Anzeige:
 
Anzeige:

Kleffmann Gruppe: Realitätscheck Smart Animal Farming

Info_Box

Artikel eingestellt am:
15.5.2019, 18:26

Quelle:
Kleffmann Group
www.kleffmann.com

1 Bild zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Das Markforschungsunternehmen Kleffmann Gruppe hat eine „Smart Farming Studie“ durchgeführt und Tierhaltende nach ihrem Nutzungsverhalten befragt. Erste Ergebnisse werden auf der Digital Farming Conference 2019 der Bitkom in Berlin vorgestellt.

Die Kleffmann Gruppe erläutert, dass die Vision vom gläsernen Menschen zumeist in der Kritik stehe, übertragen auf die Landwirtschaft gelte Datentransparenz aber als Qualitätsmerkmal und biete für die Nutztierhaltung ein großes Potenzial für Qualitäts- sowie Ertragssteigerungen. Digitale Datenerhebungen und -nutzungen etwa im Bereich der Milchleistung, Kraftfuttermenge oder der Tiergesundheit ermöglichten es, das Verhalten des Viehbestandes im Blick zu behalten und geben Landwirt*Innen neue Möglichkeiten für die Optimierung des Stall- und Herdenmanagements an die Hand. Das Schlagwort „Digitale Revolution“ mache auch in der Landwirtschaft zunehmend die Runde. Kleffmann zufolge klinge das alles auf dem Papier sehr vielversprechend, allerdings sei zu hinterfragen, wie die Akzeptanz entsprechender Technologien bei den Landwirt*Innen wirklich aussehe.

Um dies zu untersuchen, fragt die Kleffmann „Smart Farming Studie“ in welchem Umfang Landwirt*Innen digitale Datenerfassungsmöglichkeiten zur Tiergesundheit und zum Herdenmanagement nutzen, wie weit die Automatisierung im Bereich Stall- und Fütterungstechnik vorangeschritten ist und welche Systeme bei der Milchtechnik eingesetzt werden.
Karen Gralla, Global Key Account Manager der Kleffmann Group erklärt dazu: „Es zeigt sich, dass die Investitionsbereitschaft der Landwirte unterschiedlich stark entwickelt ist und sehr von dem jeweiligen Arbeitsprozess abhängt. Während manche Arbeitsbereiche in der Viehwirtschaft eine recht hohe Tendenz zur Automatisierung aufweisen, scheinen andere aktuell noch nicht im Interessenfokus zu liegen.“
Weitere Ergebnisse wird Gralla auf der Digital Farming Conference 2019 der Bitkom vorstellen, auf der neben Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner zahlreiche Expert*Innen, Praktiker*Innen und Entscheider*Innen neueste Entwicklungen rund um das Thema Smart Farming und Landwirtschaft 4.0 diskutieren.



Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Strautmann stellt neuen Tieflader-Stalldungstreuer TS 1601 vor [12.9.17]

Mit dem neuen einachsigen TS 1601 stellt Strautmann auf der Agritechnica 2017 erstmals einen Stalldungstreuer in Tieflader-Bauweise vor. Der neue Strautmann TS 1601 zeichnet sich durch eine nach unten konisch zulaufende Wanne aus, die die Verwendung einer großen Bereifung [...]

Neue Claas Wender VOLTO 60, 80, 800 TH und 1300 T mit MAX SPREAD [16.7.14]

Claas stattet vier weitere Kreisel-Zettwender der Baureihe VOLTO mit dem 2012 erstmals vorgestellten Gutflusskonzept MAX SPREAD, das Aufnahmeleistung und damit Fahrgeschwindigkeit erhöhen soll, aus. Es handelt sich dabei um den VOLTO 60, der den VOLTO 58 ersetzt, den VOLTO [...]

Hybrid-Antrieb im Traktor: John Deere an Forschungsprojekt beteiligt [17.10.10]

In einem Forschungsprojekt lotet John Deere gemeinsam mit weiteren Partnern, unter anderem dem Lehrstuhl für Verbrennungskraftmaschinen der TU München, derzeit die Möglichkeiten des Einsatzes von Hybrid-Antrieben in landwirtschaftlichen Arbeitsmaschinen respektive [...]

Joskin führt neue hydraulische Bordwanderhöhungen für Rollbandwagen Drakkar ein [3.4.17]

Für Kunden, die den Rollbandwagen Drakkar überwiegend zum Transport von Kartoffeln, Gemüse, Mist, etc. einsetzen und deshalb eine niedrige Beladehöhe bevorzugen, bietet Joskin Modelle mit 1,50 m Aufbauhöhe an. Mit den neuen Bordwanderhöhungen lässt sich das [...]