Anzeige:
 
Anzeige:

Klimaschutzplan 2050: DBFZ fordert in Stellungnahme mehr Integration von Biomasse

Info_Box

Artikel eingestellt am:
15.10.2016, 7:28

Quelle:
Deutsches BiomasseForschungsZentrum (DBFZ)
www.dbfz.de

Anzeige:
Anzeige:

Der nationale Klimaschutzaktionsplan der Bundesregierung stellt, so das Deutsche Biomasseforschungszentrum (DBFZ), ein ambitioniertes Leitbild zur Erreichung der Klimaschutzziele von Paris dar und zeigt auf, dass die definierten Ziele nur durch Ausnutzung aller Optionen zu erreichen sind. In einer vom DBFZ vorgelegten Stellungnahme haben Wissenschaftler des DBFZ den vorliegenden Entwurf des nationalen Energie- und Klimaschutzplans um wesentliche Aspekte im Bereich der energetischen Biomassenutzung ergänzt und eine bessere Integration von Biomasse gefordert.

Biomasse ist der aktuell am meisten genutzte erneuerbare Energieträger. Er wird zur Strom-, Wärme- und Kraftstoffbereitstellung eingesetzt und sparte, so das DBFZ, durch die Substitution fossiler Energieträger im Jahr 2015 ca. 60 Mio. Tonnen CO2-Äquivalent ein (AGEE Stat 2016). Die Chancen einer umfassenden Klimagasreduktion werden, so das DBFZ weiter, im Klimaschutzaktionsprogramm der Bundesregierung im aktuellen Entwurf jedoch nur unzureichend dargestellt. Vor allem im Bereich der Einsparung von Treibhausgasen habe Biomasse große Potenziale, welche bei gezielter Optimierung noch höher ausfallen können, so das DBFZ im nun vorgelegten Papier. Nach Ansicht der Leipziger Wissenschaftler kann und sollte eine wirksame Klimagaseinsparung einerseits durch die energetische Nutzung bisher unerschlossener Biomassepotenziale und andererseits durch die effiziente, emissionsarme und integrierte Weiterentwicklung der gegenwärtigen Biomassenutzung erfolgen: „Mit den im Papier vorgestellten Maßnahmenoptionen und Berechnungen (Nutzung des Reststoffpotenzials, Einsatz von Biogas im Bereich der KWK, Bereitstellung von CO2 aus Bioenergieanlagen, nachhaltige Brennholznutzung in zunehmend effizienteren Anlagen), haben wir für Bioenergie ein kurz- bis mittelfristig zusätzlich erschließbares Treibhausgas-Einsparpotenzial von mindestens 30 Mio. Tonnen CO2–Äquivalent pro Jahr aufgezeigt, ohne dass zusätzliche Landwirtschaftsflächen für Bioenergie genutzt werden, Naturräume degradiert, Importe forciert oder Konkurrenzen mit der Nahrungsmittelproduktion verschärft werden. Entsprechend sehen wir es für dringend geboten, den Klimaschutzaktionsplan an den genannten Stellen zu vervollständigen“, so die Mitautorin, Prof. Dr. Daniela Thrän vom Deutschen Biomasseforschungszentrum sowie dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung.

Die komplette Stellungnahme des Deutschen Biomasseforschungszentrums kann unter https://www.dbfz.de/referenzen-publikationen/statements.html eingesehen werden.

Hintergrund zum Klimaschutzplan 2050 der Bundesregierung: Im Zuge des internationalen Pariser Klimaschutzabkommens vom Dezember 2015 hat die Regierungskoalition beschlossen, in der laufenden Legislaturperiode einen nationalen Klimaschutzplan 2050 zu verabschieden. Hierfür wurde das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) mit der Erarbeitung sowie der Abstimmung mit den entsprechenden Ressorts beauftragt. Übergeordnetes Ziel der nationalen Klimaschutzpolitik ist die international vereinbarte „Zwei-Grad-Obergrenze“ für die globale Erwärmung, welche durch eine signifikante Reduktion der Treibhausgasemssionen (THG) erreicht werden soll. Ziel des nun angestoßenen Dialogprozesses mit Ressorts und Verbänden ist es, konkrete Maßnahmenvorschläge entlang der fünf Handlungsfelder Energiewirtschaft, Gebäude, Industrie & Gewerbe/Handel/Dienstleistungen, Verkehr sowie Landwirtschaft/Landnutzung zu entwickeln, welche in einen verbindlichen Energie- und Klimaschutzplan einfließen sollen.



Mehr über Deutsches BiomasseForschungsZentrum auf landtechnikmagazin.de:

DBFZ startet Bau einer Pilotanlage zur Herstellung von „grünem Methan“ [14.6.22]

Seit 2018 wird das vom Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) finanzierte Modellvorhaben „Pilot-SBG - Bioressourcen und Wasserstoff zu Methan als Kraftstoff“ am Deutschen Biomasseforschungszentrum (DBFZ) umgesetzt. Ziel des im Rahmen der Mobilitäts- und [...]

Das Forschungsnetzwerk Bioenergie veröffentlicht interaktive Forschungslandkarte [21.4.22]

Seit 2008 vernetzt die Begleitforschung des BMWK-Förderbereichs „Energetische Nutzung biogener Rest- und Abfallstoffe“ (kurz „Energetische Biomassenutzung“) am DBFZ erfolgreich die Netzwerkbeteiligten im Forschungsnetzwerk Bioenergie. In einer neu gestalteten, [...]

Erfolgreiche Evaluierung: Wissenschaftsrat attestiert DBFZ positive Weiterentwicklung [5.2.22]

Auf Beschluss des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) werden regelmäßig alle Bundesforschungseinrichtungen im Geschäftsbereich des BMEL sowie auch das Deutsche Biomasseforschungszentrum als institutioneller Zuwendungsempfänger durch den [...]
Weitere interessante Landtechnik-Berichte:

Neues bei der Bergmann Ladewagen-Baureihe Royal [19.6.22]

Bei der aus vier Modellen mit DIN Ladevolumina von 26,8 bis 30 m³ bestehenden Bergmann Ladewagen-Baureihe Royal gibt es für die Saison 2022 diverse Neuerungen. Die Royal Ladewagen sind seit Mitte der 1990er Jahren Teil des Bergmann Grünlandprogramms und zeichnen sich [...]

Rigitrac präsentiert neuen Mähtraktor SKH 60 [20.6.21]

Mit dem neuen SKH 60 präsentiert die Schweizer Traktorenschmiede Rigitrac erstmals einen klassischen Hangschlepper respektive Mähtraktor mit gleich großen Rädern an Hinter- und Vorderachse sowie Kabine zwischen den Achsen. Wobei „klassisch” nicht ganz zutreffend [...]