Anzeige:
 
Anzeige:

Gewinner des Innovation Award EuroTier 2016 stehen fest (Teil 1)

Info_Box

Artikel eingestellt am:
08.10.2016, 7:27

Quelle:
DLG e.V.
www.dlg.org

12 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Die DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) teilt mit, dass eine von ihr eingesetzte Expertenkommission aus den 251 zugelassenen Neuheiten-Anmeldungen zur EuroTier 2016 nach strengen Kriterien die Gewinner (Winner Innovation Award EuroTier) ermittelt hat. 25 Neuheiten erhalten den Innovation Award EuroTier 2016, in Gold oder in Silber. Die Bekanntgabe ob Gold oder Silber gewonnen wurde sowie die Verleihung erfolgen im Rahmen der feierlichen Eröffnungsveranstaltung am 14. November 2016 und damit erstmalig bereits am Vortag der am 15. November beginnenden EuroTier.

Zwölf der Gewinner des Innovation Awards EuroTier 2016 stellen wir in diesem Artikel vor:

Poultry Star, Biomin GmbH, Getzersdorf, Österreich
Der Aufbau und die Stabilisierung einer gesunden Darmflora sind in der Geflügelhaltung von großer Bedeutung für die Tiergesundheit. Diese können durch Poultry Star sowohl bei der Erstbesiedelung des Darms kurz nach dem Schlupf wie auch bei der Wiederbesiedelung zum Beispiel nach einer eventuell erfolgten Antibiotika-Behandlung nachweislich unterstützt werden. Poultry Star ist ein speziell für Geflügel entwickelter Futtermittelzusatzstoff auf der Grundlage eines wirtsspezifischen Mehrstamm-Synbiotikums zur frühzeitigen Besiedelung und Unterstützung einer gesunden Darmflora. Die Wirksamkeit basiert auf einer kombinierten Anwendung von sorgsam ausgewählten probiotischen Mikroorganismen und praebiotischen Fruktooligosacchariden. Die Anfälligkeit von Eintagsküken und Geflügel aller Altersgruppen gegenüber pathogenen Keimen kann dadurch reduziert werden. Die mikrobielle Besiedlung des Darmes werden optimiert und die Immunitätslage ebenso wie die Leistungsparameter, wie z. B. Zuwachs und Futteraufwand, verbessert. Das Produkt wurde 2015 von der EU als Darmflorastabilisator zugelassen und ist in zwei Formulierungen für den Einsatz im Mischfutter wie auch für die Applikation über das Tränkwasser erhältlich.

EASY!Force Pistole für Heiß- und Kaltwasserhochdruckreiniger, Alfred Kärcher Vertriebs GmbH, Winnenden, Deutschland
Bei den üblichen Hochdruckreiniger-Pistolen wird, um den Wasserstrahl zu aktivieren, der Auslösegriff mit den Fingern zum Haltegriff der Pistole gezogen. Die Zugkraft in den Fingern und der Handballengegendruck sind dabei relativ hoch, was bei längerem Arbeiten zu Ermüdungs- oder gar Überlastungserscheinungen führen kann. Die Firma Kärcher hat deshalb eine neuartige Pistole mit dem Namen EASY!Force entwickelt. Bei dieser Pistole ist das Arbeitsprinzip genau umgekehrt, d. h. um den Wasserstrahl auszulösen drückt der Handballen den Auslösegriff in Richtung Pistolenhaltegriff. Zur Bedienung der EASY!Force-Pistole sind – nach Lösen des Sicherheitshebels – nur für einen kurzen Moment Finger- und Handballenkräfte nötig. Im weiteren Einsatz reicht der geringe Handballengegendruck gegen den Auslösegriff der Pistole beim Führen des Hochdruckreinigerstrahls aus, um die Wasserabgabe aufrecht zu erhalten. Wird der Handballen vom Auslösegriff weggenommen, stoppt der Wasserstrahl sofort. Der im Handgriff befindliche kleine Sicherheitshebel springt sofort nach vorne und blockiert den Auslösegriff. Soll wieder weiter gearbeitet werden, wird der Sicherheitshebel in der Pistole gezogen und der Wasserstrahl kann mit dem Handballen wieder ausgelöst werden.

