Anzeige:
 
Anzeige:

Neuheiten, Trends und Interessantes auf der Agritechnica 2017 – ein kleiner Rückblick

Info_Box

Artikel eingestellt am:
06.12.2017, 7:27

Quelle:
ltm-KE

160 Bilder zum Artikel:
Bildklick blendet Galerie ein.
Anzeige:
Anzeige:

Im Prinzip ist es alle zwei Jahre das selbe Spiel: In den Monaten vor der Agritechnica fiebern alle mit großen Erwartungen auf das Ereignis hin. Ist die Messe dann gelaufen, herrscht eine gewisse Katerstimmung. Die Beurteilung, ob es eine „gute“ Agritechnica war, fällt natürlich recht unterschiedlich aus – sowohl bei den Besuchern als auch bei den Ausstellern und je nachdem, was man sich erhofft hatte.

Insgesamt haben wir die Stimmung auf der Agritechnica 2017 als durchaus positiv wahrgenommen. Insbesondere einige Hersteller zeigten sich begeistert darüber, dass die Exklusivtage wieder mehr (kauf-)interessierte Fachbesucher anzogen als in den vergangenen Jahren. Ob sich das in realen Maschinen-Käufen niederschlagen wird, wird sich freilich erst in den kommenden Monaten zeigen. Auf der Besucherseite fehlten einigen zwar sicherlich die sensationellen Traktoren-Neuheiten – aber das tun sie ja gefühlt eigentlich schon seit dem die Hersteller überwiegend damit beschäftigt sind, neue Abgasnormen zu erfüllen –, wer aber mit offen Augen über die Messe ging, konnte durchaus auch in diesem Jahr interessante Innovationen ausmachen. Als nur ein Beispiel hierfür sei der Traktor mit elektrischem Antrieb von Farmtrac genannt.

Wo Licht ist, ist bekanntlich aber auch Schatten. So sorgte bei einigen Besuchern die Agritechnica-App für Verärgerung, weil deren Merkliste falsche Hallen und Standnummern anzeigte. Angesichts der Größe des hannoveraner Messegeländes ist der Unmut über diesen Fehler verständlich, wenn einen die App etwa in Halle 3 schickte, der gesuchte Hersteller allerdings in Halle 21 zu finden war. landtechnikmagazin.de hatte die DLG übrigens im Vorfeld der Veranstaltung auf dieses Problem aufmerksam gemacht, stieß damit jedoch auf keine sonderlich positive Resonanz und eher wenig Engagement: Die lapidare Antwort lautete „Den von Ihnen angezeigten Fehler können wir nicht nachvollziehen“ und der Merklisten-Bug blieb leider trotz unserer Bemühungen um Besserung bestehen...
Eine zweischneidige Angelegenheit bleibt nach wie vor auch die von der DLG immer wieder beschworene zunehmende Internationalisierung der Agritechnica. Die Möglichkeit zu sehen, wie Landtechnik in anderen, teils fernen Ländern umgesetzt wird, ist ohne Zweifel immer wieder eine spannende und interessante Sache. Wer jedoch ein konkretes Kaufinteresse hat, wird regelmäßig entäuscht, wenn er feststellen muss, dass er das Produkt hierzulande nicht erwerben kann. Dass ausgerechnet der von der DLG als leuchtendes Beispiel (DLG: „[...] hat das Angebot weiter an Attraktivität gewonnen [...]“) für die Internationalität der Agritechnica genannte indische Hersteller Mahindra & Mahindra nach derzeitigem Kenntnisstand nicht vorhat, seine in Hannover vorgestellten Traktoren in Deutschland und Europa zu verkaufen, ist ein passendes Exempel für dieses Dilemma. International zeigt sich zudem vor allem die Austellerseite, während man bei den Besuchern schon fast von einer regionalen Messe sprechen muss: Laut DLG kamen 2017 zwar 60 % der Aussteller, jedoch nur 100.000 (etwa 22 %) der insgesamt 450.000 Besucher aus dem Ausland; gegenüber dem Ergebnis vor zehn Jahren, 2007 lag der Anteil der ausländischen Besucher bei knapp 21 %, konnte die Agritechnica ihre internationale Bedeutung auf Besucherseite also kaum ausbauen. Bei den Besuchern stellt laut DLG darüber hinaus die Gruppe derer aus Nord- und Westdeutschland mit 49 % fast die Hälfte der inländischen Besucher (Süd- und Südwestdeutschland 38 %, Ostdeutschland 13 %), während die meisten ausländischen Besucher laut Veranstalter aus den Niederlanden, gefolgt von Belgien anreisten.

