT e.V.) und der VDMA veröffentlichen auf Basis einer Expertise von Verkehrsexperte Dipl.-Ing. Andreas Schauer eine [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Agrifac Condor Endurance mit neuem HydroFillPlus auf der Agrotechniek Holland [5.9.14]

Agrifac stattet den erst auf der Agritechnica 2013 vorgestellten Agrifac Condor Endurance nun mit dem System HydroFillPlus aus, das insbesondere das Befüllen besonders großer Spritzbrühebehälter beschleunigen und vereinfachen soll. Auf der Agrotechniek Holland 2014 (10. [...]

Selbstfahrende Pflanzenschutzspritze Challenger RoGator 600C mit bis zu 30 km/h Feldgeschwindigkeit [1.3.15]

Auf der SIMA 2015 zeigte Challenger mit den überarbeiteten RoGator 600C selbstfahrende Pflanzenschutzspritzen, die nach Unternehmensangaben mit bis zu 30 km/h applizieren können. Die wesentlich höhere Feldgeschwindigkeit der RoGator 635C, 645C und 655C (die 2014-Modelle [...]

Arbos debütiert mit der neuen Traktoren-Baureihe 5000 [29.11.15]

Auf der Agritechnica 2015 präsentierte sich die neue, alte Marke Arbos mit neuem Logo und der neuen Traktoren-Serie Arbos 5000. Die neue und erste Baureihe besteht aus den vier Modellen Arbos 5100, 5110, 5120 und 5130, die einen Leistungsbereich von 100 bis 130 PS [...]

Valtra führt neues Lastschaltgetriebe HiTech 4 für A-Serie-Traktoren A104 und A114 ein [1.4.19]

Für alle, denen die bisherige Getriebeausstattung der A-Serie Traktoren zu spartanisch erscheint, führt Valtra bei den Modellen A104 und A114 das 4-fach-Lastschaltgetriebe HiTech 4 als neue Ausstattungsoption ein. Darüber hinaus gibt es bei den A-Serie HiTech-4-Modellen [...]

Pöttinger bringt neuen gezogenen Kreiselzettwender HIT 16.18 T auf den Markt [13.7.20]

Pöttinger erweitert das Zettkreisel-Programm mit dem neuen gezogenen HIT 16.18 T nach oben. Mit 16 Kreiseln kommt der HIT 16.18 T nach Herstellerangaben auf eine Arbeitsbreite von 17 m. Wie bei anderen Pöttinger Zettwendern kommen auch im neuen Modell die bekannten [...]

Mehrzweck-Mulchgerät BP 8340 für Traktoren mit Rückfahreinrichtung von Kuhn [26.3.14]

Kuhn erweitert mit dem BP 8340 seine Baureihe hochleistungsfähiger Mulchgeräte um eine Maschine für Schlepper mit Rückfahreinrichtung. Zusammen mit dem Mulchgerät BPR 280 PRO weist der BP 8340 eine Gesamtarbeitsbreite von 8,30 m auf und ist nach Unternehmensangaben [...]