CLIP-ON, AKROH Industries B.V., Zwolle, Niederlande
Eine Kennzeichnung der Kühe über Nummern am Halsband gehört in vielen Milchviehbetrieben zum Standard, insbesondere weil die gut lesbaren Nummern am Hals der Kühe eine visuelle Identifikation vereinfachen. Verschmutzungen, Beschädigungen oder gar der Verlust einzelner Nummern sind dabei allerdings oft an der Tagesordnung. Ein Nachziehen bzw. der Austausch von Nummern ist oft mit einem erheblichen Arbeits- und Zeitaufwand verbunden, da das Tier fixiert, sowie das Halsband abgenommen und oftmals komplett zerlegt werden muss. Mit den CLIP-ON Id-Nummern von AKROH Industries wird dies nun wesentlich vereinfacht. So kann das Halsband bei Änderungen oder Ergänzungen der Nummer an der Kuh verbleiben. Die auszutauschende Nummer kann mithilfe einer Kombizange entfernt und eine neue Nummer einfach eingeklickt werden. Für die Tiere bedeutet dies weniger Stress, da unter Umständen auf ein aufwändiges Fixieren des Kopfes verzichtet werden kann. Für den Anwender stehen ein geringerer Arbeits- und Zeitaufwand ebenso auf der Vorteilsseite wie die zusätzliche, einfache Möglichkeit, sogar Farbcodierungen in die visuelle Identifikation einzubinden.

THE CUDDLE BOX, SPINDER B.V., Harkema, Niederlande
Zur Verhinderung von Infektionen werden in vielen Milchviehbetrieben Kuh und Kalb direkt nach der Geburt getrennt. Dabei bringt das Ablecken des Kalbes durch die Kuh einige bedeutende Vorteile mit sich. Das Kalb trocknet schneller ab, der Kreislauf wird angeregt, und bei der Kuh werden unter anderem hormonelle Vorgänge angeregt, die insbesondere die Milchabgabe fördern. Mit der CUDDLE BOX bietet Spinder ein System an, in dem sowohl das Kalb für die Kuh als auch die Kuh für den Landwirt gut und sicher zu erreichen sind. Im vorderen Teil der CUDDLE BOX befindet sich eine Kunststoffbox, in der das Kalb geschützt abgelegt und sauber untergebracht werden kann. Die Kuh kann das Kalb durch ein Fanggitter gut erreichen. Im direkten Anschluss befindet sich ein langes Schwenkgitter, durch das die Kuh leicht und sicher durch eine Person fixiert werden kann. Diese ist somit gut und sicher erreichbar und kann in der CUDDLE BOX problemlos versorgt und gemolken werden.

Smart Calf System, Förster-Technik, Engen, Deutschland
Ein verändertes Trinkverhalten und verringerte Mengenaufnahmen sind meist die ersten Zeichen einer Kälbererkrankung. Dieses tritt vielmals bereits auf, bevor andere visuell erkennbare Symptome auftreten. Doch wie soll man – gerade in größeren Betrieben oder bei wechselnden Betreuern – verändertes Verhalten und verringerte Mengen feststellen und letztlich das Tier auf einer größeren Fläche schnell wiederfinden? Mit dem „Smart Calf System“ bietet Förster-Technik ein vollumfängliches System von Modulen an, das die Kälber sowohl kontinuierlich über den Tag als auch direkt bei der Aufnahme von Milch-Tränke oder Wasser überwacht und das Auffinden der Kälber elektronisch unterstützt. Das "Smart Calf System" besteht aus den Modulen „Smart Drink Station“, „Smart Neckband“ sowie „Smart Water Station“ und erfasst direkt am Kalb wichtige Daten zum Gesundheitsmonitoring wie Aktivität und Stoßverhalten am Nuckel. Integriert ist erstmals ein WorkflowSystem mit LED-Anzeige am "Smart Neckband" zum schnellen Auffinden zu kontrollierender Tiere. Durchgeführte Maßnahmen können mit dem robusten Rückmeldetaster direkt am "Smart Neckband" bestätigt und an das übergeordnete Managementsystem gesendet werden. Dies führt zu einer wesentlichen Verbesserung des Gesamtsystems. „Smart Water Station“ ist das dritte Modul des „Smart Calf System“ und ermöglicht eine elektronische Erfassung der jeweiligen Wasseraufnahme der einzelnen Tiere.