Bleibt abschließend die Frage, ob es sich denn nun gelohnt hat, nach Hannover zu fahren. Pauschal kann man diese Frage wohl nicht beantworten, zu individuell sind die Erwartungen an eine Veranstaltung dieser Art. Unsere persönliche Einschätzung ist jedenfalls ein eindeutiges „Ja“, beschert uns die Agritechnica doch nach wie vor wie keine andere Landtechnik-Messe eine Fülle an Neuheiten, über die wir Sie, liebe Leserinnen und Leser, ausführlich informieren können. Und keine Angst: Unsere Berichterstattung über die Agritechnica-Neuheiten 2017 ist noch längst nicht abgeschlossen, so dass Sie diesbezüglich in den kommenden Wochen noch einiges auf landtechnikmagazin.de erwarten dürfen. Und wer sich einen schnellen Überblick darüber verschaffen möchte, was es auf der Agritechnica 2017 an Neuheiten, Trends und Interessantem zu sehen gab, dem sei die Galerie zu diesem Artikel mit unserem kleinen Messerundgang empfohlen. Übrigens nehmen wir in der Bildergalerie keine Rücksicht darauf, ob einzelne Maschinen in Deutschland nicht verkauft werden, denn interessant sind sie allemal...

Autor: Klaus Esterer

Dieser Artikel gefällt Dir? Dann unterstütze unsere Arbeit doch über die > Kaffeekasse!



Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Kuhn führt neue Front-Scheibenmähwerke GMD 3125 F und GMD 3525 F ein [15.9.16]

Kuhn erweitert sein Angebot an Frontmähwerken mit den neuen Scheibenmähern GMD 3125 F und GMD 3525 F um zwei Modelle mit nach Herstellerangaben 3,10 und 3,50 m Arbeitsbreite. Insgesamt bietet Kuhn nun nach eigenen Angaben sechs verschiedene Front-Scheibenmähwerke für [...]

Kuhn stellt zweite Generation der Feldspritze METRIS vor [22.5.15]

Mit den Modellen METRIS 3202 und METRIS 4102 mit Fassungsvermögen von 3.200 beziehungsweise 4.100 l stellt Kuhn die zweite Generation der gezogenen Pflanzenschutzspritzen METRIS vor. Wie die bisherigen METRIS Anhängespritzen rüstet Kuhn auch die neuen Modelle mit [...]

Neue Ausstattungsoptionen erweitern Einsatzspektrum beim Strautmann Rollbandwagen Aperion [2.3.18]

Strautmann präsentierte auf der Agritechnica 2017 als neue Ausstattungsoptionen für den Rollbandwagen Aperion ein Überladeschnecke für Getreide und Körnermais sowie verschiedene Laderaumabdeckungen. Der Aperion lässt sich so noch besser für individuelle Zwecke [...]

Neue Serie 5G TB Plattformtraktoren von Deutz-Fahr [9.7.18]

Deutz-Fahr löst mit der aus den zwei Modellen 5105G TB und 5115G TB bestehenden neuen Serie 5G TB die bisherigen Agrofarm TB Traktoren ab. Wie ihre Vorgänger sind die neuen Serie 5G TB Traktoren ausschließlich als Plattformschlepper ohne Kabine mit offenem Fahrerstand [...]

Neue selbstfahrende Feldspritze R4050i von John Deere [17.3.17]

Mit dem neuen Selbstfahrer R4050i zeigt John Deere eine neue Feldspritze, die 1.000 l mehr Spritzbrühe fasst als das kleinere Modell R4040i, trotzdem aber nur geringfügig mehr Gewicht auf die Waage bringt. Im Zuge der Vorstellung der neuen R4050i präsentiert John Deere [...]