Milchtaxi 4.0, Holm & Laue GmbH & Co. KG, Westerrönfeld, Deutschland
In vielen Milchviehbetrieben muss die Milch über weite Strecken zu den Kälbern transportiert werden. Hier kommen Milchtaxis zum Einsatz. Gerade bei hoher Kälberzahl bedarf es aber engagierter Betreuer, die ihre Tiere gut kennen, um bei mobiler Fütterung im Tränkeeimer bereits leistungsorientierte und tierindividuelle Futterprogramme nutzen zu können. Mit dem Milchtaxi 4.0 von Holm & Laue ist es erstmals möglich, Kälber schon in der Einzelhaltung nach altersentsprechenden Futterkurven zu füttern. Mit Smart Id wird automatisch die entsprechende Nummer an der Box erkannt und das Kalb entsprechend der individuellen Futterkurve mit Milch versorgt. Der Anwender muss nur den Bedienknopf drücken, und die vorgegebene Menge strömt in den Tränkeeimer. Mit diesem System wird jeder in die Lage versetzt, Kälber exakt zu versorgen und die verabreichten Milchmengen zu dokumentieren. Die im Behälter befindliche Milch wird exakt angezeigt, und das System berechnet den Bedarf an Milchpulver und Wasser. Das Milchtaxi 4.0 überträgt seinen aktuellen Betriebszustand, d. h. Füllstand und Temperatur im Milchbehälter oder laufende Prozesse wie Heizen und Pasteurisieren über die WLAN-basierte App „CalfGuide“ auf die hofeigenen Rechner. Dort werden alle Daten aufgezeichnet und dokumentiert. So ist jederzeit nachvollziehbar was, wann und wie gefüttert worden ist.

Triomatic T40 New Edition mit neuem Schneidsystem, Trioliet B.V., Oldenzaal, Niederlande
Eines der Hauptrisiken bei der Entnahme von Silage ist eine Auflockerung nicht benötigten Futters, was in der Regel zu einer Nacherwärmung und nachfolgend zu Qualitätsverlusten führt. Im Bereich der automatisierten Fütterung ist dies auch bei den zugeführten Siloblöcken oder Ballen ein Problem. Mit dem neuen, mit Kreisschneidmessern bestückten Schneidesystem konnte Trioliet B. V. hier neue Maßstäbe setzen. In Verbindung mit Triomatic T40 New Edition gelingt nicht nur eine Futterentnahme aus Siloblöcken oder Ballen mit nur geringfügiger Auflockerung des nicht benötigten Futters, wodurch eine Qualitätsbeeinträchtigung durch Nacherwärmung minimiert wird. Darüber hinaus wird auch die Struktur des entnommenen Futters weitgehend erhalten, und das System ermöglicht eine bisher schwer erreichbare Entnahmegenauigkeite von +/- 2 kg. Niedriger Wartungsaufwand und geringerer Energiebedarf werden von Trioliet als weitere Vorteile angeführt.

Wicky, WASSERBAUER GmbH Fütterungssysteme, Waldneukirchen, Österreich
Einerseits ist das Auf- und nach der Entnahme wieder Zudecken von Fahrsilos mühselig und – gerade bei großen Höhen des Silostocks – durch die Absturzgefahr an der Entnahmekante auch nicht ungefährlich. Andererseits sollte man auf das Wiederverschließen bis zur Vorderkante aber auch nicht verzichten, da sonst die Futterqualität leidet. Die Siloabdeckvorrichtung Wicky der Wasserbauer GmbH verfolgt einen neuen Ansatz, um die Abdeckfolie von Fahrsilos unterschiedlicher Form und Größe automatisiert aufzurollen. Die präsentierte Lösung stellt in verschiedenen Bereichen eine deutliche Verbesserung zum komplett manuellen Aufdeckverfahren dar. So wird die Absturzgefahr von Personen an der Silokante minimiert, da Netze, Sandsäcke und was sonst auf der Folie liegt, schon im Vorfeld entfernt werden können. Außerdem ermöglicht Wicky, im Gegensatz zur vielerorts üblichen Vorratsaufdeckung, ein automatisches, an der Fütterung bzw. dem Entnahmevorschub angepasstes Entfernen der Abdeckfolie. Somit kann eine Beeinträchtigung der Silage an der Oberfläche durch Nacherwärmung, Vogelfraß, etc. weitestgehend ausgeschlossen werden. Bemerkenswert sind darüber hinaus eine Funkfernsteuerung zur Aktivierung und Steuerung des Akku-betriebenen Antriebes und die Möglichkeit, konventionelle Silofolien ohne speziell auf Wicky angepasste Eigenschaften zu verwenden.

Pasteur HT 250, Martin Förster GmbH, Engen, Deutschland
Pasteurisiertes Kolostrum hat nicht nur einen geringeren Keimgehalt, sondern die in der Biestmilch enthaltenen Immunglobuline werden vom Kalb auch besser absorbiert als bei frischem Kolostrum. Der neue Pasteur HT 250 ist speziell für die Anforderungen der Kälberaufzucht in den ersten Lebenswochen entwickelt worden. Der Pasteur HT 250 arbeitet im Hochtemperatur-Kurzzeitverfahren mit kontinuierlichem Durchfluss mit einer Temperatur von 72 °C bis 75 °C und einer Heißhaltezeit von 15 bis 30 Sekunden. Das System kann durch seine besondere Verfahrenstechnik Kolostrum ab dem zweiten Gemelk bzw. kolostrumhaltige Milch so pasteurisieren, dass die Milch dabei nicht verklumpt. Direkt nach der Hochtemperaturphase wird die Milch im Wärmetauscher auf Tränketemperatur abgekühlt. Diese Prozesskette läuft kontinuierlich ab, die pasteurisierte Milch verlässt den Pasteur mit Tränketemperatur und kann sofort verfüttert werden. So werden neugeborene Kälber bestmöglich mit wichtigen Antikörpern versorgt.

V-READY to Feed Optical Mix Control, Bernard van Lengerich Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Emsbüren, Deutschland
„Mischen ist Gefühlssache“ könnte man meinen, denn in der Regel kann der Fahrer in den Futtermischwagen nicht hineinsehen und ist in Bezug auf das Mischende auf sein mehr oder minder gutes Bauchgefühl angewiesen. READY to Feed Optical Mix Control von Bernard van Lengerich ist ein optisches Messsystem, welches während des Mischvorgangs im TMR-Futtermischwagen durch computergestützte Bildverarbeitung und -analyse die Homogenität von Futtermischungen bewertet und dem Anwender über ein Ampelsystem den Erfolg sichtbar macht. Damit wird vom Hersteller erstmals ein System vorgestellt, welches während des Mischens in Echtzeit die Homogenität des Mischvorgangs anzeigt und damit dem Anwender die Möglichkeit bietet, die Mischzeiten zu standardisieren und auch zu optimieren. Die bisher übliche subjektive Bewertung der Mischqualität durch Inaugenscheinnahme wird durch objektiv gemessene Parameter abgelöst. Damit können die Futterselektion durch die Rinder reduziert, unerwünschte Strukturveränderungen durch den Mischvorgang verringert und der Energieverbrauch minimiert werden.

VISIOMIX, Dinamica Generale S.p.A., Poggio Rusco (MN), Italien
Die Futtermischtechnik steht häufig in der Kritik, die Futterbestandteile mehr oder weniger stark zu zerkleinern. VISIOMIX von Dinamica Generale ist ein System, das in Echtzeit auf der Basis computergestützter Bildverarbeitung und -analyse die Strukturveränderung von Futtermischungen während des Mischens innerhalb des TMR-Futtermischwagens erfasst und bewertet. Mit VISIOMIX wird erstmals ein System vorgestellt, welches bereits während des Mischens unerwünschte Strukturveränderungen erkennen lässt und damit dem Anwender die Möglichkeit bietet, mit z.B. der Mischdauer oder dem Zusatz weiterer Strukturkomponenten in die Ration zu reagieren. Bislang konnte erst nach Abschluss des Mischens im Futtertrog mittels Schüttelbox bzw. über andere Partikelgrößenmessgeräte der Erfolg des Mischens untersucht werden.

TARSA Liegematte, Gummiwerk KRAIBURG Elastik GmbH & Co. KG, Tittmoning, Deutschland
Die Ansprüche an Haltbarkeit und Tierkomfort bei Liegematten stehen sich im Prinzip diametral gegenüber, d. h. hoher Tierkomfort wird oftmals mit Nachteilen in der Haltbarkeit erkauft und umgekehrt. Anders hingegen bei der neu entwickelten Komfortzonen-Liegematte TARSA aus dem Gummiwerk KRAIBURG. Diese unterscheidet sich in Materialwahl, Konstruktion und Aufbau wesentlich von anderen bekannten Gummimatten. Die drei-schichtige Liegematte für Milchvieh aus verschiedenen Gummimischungen und Schaumstoff ist in verschiedene Weichheitszonen gegliedert. Als markante Innovation wurde die umfassend neu gestaltete Tarsalzone im letzten Drittel dieser Liegematte herausgehoben. Diese Zone wurde aus halbkugelsegmentartigen Hohlkörpern mit einer hochwertigen Neugummimischung geformt, die eine hohe Elastizität und Anschmiegsamkeit garantiert und speziell auf eine hohe Alterungsbeständigkeit ausgelegt ist. Zusätzlich wird durch die Form gebende Struktur möglichst viel Einstreumaterial in der Tarsalzone mit guten Abtrocknungseigenschaften gehalten. So kann das Sprunggelenk der Kuh druckentlastend abgelegt und durch die mit Einstreu gefüllten Täler „hinterlüftet“ werden. Mit dieser auf Komfort und Langlebigkeit ausgelegten Liegematte für Hochliegeboxen soll die TARSA die Belastungen an den Sprunggelenken von Milchkühen mindern.



Mehr über DLG e.V. auf landtechnikmagazin.de:

Neues DLG-Merkblatt „Technik der Pflanzenschutzspritze“ [18.3.22]

Der DLG-Ausschuss Technik in der Pflanzenproduktion hat ein neues Merkblatt 467 „Technik der Pflanzenschutzspritze“ verfasst. Darin werden laut DLG detailliert die aktuellen technischen Möglichkeiten zur umweltfreundlichen Ausbringung flüssiger Pflanzenschutzmittel im [...]

Neue Auszeichnung für landtechnische Pionierarbeiten: DLG Agrifuture Concepts 2022 [31.1.22]

Die DLG hat mit den DLG Agrifuture Concepts 2022 für landtechnische Pionierarbeiten und Zukunftsvisionen eine neue Auszeichnung konzipiert, die sich mit Innovationen beschäftigen soll, die möglicherweise erst in den kommenden fünf bis zehn Jahren umgesetzt werden [...]

EILMELDUNG: AGRITECHNICA 2022 findet nicht statt [13.12.21]

Wie die DLG mitteilt, sind angesichts der verschärften Pandemie-Situation und der aktuellen Verordnungen Rahmenbedingungen für eine Weltleitmesse der Landtechnik nicht mehr gegeben – die nächste Agritechnica findet vom 12. bis 18. November 2023 statt. Angesichts [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Effiziente Gülledüngung mit dem neuen Profi-FANT 30 von Zunhammer [30.9.13]

Mit dem neuen Profi-FANT 30 stellt Gülletechnik-Spezialist Zunhammer auf der Agritechnica 2013 einen neuen Tridem-Güllewagen mit 30 cbm Tankvolumen vor. Das System besteht neben dem Gülletankwagen aus einem Frontandocksystem und wurde speziell für die Ausbringung der [...]

Monosem stellt elektrische Einzelkornsämaschine ValoTerra vor [6.3.22]

Bei der neuen Monosem ValoTerra handelt es sich um eine Einzelkornsämaschinen-Baureihe mit neuer Dosiereinheit und 56-Volt-Architektur, die die vier Modelle MB 260 6R ST, TFC2 8R, TFC2 9R sowie TFC2 12R umfasst. Monosem kündigt an, dass die neue ValoTerra zur Saison 2023 [...]

Neues Väderstad Dünger-Kit ermöglicht Mineraldünger-Ausbringung mit dem Grubber [25.10.17]

Als neue Ausstattungsoption für den Multifunktionsgrubber TopDown und den Zinkengrubber Opus bietet Väderstad ab sofort das neue Dünger-Kit an. Ausgerüstet mit dem Dünger-Kit ermöglichen die Väderstad Grubber so eine gleichzeitige Ausbringung von Mineraldünger bei [...]